Pink Ribbon Radtour 2012 - einmal entlang der rosa Schleife durch Deutschland

Gemeinsam Solidarität zeigen – das ist die Kernbotschaft der Pink Ribbon Deutschland Radtour 2012.

  • Insgesamt 2.568 km durch ganz Deutschland
  • 2 feste "Pink Ribbon"-Teams mit insgesamt 12 Fahrerinnen und Fahrern
  • Von Karlsruhe und Nürnberg aus über Kassel bis hoch nach Hamburg
  • Tagesrouten zwischen 30 km und 85 km
  • 21 Tage vom 14.09.2012 bis 04.10.2012
  • 42 Hotels, Pensionen und Gasthöfe

 

Direkt zum Tagebuch der Tour.

Danke für 21 wundervolle Tage an alle:


Teammitglieder

Mitfahrerinnen und Mitfahrer

Freunde und Unterstützer

Hotels und Pensionen

und dem Träger der Radtour 2012: Ernsting´s family

 

 

Download Tourbeschreibung

 

Auf dieser Webseite stellen wir Ihnen alle Informationen rund um die Pink Ribbon Deutschland Radtour 2012 zur Verfügung. Hier können Sie alle Erlebnisse und Eindrücke der Tour, aufgelistet nach den einzelnen Etappen, nachvollziehen.

Aufgrund vielfältiger Anfragen haben wir nun diese Tour für Interessierte als PDF zusammengestellt. So können Sie entweder die komplette Tour oder einzelne Abschnitte daraus nachfahren. Sie erhalten einmal die Strecke Karlsruhe - Hamburg und einmal die Strecke Nürnberg - Hamburg, so wie diese auch auf dieser Webseite beschrieben sind. 

Download Bereich

 

Karlsruhe - Hamburg                                                                 Nürnberg Hamburg


Tagebuch der Pink Ribbon Deutschland Radtour

 

präsentiert von Ernsting’s family

 

und mit freundlicher Unterstützung durch:

            

       

 

vom 14.09.2012 bis 04.10.2012

 

Das Tour-Tagebuch wurde pro Tag und Tour geführt. Alle Informationen erhalten Sie direkt beim jeweiligen Tag und der entsprechenden Tour. Mit einem Klick auf die oben aufgeführten Städte kommen Sie direkt zu jeweiligen Tag. Viel Spaß!

Zu den teilnehmenden Hotel und Gasthöfen

Alle Hotels und Gasthöfe, die Sie nachfolgend wahrnehmen, zeichnen sich durch ein besonderes Engagement des Unternehmens wie auch der jeweiligen Mitarbeiter aus. Uns ist diese Information sehr wichtig, da es wirklich nicht selbstverständlich ist. Vielfältige Aufgaben sind zu lösen und natürlich müssen am entsprechenden Tag auch Kapazitäten frei sein oder geschaffen werden. Einige unserer Anfragen bleiben leider schlicht unbeantwortet, was uns die Unterstützung der nachfolgenden Hotels und Gasthöfe noch wertvoller macht.


14.09.2012 - Start Tag 1

Streckenverlauf 1. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Karlsruhe

Hotel Kaiserhof | Karl-Friedrichstr. 12 | 76133 Karlsruhe
Tel: 0721 91700 | info(at)hotelkaiserhof-ka(dot)de | www.hotelkaiserhof-ka.de
Uhrzeit: 10:00

Zentral - direkt am Marktplatz von Karlsruhe - gelegen empfängt das Hotel Kaiserhof in Karlsruhe unser Team zum Start der Radtour 2012. Das liebevoll und persönlich geführte Hotel freut sich sehr auf die Team-Mitglieder und den Start der Tour. Die Zimmer sind modern, mit allem denkbarem Komfort ausgestattet und das freundliche Personal steht den Gästen jederzeit zur Verfügung. Das deutsch-badische Spezialitätenrestaurant lädt ein, die regionalen Genüsse auf hohem Niveau kennen zu lernen.


Christina, Klaus, Anette, Heike, Ulrike

Treffpunkt/Zwischenstopp um 10:30 Uhr in Karlsruhe:
Ernsting´s family Filiale Karlsruhe, Kaiserstr. 217
Die Tour wird von unserem Träger offiziell eingeleitet.

Tagesbericht:

Bei Ernsting's family wartete schon Anette von Discovering hands auf uns. Sie ist als MTU in Karlsruhe tätig und hat uns tatkräftig dabei unterstützt, unsere Informationen unter die Leute zu bringen. Wir erzählen demnächst noch ein bisschen mehr von ihr. Vorweg: Wir konnten kaum glauben, dass diese strahlende, lebenslustige Frau nur 2 Prozent Sehkraft besitzt.

Wir haben den heutigen Tourabschnitt von Karlsruhe bis Germersheim sehr genossen. Die Landschaft ist ein Traum, zumal das Wetter toll mitspielt im Moment. So konnten wir heute mittag draußen sitzen in einem gemütlichen Fischlokal und haben wo immer es uns gefiel kleine Pausen eingelegt. Es sind unterwegs nicht nur im Team schöne Gespräche entstanden - uns sind auf unserer Fahrt immer wieder Menschen begegnet, denen wir von unserer großen Radtour erzählen konnten. Es macht Freude zu sehen, mit wieviel Interesse und Begeisterung die Menschen auf uns reagieren!

am gleichen Tag Eintreffen Tour 1:
Ort: Germersheim, Hotel Kurfürst

Abfahrt Tour 2:
Ort: Nürnberg
Uhrzeit: 10:00


Michael, Christina, Stefanie, Andrea, Doris, Bärbel und Sven

Treffpunkt/Zwischenstopp um 10:30 Uhr in Nürnberg:
Ernsting´s family Filiale Nürnberg, Breite Gasse 5
Die Tour wird von unserem Träger offiziell eingeleitet.

Tagesbericht:

Heute ging es in Nürnberg gleich spannend los. Wir haben ein Tandem mit einer blinden MTU und ihrem Begleitfahrer als Gäste dabei gehabt: Michael und Stefanie von Discovering hands. Stefanie arbeitet als MTU (medizinische Tastuntersucherin) in Erlangen. Aus der Idee von Dr. Frank Hoffman, Discovering hands, ist inzwischen ein anerkannter Ausbildungsberuf entstanden. Blinde und sehbehinderte Menschen haben ein deutlich höheres Tastempfinden. Diese Eigenschaft hilft bei der Brustkrebsvorsorge und schafft für die Patientinnen einen vertrauensvollen Raum. So erklärte auch Stefanie, unsere Mitfahrerin heute, dass vor allem sehr viele Gespräche mit den Patientinnen während der Untersuchung stattfinden. Diese schaffen auf der einen Seite Vertrauen und geben auf der anderen Seite der Behandlung eine zusätzliche Bedeutung - die Patientin erhält ein inzwischen seltenes Gut: Zeit und Aufmerksamkeit. Wir waren begeistert von der Freude, die uns Stefanie vermittelt hat, denn sie hat es geschafft, ihr Handicap zu einem unglaublich wertvollen Beruf zu machen.

Bei strahlendem Sonnenschein sind wir gestartet - und wie. Unser Tandem hat richtig Tempo aufgebaut ... die Kraft der zwei Herzen ;-). Nachdem wir das schöne Nürnberg verlassen haben, führte uns der Weg zügig an der Regnitz und am Main Donau Kanal entlang nach Forchheim. Es war eine schöne Fahrt in einer herrlichen Gegend. Insgesamt gute 40 km heute - und schon gegen 15:00 Uhr waren wir in Forchheim. Gerade rechtzeitig, denn Doris ging die Luft aus - nicht vor Anstrengung, sondern im Vorderrad. Also haben wir uns erstmal einen neuen Schlauch besorgt und in der Radwerkstatt montieren lassen.

am gleichen Tag Eintreffen Tour 2:
Ort: Forchheim, Townhouse - Das kleine Hotel

Im "Kleinen Hotel" sind wir super untergebracht und können uns gut erholen, damit wir für den zweiten Streckenabschnitt morgen fit sind!


15.09.2012 - Tag 2

Streckenverlauf 2. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Germersheim

Hotel Kurfürst | Oberamtstr. 1 | 76726 Germersheim
Tel: 07274 9510 | www.hotel-kurfürst-germersheim.de
Zeit: 10:00

Seit den 50er-Jahren wird das Hotel weit über die Grenzen Germersheims hinaus wahrgenommen. Der damalige Besitzer wurde als "Vater" des Saumagens bekannt. Seit den 90er-Jahren wird das Hotel von Herrn Alfred Heil unter Wahrung der langen Tradition geführt. Im schönen Ortskern direkt an einem Bachlauf gelegen, bietet das Hotel schöne Zimmer und hervorragende regionale Küche. Ideal für Radfahrer, da der Radweg direkt am Hotel vorbei führt und die Besitzer häufig radelnde Gäste beherbergen.


Neu zu unserem Team hinzugekommen: Reinhard (ganz links) und seine Frau Doris (zweite von rechts)

Tagesbericht:

Auch heute haben wir unsere geplanten Kilometer wieder ein wenig ausgedehnt, inklusive Fährschifffahrt :-) Seit gestern Abend sind übrigens Doris und Reinhard mit bei uns im Team - sie sind in Germersheim dazugestoßen. Wir hatten eine gute, aber kurze Nacht im Hotel Kurfürst. Den Inhaber seht ihr mit uns auf dem Bild, das wir heute früh vor unserer Abfahrt noch rasch gemacht haben. Auf unserem Weg entlang des Rhein Radwegs ist uns irgendwann aufgefallen, dass wir gerade ein Stück Jakobsweg mitnehmen. Schön! Ja, und dann haben uns Leute, mit denen wir ins Gespräch gekommen sind, erzählt, dass gerade großer Bauernmarkt in Speyer ist. Klar, wo wir unsere Pause gemacht haben, oder? Viele weitere Bilder vom wunderbaren Speyer und vom wirklich außergewöhnlichen Bauernmarkt findet ihr auch im Album zum heutigen Tourtag auf unserer Facebookseite.

Ulrike hat heute ein wenig davon erzählt, was sie beruflich macht. Wir waren sehr überrascht, weil wir alle das vorher nicht kannten: Kaltblut-Walking. Bevor wir das hier lange erklären, schaut es euch doch online einmal selbst an: www.kaltblutwalking.de

Eintreffen Tour 1:
Ort: Mannheim, Maritim Parkhotel

Inzwischen sind wir in Mannheim angelangt - und im Maritim untergebracht! Mitten im Zentrum, ein ehrwürdiges Haus mit supernetten Mitarbeitern, eigentlich ohne Worte, weil einfach nur klasse! Die Stadt brummt, das Wetter ist prima, wir gehen jetzt nochmal raus und einen Happen essen...

Abfahrt Tour 2:
Ort: Forchheim

Townhouse - Das kleine Hotel | Dreikirchenstraße 13 | 91301 Forchheim
Tel: 09191 97779 0 | info(at)townhouse-forchheim.de | www.townhouse-forchheim.de
Zeit: 10:00

Das "Townhouse - das kleine Hotel" ist das Gästehaus der Hotel Plaza Gruppe in Forchheim. Klein und fein ist es sehr gut auf die Bedürfnisse von Radfahrern eingestellt. Die Zimmer sind in schönem englischen Landhausstil eingerichtet und bieten allen Komfort, den man nach einem anstrengenden Tag auf dem Fahrrad dringend benötigt. Das freundliche und offene Personal freut sich auf die Mitglieder des Teams.


Andrea und Anja

Tagesbericht:

Bedeckt aber ohne Regen ging es heute von Forchheim nach Bamberg. Nochmals wurden wir von einer MTU, Andrea, und ihrer Fahrerin, Anja, begleitet. Zum Tandemfahren muss man sagen, dass dies in der Kombination eines sehenden und eines blinden Menschen gar nicht so einfach ist. Kurvenlagen, Bremsvorgänge und Gangwechseln müssen vom Fahrer jeweils angekündigt werden, da diese Vorgänge sonst zu großer Verunsicherung führen können. Ebenso werden Steigungen und Gefälle vorher angekündigt - ein ständiger Dialog. Andrea hatte unglaublich viel Spaß und wir alle zusammen genauso mit ihr - Andrea, es war wunderbar, dass du heute dabei warst. Die Strecke führte entlang dem Main Donau Kanal und war einfach nur schön.

Außerdem hatten wir heute ein kleines Begleitteam, bestehend aus Silke und ihrem Fotografen. Silke hat zum zweiten Mal den Brustkrebs besiegt und über den zweiten Verlauf umfassend Tagebuch geführt plus mit der Kamera begleiten lassen. Aus diesen Aufzeichnungen entsteht künftig ein Buch, aus den Fotos hat sie inzwischen eine Ausstellungsreihe mit 40 Motiven erstellt. Wo die Bilder zu sehen sind und alles weitere über das spannende Projekt von Silke erfahrt ihr unter:
facebook.com/daslebenhatkeinenplan.de

Silke war am Start dabei und da sie selbst noch nicht wieder Rad fahren konnte, hat sie uns in der Mitte der Tagesetappe nochmals getroffen und dann am Ziel in Bamberg begrüßt. Danke Silke für deine Anwesenheit. Am Ziel wurden wir zudem unglaublich freundlich im Barockhotel Bamberg von den Inhabern persönlich empfangen. Wir müssen uns an dieser Stelle besonders bedanken, denn ganz Bamberg ist voll mit Gästen und Touristen, und trotzdem stand es für das Hotel außer Frage unsere Aktion zu unterstützen. Wir sind superschön im Barockhotel untergebracht und von Irmis Blumenladen (sie statten das Hotel immer mit frischen Blumen aus) hat jeder von uns eine wunderschöne Rose, das Symbol der Kampagne, erhalten. Das war ganz lieb und hat uns allen gut getan. Übrigens gibt es auf Facebook jeden Tag viele neue Bilder der Tour - auch von unterwegs, von den Landschaften, durch die wir kommen ... einfach mal reinschauen!

Die Gespräche mit Silke und Andrea heute waren außerordentlich. So viel Kraft und Energie, die uns da menschlich entgegen kommt, ist faszinierend. Und beide haben Mann und Kinder zu Hause - also der ganz normale Wahnsinn in bewegenden Leben. Andrea merkt man mit jeder Faser an, wie schön sie ihren Beruf empfindet und wie viel Freude es ihr macht, ihre Fähigkeiten so einsetzen zu können. Sie ist sehr dankbar, dass sie über Discovering hands diese einmalige Chance erhalten hat. Auch Andrea bestätigte uns deutlich, wie wichtig der zwischenmenschliche Kontakt zwischen ihr und der Patientin in ihrem besonderen Beruf ist. Für Silke möchten wir alle bitten, einmal ihren Facebookauftritt zu besuchen. Das umfangreiche Projekt mit Buch und Ausstellung benötigt immer Unterstützung und Silke ist mit so viel Elan bei der Sache, dass wir es wichtig finden, möglichst viele Menschen darauf aufmerksam zu machen.

Eintreffen Tour 2:
Ort: Bamberg, Barockhotel am Dom

Zum Abschluss des heutigen Tages: Danke an das Barockhotel in Bamberg. Mit zurückhaltender Würde seid ihr für all eure Gäste da. Wir fühlen uns wohl bei euch.


16.09.2012 - Tag 3

Streckenverlauf 3. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Mannheim

Maritim Parkhotel Mannheim | Friedrichsplatz 2 | 68165 Mannheim
Tel: 0621 15880 | info.man(at)maritim(dot)de | www.maritim.de/de/hotels/deutschland/parkhotel-mannheim
Zeit: 10:00

Im Herzen der Stadt Mannheim, zentral am Friedrichsplatz gelegen, liegt das wunderbare, im Renaissance-Stil erbaute Maritim Parkhotel. Ein traditionsreiches Haus, in welchem der prächtige Empfang mit mächtigen Säulen und viel Marmor nie aufdringlich wirkt. Man fühlt sich direkt herzlich aufgenommen und unterstrichen wird der angenehme Eindruck des Hauses durch das überaus freundliche und zuvorkommende Personal. Freuen Sie sich auf das Maritim Parkhotel Mannheim und auf Menschen, die Sie willkommen heißen.

Tagesbericht:

Wir haben unseren heutigen Tag auf dem Rad ein wenig später begonnen...nein, nicht verschlafen :-) Erst haben wir uns im gigantischen Frühstücksbuffett des Maritim Hotels in Mannheim mehr oder weniger verlaufen...dann hatten wir einen Fototermin mit dem "Mannheimer Morgen"! Mannheim und das Maritim Hotel - ihr seid super!


Doris kurz vor der Weiterfahrt - wir machen immer wieder zwischendurch kleine Pausen und genießen die Umgebung

Unsere Strecke hat uns aus Mannheim heraus über Lampertheim geführt - bei strahlendem Sonnenschein!! Eine gute Gelegenheit, um den Sonnenschutz aus unserem Fix 'N Go Sortiment auszuprobieren. Test eindeutig bestanden: Wir sind begeistert von der einfachen und praktischen Handhabung.


Fix 'N Go hilft auch als Sonnenschutz

Unterwegs haben wir heute wieder supernette Menschen getroffen und natürlich eifrig unsere Infos verteilt. Und auch eine Fährüberfahrt lag auf unserem Weg. Bilder dazu kommen gleich ins entsprechende Album auf Facebook...

Eintreffen Tour 1:
Ort: Gernsheim, Hotel und Restaurant Rheingold

Jetzt machen wir uns frisch - wir sind angekommen im Rheingold-Hotel - und blicken aus unseren Zimmern direkt auf den Rhein. Wir könnten quasi hineinspringen! Traumhaft!

Abfahrt Tour 2:
Ort: Bamberg

Barockhotel am Dom | Vorderer Bach 4 | 96049 Bamberg
Tel: 0951 54031 | info(at)barockhotel(dot)de | www.barockhotel.de
Zeit: 10:00

Das wunderschöne Gewölbezimmer aus dem 14. Jahrhundert wird noch heute vom Hotel genutzt. Gemeinsam nimmt das Team hier das Frühstück ein - ein schönes Erlebnis. Das Hotel ist mit allem Komfort ausgestattet, liegt mitten in der historischen Altstadt von Bamberg direkt am Dom und bietet sichere Unterstellmöglichkeiten für die Fahrräder. Es handelt sich um ein historisches Gebäude. Ein wenig verwinkelt bietet es immer wieder neue Räume, die es zu entdecken gilt. Freuen Sie sich auf die Herzlichkeit der Gastgeber.

Tagesbericht:

Bei strahlendem Sonnenschein haben wir Bamberg und unsere lieben Gastgeber verlassen. Ab heute ging es, nach kurzer Fahrt am alten Main entlang, raus aus der Ebene: Es galt die ersten Steigungen zu meistern. Genau 49 Kilometer standen heute auf dem Plan, und da wir uns auf die Hügellandschaft gefreut haben, haben wir gleich noch einen Umweg genommen - letztlich sind es dann 64 km geworden... Es ist ein Traum - das Wetter, die Landschaft und die Stimmung - alles passt. Nun zu Hügeln und Bergen. Je nachdem, ob es sich um einen geübten Fahrer handelt oder um einen mit weniger Jahreskilometern, variiert die Ansicht darüber, was ein Hügel und was ein Berg ist. Für den weniger Geübten nehmen Hügel durchaus schnell mal die Dimension von kleinen Bergen an. Da das Team voll fit ist, kann die Aussage nur von einem kommen... ;-)


Alter Main

Wir könnten auch noch über Wind reden - den, der einen Radfahrer gerne mal dazu anhält, auch bergab noch treten zu müssen - also von wegen Entspannung bei der Abfahrt. Aber das Team hält zusammen und der Begriff Windschatten erlangt eine völlig neue Bedeutung. Wir haben uns heute riesig auf unser Hotel gefreut und werden den Abend in Coburg genießen.


Coburger Veste

Wenn man den ausgeschilderten Radwegen folgt, erreicht man Coburg über einen kleinen Hügelkamm. Von dort hat man einen faszinierenden Blick auf die Coburger Veste und weiß - das Ziel des Tages rückt in greifbare Nähe.

Eintreffen Tour 2:
Ort: Coburg, Romantik Hotel GOLDENE TRAUBE

Es ist natürlich immer schön, wenn man als Gast mit Freude begrüßt wird, aber hier in der Goldenen Traube in Coburg kam uns gleich soviel Sympathie entgegen, dass wir fast nochmals eine Runde gedreht hätten - das hat Sven übernommen und somit seine 100 Tageskilometer für heute voll gemacht! Es ist schön hier und willkommen zu sein - ein Dankeschön an das Goldene Traube Team. 


17.09.2012 - Tag 4

Streckenverlauf 4. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Gernsheim

Hotel und Restaurant Rheingold | Rheinstr. 39 | 64579 Gernsheim
Tel: 06258 94900 | info(at)hotel-rheingold(dot)de | www.hotel-rheingold.de
Zeit: 10:00

Das Hotel Rheingold liegt wie auf einer kleinen Insel direkt zwischen dem Rhein auf der einen Seite und dem Yachthafen auf der anderen Seite. Die Inhaberfamilie fördert schon seit vielen Jahren soziale Projekte in der Region und auch die Pink Ribbon Tour wurde sogleich von Herzen unterstützt. Bei schönem Wetter können Sie den Abend direkt am Rheinufer genießen und sich von den Köstlichkeiten der Küche verwöhnen lassen. Und wenn es zeitlich passt, begleiten die Inhaber die Teammitglieder sogar selbst auf einem Streckenabschnitt. Freuen Sie sich auf das Rheingold.

Tagesbericht:

Nachdem wir uns heute morgen fast ein wenig mit Herrn Andres, unserem Hotel-Gastvater der letzten Nacht, verplaudert haben, weil er so unglaublich witzig und nett ist, machten wir uns dann doch auf unsere Strecke nach Darmstadt. Es war ein richtiger Urlaubstag: 26 Grad Celsius und mehr, Sonne, gute Laune. Einzig bei der Wegführung war sich Team Karlsruhe nicht immer ganz einig - schnell eine Kaffeepause eingelegt und das Thema bei einem leckeren Teilchen ausdiskutiert! Schließlich ist der Weg unser Ziel ;-)


Reinhard genießt die Sonne


Diskussion über den richtigen Weg? Einfach schnell zur nächsten Kaffeepause!

Früher als gewohnt sind wir heute mittag an unserem Bestimmungsort angekommen: auf der Marienhöhe, im Schulzentrum Marienhöhe. Ein riesiges Gelände mit mehreren Schulformen und Internaten, denkmalgeschützten Gebäuden und Sportanlagen. Ratet mal: Wo sind wir untergebracht? Im Mädcheninternat natürlich!! Jungs sind hier nach einer bestimmten Uhrzeit zwar nicht erlaubt, aber für Reinhard und Klaus (ja, Klaus ist wieder bei uns, juchhu!) wurde eine Ausnahme gemacht. Um uns herum: Wald, Sternwarte inklusive. Und wie es sich gehört, haben wir gegen Abend in der Mensa gegessen. Die Schüler denken garantiert wir seien neues Lehrpersonal - wir denken uns nix und fühlen uns um Jahre verjüngt ;-) Im Ernst, es ist ganz ganz nett hier. Und dass wir so überaus freundlich und hilfsbereit empfangen wurden, ist große Klasse! Normalerweise kann man hier ja nicht einfach so rein...nochmals: DANKE INGA! Auf einer Anhöhe gelegen bietet sich vom Gelände aus ein traumhafter Blick über Darmstadt. Das schauen wir uns gleich noch an - vor der völligen Dunkelheit sollten wir aber wieder im Haus sein, denn es gibt hier wohl sehr viele Wildschweine...

Noch kurz einige Worte zu Klaus: Wir sind sehr froh, ihn bei uns zu haben. Nicht nur, weil er ein sehr lieber Mensch ist, sondern auch weil er professionelle Tourenerfahrung hat. Das hilft in so manch einer Situation weiter. Dabei ist Klaus mit einem Handicap unterwegs, er hat nämlich bei einem Unfall einen Fuß verloren. Warum wir das hier erzählen? Weil es ihm durchaus wichtig ist, dass klar wird, wieviel man auch mit einer solchen Einschränkung machen kann. Er musste sich das zwar alles wieder erarbeiten, doch er ist inzwischen nicht nur wieder auf dem Rad, sondern beispielsweise auch auf Skiern und dem Snowboard aktiv unterwegs...Und wir können uns keinen besseren Tourenguide wünschen!

Eintreffen Tour 1:
Ort: Darmstadt, Schulzentrum Marienhöhe

Abfahrt Tour 2:
Ort: Coburg

Romantik Hotel GOLDENE TRAUBE | Am Viktoriabrunnen 2 | 96450 Coburg
Tel: 09561 8760 | info(at)goldenetraube(dot)com | http://goldenetraube.com
Zeit: 10:00

Im Jahre 1585 als "Hotel am Hofe zu Coburg" erstmals erwähnt, beherbergt es noch heute die Gäste des Coburger Herzoghauses. Das inhabergeführte Hotel wird liebevoll und mit viel persönlicher Nähe zu den Gästen geführt. Es ist der einfühlsame Umgang mit Traditionen und die gekonnte Überführung in die Ansprüche unserer Zeit, die das Romantik Hotel GOLDENE TRAUBE zu einem einzigartigen Haus in der Region und darüber hinaus machen. Man spürt den Anspruch der Inhaberfamilie Glauben und des ganzen Personals sofort - die volle Aufmerksamkeit gehört den Gästen und ihrem individuellen Wohlgefühl. Wir freuen uns auf den herzlichen Empfang unseres Teams, den wir schon vorab in der Kommunikation erleben durften. 

Tagesbericht:

Der Anstieg in die Berge, bis hinauf auf den Rennsteig bei 841m, war heute zu meistern. So waren es über 540m Anstieg und insgesamt - mit Berg- und Talfahren, denn natürlich geht es nicht in einem Zug nach oben - waren es dann ca. 900 Höhenmeter. Also nix mehr mit Hügel, sondern über lange Strecken immer weiter hoch.


Noch wenige Kilometer und die ersten wirklichen Anstiege beginnen

Die einzelnen Tachos zeigten bei den Zwischenabfahrten zwischen 56 und 64 Stundenkilometer - je nach Fahrer. Landschaftlich einfach phantastisch. Hinein in den Thüringer Wald, vorbei am Werrateich (den Sven versucht hat abzulassen) und oben am Rennsteig der Dreistromstein - hier treffen die drei großen Ströme Rhein, Elbe und Weser unterirdisch aufeinander. Meistens sind wir auf gut ausgebauten Wegen gefahren, der Anstieg nach Friedrichshöhe war dann ein Schotterweg - das machte die Sache nicht leichter.


Rasant geht es hinab und wir messen 56 Stundenkilometer

Unsere Pension "Arnika" ist ein Traum inmitten eines Traumes. Hier ist es so ruhig wie wir es bisher noch nicht erlebt haben und alles duftet wunderbar nach Heu. Denn in der Pension wird das original Thüringer Heubad zelebriert. Florian, unser Gastgeber, hat uns zum Empfang erstmal mit Getränken versorgt und bereitet uns heute Abend noch ein gutes Essen - etwas Typisches aus der Region. Wir sind angekommen und irgendwie zu Hause. Hier kann man wirklich ein paar herrliche Tage verbringen.

Die Pension Arnika ist heute Abend ausgebucht und eine lustige Runde hat sich gebildet. Das geschieht hier schnell - Florian mit seiner ungezwungenen Art bringt die Leute zusammen und jeder, der hier per Fahrrad oder auf einer Wanderung durchkommt, hat was zu erzählen. Es wird gemeinsam zu Abend gegessen und dann soll gesungen werden. Wenn die wüssten wie schrecklich manche von uns singen - dem Himmel sei Dank, dass hier weit und breit nichts ist.

Eintreffen Tour 2:
Ort: Friedrichshöhe, Heubad und Pension Arnika


18.09.2012 - Tag 5

Streckenverlauf 5. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Darmstadt

Schulzentrum Marienhöhe | Auf der Marienhöhe 32 | 64297 Darmstadt
Tel: 06151/5391-0
Zeit: 10:00

Besondere Umstände erfordern besonderes Handeln. Da in Darmstadt am Tage unseres Eintreffens leider keine Hotelzimmer zu bekommen waren, wurden wir vom Schulzentrum Marienhöhe für eine Nacht eingeladen, die vorhandenen Räumlichkeiten zu nutzen. Bitte beachten Sie, dass hier normalerweise keine Übernachtungen angeboten werden und Sie bei der Planung einer eigenen Tour hier nicht übernachten können.

Für Mitfahrer, die sich an diesem Tag der Tour anschließen möchten, ist der Treffpunkt am Schulzentrum Marienhöhe bei der Verwaltung. Dort geht es dann offiziell los. 

Wir bedanken uns beim Schulzentrum Marienhöhe und bei Inga, ohne die wir die Tour für diesen Tag hätten umplanen müssen.

Tagesbericht:

Heute haben wir soviel erlebt, dass wir gar nicht wissen, wo wir anfangen sollen, zu erzählen :-) Vielleicht mit der Geschichte "Wie das Pink Ribbon Team Karlsruhe zu Eintracht Frankfurt Fans wurde". Vorweg: Fast das gesamte Team ... Klaus besteht noch ein bisschen auf seine Zuneigung zu Bayern München.

Doch zurück auf Anfang: Bei strahlendem Sonnenschein sind wir heute mit Begleitung - Inga - losgeradelt. Inga hatte heute das Kommando - und sie hatte tolle Sachen für uns vorbereitet. Somit haben wir unsere geplante Route kurzerhand über Bord geworfen und Inga fuhr vorweg. Vorbei an einem wunderschön gelegenen Waldsee und herrlich durch den Wald ging es in Richtung Waldstadion - ähh Commerzbank Arena. Hier trainiert Eintracht Frankfurt. So auch heute.


Wir sind spätestens heute zu Fans geworden!

Das Schild "Rasen betreten verboten" haben wir einfach mal ignoriert. Und auch bei den hektischen Blicken von Zuschauern, Polizei und Bodyguards haben wir uns nichts gedacht. Unerschrocken marschierten wir aus Spielfeld. In einem supernetten Gespräch mit Armin Veh und seinem Trainerstab kamen wir gemeinsam zu dem Schluss, dass das Team gerne sein Training kurz für uns unterbricht, um ein gemeinsames Foto für Pink Ribbon Deutschland und die große Radtour zu machen. Erst hinterher ist uns bewusst geworden, wie spontan und offen hier Trainer und Team reagiert haben. Die sind super, die Jungs!! Wir drücken die Daumen für viele weitere erfolgreiche Spiele!! Und so wie wir nun Fans der Mannschaft sind, sind sie vielleicht auch ein wenig Fans von Pink Ribbon geworden ;-) Nachdem wir am Spielfeldrand noch Erinnerungsfotos mit dem ebenfalls total freundlichen Polizisten gemacht haben, radelten wir weiter Richtung Frankfurt. Was nehmen wir mit? Die Menschen in der Gegend sind unheimlich sympathisch! Und bei der nächsten Radtour haben wir vielleicht auch Fußballer und Polizisten dabei ...


Am Spielfeldrand mit einem sympathischen Polizisten.

Inga hat es möglich gemacht, dass wir bei dem Verein Susen G. Komen vorbeischauen durften, die sich für die Heilung von Brustkrebs einsetzen und gerade ihren Race for the Cure vorbereiten. 

Eintreffen Tour 1:
Ort: Frankfurt, Ernsting´s family Filiale, Schweizer Str. 26
Unser Träger begrüßt die Tour mit einer kleinen Überraschung! (solange der Vorrat reicht)

In Frankfurt dann gab es zum ersten Mal etwas Regen - nach den Erlebnissen heute konnte uns das aber nix anhaben. Und der herzliche Empfang bei Ernsting's family hat uns ohnehin entschädigt! Bepackt mit Goodie Bags sind wir ins Hotel gefahren.

Weiterfahrt zum Hotel Maingau in Frankfurt.

Jetzt heißt es "frisch machen" und ab zum Äppelwoi-Wirtshaus hier in Sachsenhausen. Vorausgesetzt wir finden alle rechtzeitig aus unseren Zimmern wieder raus. Die sind nämlich riesengroß und supergemütlich - und für uns steht ein Riesenobstkorb parat!! Hier fühlen wir uns wohl!

Abfahrt Tour 2:
Ort: Friedrichshöhe

Heubad und Pension Arnika | Dorfstr. 10 | 98749 Friedrichshöhe
Tel: 036704 80612 | rp.arnika(at)t-online(dot)de | www.pension-arnika.de | bei Facebook: Arnika-Arnika-Stadl
Zeit: 10:00

Ein Traum inmitten der Natur: Auf einer herrlichen Lichtung direkt am Rennsteig liegt die Pension Arnika. Eine grandiose Landschaft, unglaublich leidenschaftliche Inhaber und eine liebevolle Einrichtung entführen den Gast in eine andere Zeit. Und man ist per Du, nicht weil es trendig ist, sondern aus gelebter Menschlichkeit. Und das gilt für alle Gäste des Hauses, auch wenn es sich dabei um prominente und politische Gäste handelt, die ebenfalls gerne eine Auszeit in der Pension Arnika nehmen. Mit Sauna und original Thüringer Heubad, welches in Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband, dem Sächsischen Textilforschungsinstitut und einer Tischlerei entwickelt und erprobt wurde. Aufgeschlossen und voller Freude wird unser Team vom herzlichen Personal erwartet.

Tagesbericht:

Auf zu neuen Ufern. Nachdem am Vorabend tatsächlich die ganze Pension Arnika gesungen hat - einer der Gäste hatte seinen 55sten (was der sich anhören musste...) - haben wir heute morgen alle noch zusammen gefrühstückt und dann ging es auf dem Rennsteig über Masserberg und Neustadt nach Schmiedefeld. Ja und der Traum geht weiter. Der Rennsteig hier im Thüringer Wald ist eine Herausforderung mit vielen Abfahrten und Anstiegen, aber einfach unbeschreiblich schön. Wir empfehlen Ihnen in jedem Fall unsere Tour einmal nachzufahren oder zumindest Teile daraus.

Unsere Doris begeistert uns. Mit Ihren 67 Jahren ist sie mit vollem Elan dabei und radelt die Abfahrten und Anstiege tapfer mit, teils sogar vorneweg. Und das ist keinesfalls normal, denn Doris hat starke gesundheitliche Einschränkungen mit der Lunge. Es gab Zeiten, da konnte sie noch nicht mal eine Treppe steigen, ohne zwischendurch pausieren zu müssen. Na ja, und heute fährt sie mit uns den Rennsteig, fast so als wäre nichts gewesen. Sie sagt selbst: "Mit vielen vielen kleinen Schritten habe ich meinen Körper wieder fit gemacht. Ich bin dankbar, dass ich heute so große Touren fahren kann und mir so unser ganzes Land mit dem Fahrrad ansehen kann." Doris war inzwischen schon mit unzähligen Radtouren unterwegs und genießt ihr Leben in vollen Zügen.


Doris

Vorbei ging es heute am Mittelpunkt des Rennsteiges und den ehemaligen Stasi Bunkeranlagen (in denen sich heute ein Museum befindet). Die heutige Etappe war bisher unsere kürzeste,  sodass Bärbel und Sven noch eine Rundfahrt ab Schmiedefeld angehängt haben. Unsere Tagestour hatte 34 km und die beiden haben dann insgesamt 72 km abgeradelt. Unser Hotel liegt wunderschön über der Stadt Schmiedefeld, in einer sehr schönen Parkanlage mit zwei Teichen. Uns war bisher gar nicht bewusst wie groß Goldfische werden können - die hier sind riesig. Haltet uns die Daumen - das Wetter zieht etwas zu und es wird deutlich kühler - aber wir wollen am liebsten weiterhin in der Sonne fahren ;-)

Eintreffen Tour 2:
Ort: Schmiedefeld, Café und Pension im Kurpark


19.09.2012 - Tag 6

Streckenverlauf 6. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Frankfurt

Hotel Maingau | Schifferstr. 38 - 40 | 60594 Frankfurt am Main
Tel: 069 609140 | info(at)maingau(dot)de | www.maingau.de
Zeit: 10:00

Inmitten des gemütlichen Stadtteils Frankfurt-Sachsenhausen liegt das wunderschöne, inhabergeführte Hotel Maingau. Der Main ist vom Hotel in nur 2 Minuten zu Fuß erreichbar, angrenzend gibt es einen kleinen Park und das hervorragende Restaurant lädt zum Essen in gepflegter Atmosphäre ein. Trotz der zentralen Lage ist das Hotel sehr ruhig gelegen. Es erwartet Sie ein tolles Team, um Ihnen einen angenehmen Aufenthalt zu bieten. Freuen Sie sich auf familiäre Herzlichkeit.

Treffpunkt/Zwischenstopp um 10:30 Uhr in Frankfurt:
Ernsting´s family Filiale, Schweizer Str. 26
Unser Träger bringt die Tour mit einer kleinen Überraschung auf die anstehende Tagesetappe! (solange der Vorrat reicht)


Unser Team mit den Damen bei Ernsting's family - unheimlich nett

Tagesbericht:

Wir konnten uns nur schwer von unserem Hotel Maingau trennen, wir haben uns dort sehr wohl gefühlt! Doch die heutigen 45 Kilometer wollten wir zügig - natürlich mit den für uns typischen Pausen und Päuschen :-) - zurücklegen, um noch genug Zeit zu haben, uns Gelnhausen anzusehen - unser heutiges Etappenziel. Das Wetter ist nach wie vor schön, nach den paar Regentropfen gestern schien heute glücklicherweise wieder die Sonne ... wenn Engel reisen ;-) Spaß beiseite, wir haben uns vorgenommen, alles, was uns begegnet, positiv zu sehen - und so finden wir überall und immer wieder schöne Signale und kleine "Glücksbringer", die unsere Reise begleiten.


Am Kinzigsee

Es fuhr sich heute herrlich - zunächst am Main entlang, die Hessenroute, in Richtung Spessart (zu den Räubern). Zwischendurch versuchte unser Team auf den Rädern "über's Wasser zu fahren" ... hat nicht geklappt, was für eine Überraschung - die Füße waren nass. Es ist eben wichtig, sich richtig einschätzen zu können. Wir lernen eine Menge auf unserer Reise, jeder für sich und ganz persönlich. Und ohne, dass es einem immer so direkt bewusst ist. Ulrike erzählte uns, dass das in ihrem Job ganz ähnlich sei: Wir haben bereits www.kaltblutwalking.de erwähnt. Das spannende Prinzip dahinter: Das Pferd, mit dem der Mensch geht (walking), zeigt mit seinen Reaktionen so ehrlich und so unmittelbar wie kein Mensch es vermag die kleinsten Regungen, Verhaltensweisen, Stimmungen seines Begleiters. Das Pferd spiegelt den Menschen wertneutral - und der Mensch nimmt diese Spiegelung unvoreingenommen an. Was Mensch in diesem Zusammenspiel für sich lernen kann, ist erstaunlich. Ulrike, psychologische Beraterin und Reittherapeutin, begleitet diese "Zwiegespräche" - sie übernimmt quasi die Funktion einer Übersetzerin. So hilft sie beispielsweise traumatisierten Menschen, ADS/ADHS-Patienten oder Menschen, die ihre eigene Persönlichkeit erkennen und entwickeln möchten. Wir finden diese Art ihrer Arbeit mit Tier und für Mensch großartig.

Besondere Freude macht uns auf unserer Tour auch, dass wir durch so verschiedene Regionen kommen und Leute, Dialekte und Sprachen live erleben. Es ist schon ein sehr schönes Land, in dem wir leben.

Eintreffen Tour 1:
Ort: Gelnhausen, Hotel Burg-Mühle

Abfahrt Tour 2:
Ort: Schmiedefeld

Café und Pension im Kurpark | Friedrichsweg 21 | 98711 Schmiedefeld am Rennsteig
Tel: 036782 63645 | anfrage(at)pension-kurpark(dot)de | www.pension-kurpark.de
Zeit: 10:00

Inmitten des herrlichen Hotelgeländes mit mehreren tausend Quadratmetern, umgeben von Forellenteichen und Bachläufen, befindet sich das sehr persönlich geführte Hotel der Familie Weiß. Mit viel Liebe zum Detail und zahlreichen Möglichkeiten, sowohl für Aktivsportler wie auch für Familien mit Kindern, bietet dieses Hotel für jeden etwas. Ein ausgedehnter Wellness-Bereich mit allen Möglichkeiten zur Entspannung steht ebenfalls bereit. Man spürt die Berufung der Inhaber und fühlt sich sehr schnell freundlich aufgenommen.

Tagesbericht:

Nachdem es die ganze Nacht geregnet hat, haben wir heute mit dem Schlimmsten gerechnet, aber schon morgens hat uns die Sonne an einem strahlend blauen Himmel begrüßt. Es war jedoch deutlich kälter als die letzten Tage und wir mussten heute noch weiter nach oben. Von Schmiedefeld auf 805 Metern ging es dann nochmals weiter hinauf auf letztlich 942 Meter. Das war anstrengend - durch viele Berg- und Talfahrten und durch die Kälte. Streckenweise hatten wir in Waldgebieten nur 5 Grad Celsius und bei einer Abfahrt wird das empfindlich kalt ;-) Über Oberhof, wo wir uns warmen Tee und Kaffee gegönnt haben (Sven hat sich noch eine wärmende Haube unter dem Helm besorgt) ging es kurz zu den historischen Sportstätten und dann weiter über das Biathlonzentrum und die Bobbahn nach Tambach Dietharz. Wir hätten uns mal besser alle eine Haube besorgt, denn nur wenige Kilometer nach Oberhof fuhren wir dann von 900 Metern hinunter auf 400 Meter.


Vom Fahrrad auf die Bobbahn?!

Es war unglaublich kalt und wir waren total eingefroren, als wir in Tambach Dietharz ankamen. In unserem urgemütlichen Hotel Landhaus Falkenstein gab´s dann erstmal eine warme Dusche - wir wollen ja gesund bleiben. Unterwegs können wir immer wieder viel kommunizieren und in den Gesprächen merken wir, dass es unglaublich viele Menschen gibt, die in irgendeiner Form mit der Krankheit in Berührung gekommen sind. Wir freuen uns sehr über die Zustimmung zu unserer Aktion und die vielen vielen Glückwünsche für einen weiteren guten Verlauf. Das gilt dem Team und allen Menschen in Deutschland, die als Betroffene oder Angehörige mit der Krankheit konfrontiert sind.

Diese Radtour ist streckenweise eine Herausforderung, auch wenn immer Zeiten eingeplant sind, um Landschaft und Sehenswürdigkeiten wahrzunehmen. Wir möchten an dieser Stelle einen ganz besonderen Dank an unsere Teams aussprechen. Wir dürfen nicht vergessen, dass insgesamt 12 Menschen ihren Urlaub einbringen und in dieser Zeit von ihren Familien getrennt sind, um ihren Beitrag für mehr Aufmerksamkeit zu leisten. Sven beispielsweise ist Regionalleiter Mittelsachsen der Freien Presse Chemnitz. Privat ist er leidenschaftlicher Tourenfahrer und für ihn war, nachdem er die Info zur Radtour erhalten hat, sofort klar: Hier bringe ich mich ein, das will ich unterstützen. Die Abstimmung mit dem Arbeitgeber und der Lebensgefährtin erfolgte und dann war er dabei - danke an dich Sven und an alle Teammitglieder, dass ihr uns ein inzwischen seltenes Gut schenkt - Zeit. Sven organisiert in seiner Heimat einmal im Jahr ein spannendes und vor allem lustiges Fahrradevent - den Freiberger Fahrad-ZickZack - schaut doch mal unter www.facebook.com/pages/Freiberger-Fahrrad-Zickzack/199590266751175 und wenn wir Lust und Zeit habt, nehmt im nächsten Jahr einfach spontan daran teil!

Eintreffen Tour 2:
Ort: Tambach Dietharz, Hotel & Restaurant Landhaus Falkenstein


20.09.2012 - Tag 7

Streckenverlauf 7. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Gelnhausen

Hotel Burg-Mühle | Burgstr. 2 | 63571 Gelnhausen
Tel: 06051 82050 | info(at)burgmuehle(dot)de | www.burgmuehle.de 
Zeit: 10:00

Das langsam drehende Mühlrad wirkt unglaublich beruhigend und bringt sowohl die kleinen wie auch die großen Gäste immer wieder ins Staunen. Im romantischen Hotel Burg-Mühle fühlen Sie sich sofort freundlich aufgenommen: von der Umgebung, dem Restaurant mit großer Auswahl an erlesenen Weinen und dem freundlichen, aufgeschlossenen Personal. Die Lage im Spessart ermöglich naturliebenden Menschen wunderschöne Touren mit dem Rad oder zu Fuß. Beispielsweise sogar bis nach Spanien - der Jakobsweg führt am Hotel vorbei. Und letztlich bietet auch die Barbarossa Stadt Gelnhausen viele Möglichkeiten, Spannendes zu entdecken.

Tagesbericht:

Nach der Abfahrt am schönen Hotel Burg Mühle erlebten wir heute auf unserem Weg - knapp 40 Kilometer in Richtung Schlüchtern und Steinau a.d.Str. - wie wichtig die Kommunikation ist. Nicht nur unter uns, in unserem Team. Auch mit den ganzen Menschen, die wir treffen. Ein freundliches Hallo und ein Lächeln sind immer ein guter Einstieg in ein Gespräch. Und die Dinge ergaben sich auf unserer Strecke heute wieder einmal ganz wie von selbst, eins aus dem anderen. Los ging es beispielsweise damit, dass die Schaltung an Ulrikes Rad irgendetwas hatte. Einen Feuerwehrmann fragten wir kurzerhand nach einem guten Fahrradladen. Er nannte uns die beste Werkstätte hier im Umkreis, die genau auf unserem Weg lag. In der Werkstatt wurde uns prima geholfen. Beim Plaudern mit den Jungs im Fahrradgeschäft fragten wir ganz nebenbei, wo man denn spontan etwas essen könnte. Sie hatten sofort den Tipp parat: "Fahrt zu Ali Baba, dort bekommt ihr den besten Döner hier!". Gesagt, getan. Und bei Ali Baba kamen wir mit dem Besitzer so nett ins Reden - er war sehr begeistert von unserer Aktion - dass er auf einmal meinte, dass alles was wir bestellt hatten, auf ihn ginge. Unfassbar. Danke Ali Baba!


Suchbild mit 4 Wölfen

Das Team hat sich heute auf zwei Hotels verteilt. Den Männern unseres Teams wollten wir nicht noch die weiteren Kilometer (von Steinau nach Schlüchtern) zumuten, sodass die Frauen von Steinau aus weitergeradelt sind zum Hotel in Schlüchtern. In beiden Unterkünften wurden wir überaus herzlich empfangen. Es lohnt sich wirklich, die Hotels auf unserer Route einmal selbst anzufahren. Beim hervorragenden gemeinsamen Essen im "Grünen Baum" erlebten wir schließlich eine besondere Überraschung - unser gesamtes Abendessen war eine Einladung von Frau Neuhold, Inhaberin. Es ist unfassbar, welch lieben Menschen wir hier begegnen.

Eintreffen Tour 1:
Ort: Schlüchtern, Gasthof Hausmann UND Steinau, Gasthof Grüner Baum
Heute Abend sind unsere Teammitglieder in zwei verschiedenen Hotels untergebracht.

Abfahrt Tour 2:
Ort: Tambach Dietharz

Hotel & Restaurant Landhaus Falkenstein | Bahnhofstr. 14 | 99897 Tambach Dietharz
Tel: 036252 3430 | info(at)landhaus-falkenstein(dot)de | www.landhaus-falkenstein.de
Zeit: 10:00

Das Hotel und Restaurant Landhaus Falkenstein liegt mitten im Thüringer Wald und wird mit viel Herzlichkeit und Persönlichkeit geführt. Nicht nur für uns Radfahrer bietet das Hotel eine wunderbare Unterkunft in Tambach Dietharz. Eines der größten deutschen Wandergebiete eröffnet auch Wanderern von hier aus unzählige Tourenmöglichkeiten. Abends, zurück im Hotel, lässt es sich im Sommer herrlich im Biergarten sitzen oder, wenn es draußen schon kühler wird, einen gemeinsamen Abend im Restaurant am warmen Kachelofen zu verbringen. Das Restaurant ist noch im ursprünglichen Stil der Jahrhundertwende erhalten - hier kann man einfach einmal die Zeit vergessen. Erleben Sie außerordentlich freundliche Menschen und genießen Sie die besondere Landschaft.

Tagesbericht:

Die Tour der Kontraste. Extreme Höhenunterschiede (320m bis 916m) auf dem Weg von Tambach Dietharz, durch Emsetal und zurück auf den Rennsteig. Dann über den großen Inselsberg zum Hotel „Kleiner Inselsberg“. Zeitlich die längste Etappe, da sich diese streckenweise von der Berg-Radtour zur Wandertour entwickelte - begleitet von einem stetigen Gegenwind. Es war der anspruchsvollste Tag der gesamten Tour und wir sind wirklich platt heute. Unsere lieben Hotelbetreiber haben extra für uns ein kleines Menü zubereitet - typisch regionale Küche - echt lecker. Und von allen werden wir ganz lieb umsorgt - vielleicht weil wir wirklich müde wirken (was wir auch sind). Aber auch glücklich und wohlauf. Einig sind wir uns darin, dass in den nächsten Tagen keine so enormen Berg- und Talfahrten mehr kommen müssen :-)


Bärbel

Unser Hotel liegt einsam auf dem „Kleinen Inselsberg“ und ist urgemütlich. Wir fühlen uns wohl und saßen am Abend noch gemütlich zusammen. Plötzlich hörten wir Hufgeklapper und sahen erschrocken nach draußen. Eine Meute von mindestens 50 Pferdedieben kam auf das Hotel zu. Es stellte sich aber schnell heraus, dass die Diebe gar keine waren, sondern es sich hierbei um eine besondere Aktion handelt, bei der 50 Kosaken von Moskau bis nach Paris reiten - auf genau dem Weg, den schon Napoleon geritten war. Wir haben gleich mal unsere pinkfarbenen Fähnchen mitgegeben. Leider konnten wir keine Bilder mehr machen, da die Reiter bei völliger Dunkelheit hier ankamen.

Eintreffen Tour 2:
Ort: Stadt Brotterode | Trusetal, Hotel und Gasthaus "Kleiner Inselsberg"


21.09.2012 - Tag 8

Streckenverlauf 8. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Schlüchtern

Gasthof Hausmann | Obertorstr. 5 - 7 | 36381 Schlüchtern
Tel: 06661 96940 | info(at)saugut(dot)de | www.saugut.de
Zeit: 10:00

Inhabergeführt, weltoffen und mit gutem Verständnis für die wichtigen Dinge im Leben, so präsentiert sich der kleine, persönliche Gasthof Hausmann in Schlüchtern. "Geht nicht" scheint für die Inhaber ein Begriff zu sein, den sie nur schwerlich akzeptieren können und wollen. Unaufdringlich und sehr freundlich wird nach Lösungen gesucht. Das ist sehr sympathisch und man könnte dies nun umfänglich weiter beschreiben - die Webseite bringt es prägnant auf den Punkt: saugut! Und die Verpflegung und Bewirtung von Gästen hat hier eine lange Tradition - um 1536 hat die Geschichte des Gasthofes begonnen und seit dem Jahr 1900 ist die Familie Hausmann verantwortlich für die Führung des traditionsreichen Hauses.

UND

Landgasthof Grüner Baum | Leipziger Str. 45 | 36396 Steinau a. d. Strasse
Tel: 06663 9110993 | info(at)gruenerbaum-steinau(dot)de  | www.gruenerbaum-steinau.de 
Zeit: 09:30

Vor 200 Jahren wurde der Landgasthof Grüner Baum als Umspannstation für Postkutschen eingerichtet und beherbergt seit dieser Zeit Reisende in den Fremdenzimmern. Die Gastgeber arbeiten mit viel Herzblut, um es den Gästen zu ermöglichen, einmal die Seele baumeln zu lassen und dabei märchenhaft zu speisen. Qualität steckt im Detail und im reduzierten Design, denn der Körper und die Seele sollen ankommen und sich an den liebevollen Kleinigkeiten erfreuen, so die Überzeugung der Inhaberfamilie.

Tagesbericht:


Foto: Samantha Schwab_Kinzigtal Nachrichten

Nachdem wir Frauen uns gestern für den Mehr-Weg zum weiter entfernten Hotel entschieden haben, damit die Männer in unserem Team ihre Kräfte ein wenig schonen konnten ;-), haben wir uns heute entschlossen, die Männer die Tagesstrecke alleine auf dem Rad fahren zu lassen und sind mit dem Auto nach Fulda vorgefahren. Im Ernst: Auch das bedeutet Achtsamkeit. sich selbst nicht zu überfordern, die eigenen Möglichkeiten und Befindlichkeit einschätzen zu können und nicht aus falschem Ehrgeiz zu übertreiben. Morgen gehen wir wieder alle gemeinsam auf Strecke!


Klaus ist geblitzt worden

P.S. Ganz erstaunlich, wie schnell Reinhard und Klaus heute hierher geradelt sind! Keine Ahnung, warum die auf einmal so flott unterwegs sein konnten ;-)

Wir sind nun also mitten in der Rhön. Fulda ist herrlich, es gibt sehr viel anzusehen. Unser erste Tat nach der Ankunft hier jedoch war: ins Schwimmbad gehen! Wir sind großartig untergebracht im Maritim Hotel, das direkt am Schlosspark liegt - und uns jegliche Annehmlichkeit bietet, die man sich wünschen kann. Also laufen wir gleich völlig tiefenentspannt in die Stadt...


Ulrike mit nicht sehr gesprächigen Leuten

Eintreffen Tour 1:
Ort: Fulda, MARITIM Hotel am Schlossgarten

Abfahrt Tour 2:
Ort: Stadt Brotterode / Trusetal

Hotel und Gasthaus "Kleiner Inselsberg" | 98599 Stadt Brotterode / Trusetal
Tel: 036840 32453 | www.kleiner-inselberg.de | info(at)kleiner-inselberg(dot)de
Zeit: 10:00

Das Hotel wird von der Familie Baumbach sehr persönlich geführt. Eingebettet in ein Muldental am Fuße des 916,5 m hohen Großen Inselbergs, liegt die malerische kleine Bergstadt Brotterode / Trusetal mit ihren 2700 Einwohnern direkt am Rennsteig. Inmitten der noch unverfälschten Natur bietet das Hotel die ideale Ausgangslage für Naturliebhaber. Im Hotel legt man Wert auf den fast schon familiären Umgang mit den Gästen - und wenn es abends schon etwas kälter wird, trifft man sich in der gemütlichen Kaminecke des Hotels. Wir freuen uns auf ein paar ungezwungene, gemeinsame Stunden.

Tagesbericht:

Liebe Familie Baumbach vom Hotel "Kleiner Inselsberg" - wir haben euch ungern verlassen. Ihr seid tolle Gastgeber und es war schön, dass wir euch kennen lernen durften.


Bärbel genießt die außerordentliche Natur

Auf Luthers Wegen ging es heute in Richtung der Eisenacher Wartburg. Das Team wandelte auf der nicht unbeschwerlichen Tour kilometerlang auf den Spuren des Kirchenreformators und nutzte die Gelegenheit, sich in der Kirche des Stammortes Luthers, Möhra, ins Gästebuch einzutragen. Und obwohl wir den Rennsteig nun hinter uns wähnten, ging es dann doch noch ein letztes Mal hinauf, um durch den Wald das Tagesziel anzusteuern. Dabei wurden die letzten Kilometer zu dem imposanten Bauwerk zur Bergsteigertour mit Fahrrad. Über verschlungene Pfade erreichte das Team geschafft, aber glücklich das Hotel auf der Wartburg. Die schöne Natur und der warmherzige Empfang im Hotel belohnten uns für die Anstrengungen des heutigen Tages. Im Hotel ist Gastfreundschaft kein Begriff, sondern wird durchgängig gelebt.


Die Wartburg - unser Quartier

Auf unseren Zimmern lag ein handgeschriebener Willkommensgruß für uns bereit. Die Zeit, die für eine handgeschriebene Karte aufgebracht wird, ist heute selten geworden. Nicht dass dies allein ein Maßstab wäre, im Hotel auf der Wartburg ergänzt dieser Gruß jedoch die außerordentliche Freundlichkeit aller Angestellten, die uns begegnet sind. Hochprofessionell und doch mit fühlbarer, menschlicher Nähe. Ein Kleinod, in dem man sich zu jeder Zeit willkommen fühlt und erlebt, dass Dienstleistung eine Berufung sein kann.

Eintreffen Tour 2:
Ort: Eisenach, Hotel Auf der Wartburg


22.09.2012 - Tag 9

Streckenverlauf 9. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Fulda

MARITIM Hotel am Schlossgarten | Pauluspromenade 2 | 36037 Fulda
Tel: 0661 282 227 | info.ful(at)maritim.de | 
www.maritim.de/de/hotels/deutschland/hotel-am-schlossgarten-fulda
Zeit: 10:00

Im Herzen von Deutschland, in der Barockstadt Fulda, wird unser Team im Maritim Hotel voll Freude in Empfang genommen. Unweit des Hauptbahnhofs, inmitten des bezaubernden Schlossparks, liegt dieses wunderbare Hotel. Allein schon ein Besuch des Apollo Saals würde den Besuch lohnen. Eine beeindruckende Deckenmalerei zieht den Betrachter hier in ihren Bann. Wir freuen uns für unser Team, denn die Offenheit und Herzlichkeit, mit der uns hier entgegengekommen wird, verdient unseren Respekt.

Tagesbericht:

Frühstücke wie ein König ... wir haben es einfach mal in die Tat umgesetzt. Im Maritim Hotel in Fulda konnten wir uns ausgiebig erholen - Danke an die Geschäftsleitung und das gesamte Personal!


Blick nach oben beim Frühstück

Unsere heutige Strecke führte uns weiter entlang der Fulda. Unser vorrangiger Begleiter: der Wind. So waren wir für jeden Strauch und jeden Baum dankbar, der uns etwas schützte, nicht zu schweigen von einigen wunderbaren alten Alleen. Auch das auf und ab der Route forderte uns heraus - im Vergleich zu Team Nürnberg ist das natürlich auf ganz hohem Niveau "gejammert" ;-)

Wir wundern uns immer wieder, wenn wir Menschen begegnen, die hektisch, dabei manchmal rücksichtslos und irgendwie verbissen in der Gegend herumlaufen. Es sind wenige, aber doch einige. Das Radfahren entschleunigt, bringt uns in eine eigene Balance. Und so fällt es uns besonders deutlich auf, wenn Menschen nicht rechts und links schauen und in ihrem stressigen Alltag stecken. Das ist nachvollziehbar - manch einem von uns ging es ja bis vor wenigen Tagen noch ähnlich - aber wir sind zugleich sehr froh, dass wir, zumindest für einige Zeit, nicht in dieser Tretmühle stecken.


Park der Jahreszeiten, Bad Hersfeld

Im Hotel Thermalis - mitten im Park der Jahreszeiten - angekommen, hat jeder von uns ersteinmal sein ganz persönliches Wellnessprogramm geplant. Uns geht es wirklich gut!

Eintreffen Tour 1:
Ort: Bad Hersfeld, Hotel Thermalis

Abfahrt Tour 2:
Ort: Eisenach

Hotel auf der Wartburg | 99817 Eisenach
Tel: 03691 7970 | info(at)wartburghotel(dot)de | www.wartburghotel.arcona.de
Zeit: 10:00

Am Ende des Tages geht es für unser Team noch einmal steil bergauf - in die wunderbare Hotelanlage des "Hotel auf der Wartburg" mit fantastischem Blick über Eisenach und die umliegenden Wälder soweit das Auge reicht. Die Hotellage und die Aussicht sind schon einzigartig, noch mehr gilt dies aber für die unglaubliche Offenheit und Freundlichkeit, mit der unsere Radtour aufgenommen wurde. Spontan, herzlich und sehr professionell wurde alles in die Wege geleitet. Das ganze Team vom "Hotel auf der Wartburg" hat nur ein Ziel: dem Gast Geborgenheit zu geben und das Gefühl, auch unterwegs zu Hause zu sein. Wir konnten das in unserer ganzen Kommunikation spüren und sagen Danke.

Treffpunkt/Zwischenstopp um 10:30 Uhr in Eisenach:
Ernsting´s family Filiale, Mühlhäuser Str. 110
Unser Träger bringt die Tour mit einer kleinen Überraschung auf die anstehende Tagesetappe! (solange der Vorrat reicht)

Weiterfahrt zum Schloss Hotel Wolfsbrunnen in Meinhard.

Tagesbericht:

Es war ein besonderer Aufenthalt auf der Wartburg, und bei einem Frühstück mit Blick hinaus über die bewaldete Hügellandschaft sind wir einmal mehr dankbar, dass wir zu dieser Reise aufgebrochen sind. Wir lernen besondere Orte und besondere Menschen kennen und freuen uns sehr, dass unser Engagement eine solche Anerkennung findet. Das Hotel Auf der Wartburg verlassen wir mit ganz vielen Wünschen für die weitere Reise kurz vor zehn Uhr. Gegen 10:30 Uhr besuchen wir die Filiale von Ernsting´s family in Eisenach, um uns persönlich für die Unterstützung zu bedanken. Jeder Fahrer bekommt sogar ein kleines Goodie Bag und wir sind happy über die Repräsentanten der Medien, die sich über unsere Tour informieren - vielen Dank für das Interesse!


Burg Normannenstein


Rathaus in Treffurt

Mit deutlich weniger schwierigen Anstiegen ging es heute Richtung Wanfried / Meinhard. Es war eine lange Tour (78 km) und das Wetter, auch wenn es zwischendurch nicht wusste, ob es uns nicht doch einmal völlig durchnässen sollte, hielt. Einzig ein stetiger Gegenwind hat an unseren Kräften gezerrt. Ein Zwischenstopp in Treffurt widmeten wir unserer Bärbel - sie ist hier geboren. Heute arbeitet und lebt Bärbel mit ihrer Familie in Berlin. Entlang der Werra ging es weiter in Richtung des Schlosshotel Wolfsbrunnen. Der Tourverlauf ist landschaftlich ungemein reizvoll und in nahezu allen Orten finden wir sehr ausgeprägt den Baustil der Fachwerkhäuser. In der Ebene vor dem Hotel liegen mehrere kleine bis mittelgroße Seen - es sieht bezaubernd aus. Das Hotel selbst ist ein Traum: Noch nicht mal ein Jahr eröffnet, entführt es den Besucher in eine andere Welt - das betrifft auch die Freundlichkeit.

Hinweis: Wir empfehlen vor allem für den Abschnitt auf dem Rennsteig ein Mountain Bike. Klassische Fahrräder oder auch Cross Räder kommen aufgrund des teils sehr groben Untergrundes an ihre Grenzen.

Ein Wort zu den Hotels. Wir gehen davon aus, dass der eine oder andere Leser diese Tour oder Teile daraus einmal nachfahren wird. Hierzu erstellen wir nach Abschluss der Tour noch ein Booklet mit allen Informationen zur Tour und dem Streckenverlauf und stellen dies zum Download bereit. Gerade deshalb sei an dieser Stelle daraufhin gewiesen, dass unsere Beschreibungen der Hotels einfach unsere Erfahrungen widerspiegeln. Es ist schlicht unfassbar, wieviel und welch teils sehr persönliches Engagement uns hier die Inhaber und Verantwortlichen entgegen bringen. Wir würden das nie so schreiben, wenn wir es nicht erleben würden und natürlich immer mit dem Wissen - jeder unserer Leser kann sich ja selbst überzeugen. Lassen Sie sich überraschen, so wie auch wir überrascht wurden.


23.09.2012 - Tag 10

Streckenverlauf 10. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Bad Hersfeld

Hotel Thermalis | Am Kurpark 10 | 36251 Bad Hersfeld
Tel: 06621 796490 | direktion(at)hotelthermalis(dot)de | www.hotelthermalis.de | www.kniesehotels.de
Zeit: 10:00

Mitten im prämierten "Park der Jahreszeiten", dem Kurpark von Bad Hersfeld, liegt das exzellente Hotel Thermalis. Entspannung und Wohlgefühl sind die Kernbotschaften des Hotels und das freundliche Personal, welches bei allen Fragen jederzeit zur Verfügung steht, umsorgt die Gäste im Sinne einer gelebten Gastfreundschaft. Das Hotel verfügt über alle Annehmlichkeiten und einen direkten Zugang zur Kurbad Therme mit über 1.000 qm Wellnesslandschaft. Die Inhaberfamilie führt neben dem Thermalis noch ein Tagungs- und ein Romantik-Hotel, sowie ein uriges Brauhaus und eine spannende Event-Location. Unser Team wird die Zeit im Hotel Thermalis genießen!

Tagesbericht:

Wir hatten heute wieder Begleitung - Brigitte und ihren Mann Lothar. Und so wurden wir ortskundig von Bad Hersfeld über Rotenburg a. d. Fulda nach Morschen geführt. Eine wunderschöne Gegend, viel Fachwerk - und in Rotenburg gab es einen "Kartoffelmarkt". Brigitte ist zum zweiten Mal betroffen - wir haben uns riesig über ihre Mitfahrt gefreut. Wir wünschen ihr alles Gute und viel Kraft! Brigitte, bleib so lebensfreudig, wie wir dich kennen gelernt haben!


Lothar, Brigitte, Klaus, Ulrike, Reinhard

Der Tag ist schnell vergangen, mit leckerem Zwiebelkuchen und Federweißer. In Morschen angekommen haben wir gestaunt über das nette kleine Örtchen, samt Kloster und wunderbar hergerichteten Häusern. Unser Hotel "Poststation - Zum Alten Forstamt - ist eine Wonne. Das ist nun ein richtig heißer Tipp an alle: Fahrt einmal hierher! Ein Kleinod in dieser traumhaften Landschaft.

Nachdem gestern die Pflege von uns selbst angesagt war, gab sich das Team (Reinhard) heute der Pflege des Materials hin. Ohnehin ist es an der Zeit, etwas über Reinhard und die Ausstattung seines Fahrrads zu erzählen. Wir nennen ihn inzwischen gerne auch liebevoll unseren "007 der Straße". Lieblingsbeispiel: seine luftdruckbetriebene Hupe, mit der er mit bis zu 100 Dezibel die LKWs von der Straße pusten kann :-)

Eintreffen Tour 1:
Ort: Morschen, Poststation Zum alten Forsthaus

Noch kurz zum Hotel: Der Charme des Gebäudes - uralte Substanz, grandios modernisiert - ist einzigartig. Das beziehen wir auch auf unsere Gastgeber, die Familie Raabe (den Charme, nicht den Rest ;-)). Mit einem hervorragendem Abendessen, sicher dem besten unserer Tour bisher, haben wir den Abend im Hotel beschlossen.

Abfahrt Tour 2:
Ort: Meinhard

Schloss Hotel Wolfsbrunnen | Am Berg 1 | 37276 Meinhard
Tel: 05651 335 790 | info(at)schloss-wolfsbrunnen(dot)de | www.schloss-wolfsbrunnen.de
Zeit: 10:00

Das Schlosshotel Wolfsbrunnen liegt wunderbar im malerischen Werratal inmitten der bezaubernden Wald- und Seenlandschaft. Es ist wahrlich ein Schloss, in traditionellem und historischen Stil kombiniert mit moderner Exklusivität - und einer sehr freundlichen und offenen "Schlossfamilie". Lassen Sie sich entführen und gehen Sie auf Entdeckung in den Gängen, Sälen und Treppen, die seit über 100 Jahren belebt und gepflegt werden. Hochprofessionell und unglaublich gastfreundlich begleitet uns das Personal bei allen Anliegen. Wir freuen uns für unser Team.

Tagesbericht:

Gestern Nachmittag hatten wir noch das schöne Erlebnis, Josef Giesen und seine Frau in einem bewegenden Gespräch kennenzulernen. Josef Giesen ist mehrfacher Medaillengewinner und Weltcupsieger im Biathlon. Er hat für Deutschland insgesamt an drei Paralympics  teilgenommen und hält heute Vorträge zum Thema Motivation und Persönlichkeitsbildung (siehe www.JosefGiesen.de). Und heute Morgen, kurz vor unserer Abfahrt, stand er nochmals schnell für ein gemeinsames Bild zur Verfügung. Lieber Herr Giesen, es hat uns sehr gefreut, Ihre Bekanntschaft machen zu dürfen!


Unser Team mit Josef Giesen

Unsere Tour führte uns heute entlang des Werratal Radwegs in Richtung Witzenhausen. Die Werra und somit auch der Radweg sind herrlich in die Landschaft eingebettet. Wie schon am Vortag war es eine Freude, auf dem bestens ausgeschilderten Radweg durch die Landschaft zu fahren. Gleichzeitig ist dieser Streckenabschnitt auch der ehemalige Grenzverlauf, welcher durch die Werra bestimmt war. So haben wir auch die Gelegenheit wahrgenommen, das Grenzmuseum Schifflersgrund in Sickenberg zu besuchen. Im Hotel "Zur Warte" wurden wir dann zu einem feudalen Abendessen eingeladen. Anscheinend haben die Inhaber im Tour-Tagebuch gelesen und beschlossen, dass wir mal so richtig wieder ins Fleisch gebracht werden müssen ;-). Wir haben so lecker gegessen, dass wahrscheinlich jeder von uns ab sofort 2 Kilo mehr mit auf's Fahrrad nimmt. Lieben Dank an die Familie Zindel - es war ein schöner Abend!

Und: Wenn Sie demnächst eine Veranstaltung planen, sollten Sie sich das Schlosshotel Wolfsbrunnen einmal ansehen - es lohnt sich. Das Hotel wurde erst zum Ende des letzten Jahres nach kompletter Restauration eröffnet und bietet vielfältige, spannende Möglichkeiten.

Eintreffen Tour 2:
Ort: Witzenhausen, Landgut Hotel Zur Warte


24.09.2012 - Tag 11

Streckenverlauf 11. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Morschen

Poststation Zum alten Forsthaus | Nürnberger Landstraße 13 | 34326 Morschen
Tel: 05664 93 93 0 | info(at)poststation-raabe(dot)de | www.poststation-raabe.de
Zeit: 10:00

An der ehemaligen Handelsstraße von Nürnberg nach Amsterdam, liegt das romantische Landhotel "Poststation zum Alten Forstamt". Schon seit über 240 Jahren beherbergt die Poststation anspruchsvolle Reisende aus allen Ländern. Das historische Gebäude wurde einfühlsam renoviert und mit sehr schönen, modernen Zimmern ausgestattet. Historie trifft Moderne - und dazwischen steht die sehr persönliche Betreuung der Gäste durch die Inhaberfamilie. Sympathisch, offen und mit viel Herz - so ist unsere Wahrnehmung der Familie Raabe.

Tagesbericht:

Wir haben nun 11 Tage gebraucht, um dem gesamten Team Karlsruhe den Sinn von Kaffeepausen nahezubringen, es ist vollbracht ;-) Doch dazu unten mehr.

Das Team hat heute so ungefähr jede Möglichkeit genutzt, die Fulda zu überqueren, von hier nach dort, von dort nach hier. Es gab ja auch unzählige Varianten - vom handgekurbelten Drahtkäfig bis hin zur überdachten Fahrradbrücke. Melsungen wird uns besonders im Gedächtnis bleiben - Dank der ausführlichen Diskussionen - im Café! freiwillig! siehe oben - einiger Einheimischer: Mit ausreichend Tagesfreizeit gesegnet diskutierten sie vor unseren Ohren das örtliche Baumarktsortiment. Ernsthaft: die Altstadt von Melsungen ist sehenswert - historisches Fachwerk, wohin man schaut.


Klaus - er fährt leider ab Kassel wieder nach Hause

Heute sind wir übrigens endlich mal richtig nass geworden. Am Anfang der Tour haben wir uns darauf geeinigt, dass es - falls es regnen würde - auf jeden Fall Freudentränen vom Himmel sein würden. Heute aber sind es wohl eher Abschiedstränen, weil Klaus ab morgen wieder nach Hause fährt ... dafür bekommen wir Zuwachs im Team! Wir haben uns darauf natürlich riesig gefreut. So schrumpfte die Strecke bis nach Kassel - knapp 50 Kilometer - zu einem gefühlten Nichts zusammen.


In Kassel: Ulrike (Team Karlsruhe), Doris (Team Nürnberg), Bärbel (Team Nürnberg), Christina (Team Karlsruhe)

Gegen 15 Uhr fand dann endlich, mitten in Deutschland, die Zusammenkunft beider Teams statt :-) Team Nürnberg und Team Karlsruhe trafen ein und zusammen - und wir haben unsere 3 neuen Teammitglieder kennen gelernt: Andrea, Jens und Ingo!

Eintreffen Tour 1:
Ort: Kassel, BEST WESTERN Grand City Hotel Kassel

Abfahrt Tour 2:
Ort: Witzenhausen

Landgut Hotel Zur Warte | Warteweg 13 | 7216 Witzenhausen-Dohrenbach
Tel: 05542 30 90 | info(at)hotelzurwarte(dot)de | www.hotelzurwarte.de
Zeit: 10:00

Das familiengeführte Hotel "Zur Warte" empfängt uns mit herzlicher Gastfreundschaft in allen Bereichen des Hotels. Überall erkennt man das persönliche Unternehmertum, in den liebevoll eingerichteten Zimmern, im wunderschönen Garten mit Teichanlage, Wasserschildkröten und zwei Papageien (natürlich in artgerechter Haltung), und ebenso im Schwimmbad mit angeschlossenem Wellness-Bereich. Willkommen im Märchen - denn alle Zimmer sind als Themenzimmer nach den Märchen der Gebrüder Grimm eingerichtet. Außerdem befindet sich hier das 1. Deutsche Froschmuseum. Familie Zindel und das ganze Team des Hotels freuen sich auf unser Team.

Tagesbericht:


Im Froschmuseum ...

Mit dem Froschmuseum* im Hotel Zur Warte begann der Tag im nassen Element - das sollte auch so bleiben. Denn Petrus öffnete seine Schleusen erstmals über dem Nürnberger Team. Entlang der Werra ging es nach kurzer Zeit noch einmal in die Berge hinein. Auf dem Gipfel des Umschwangs, nach mehrmaligem Umziehen (Regenkleidung anziehen, ausziehen und wieder anziehen) ging es dann stetig bergab in Richtung Kassel und zu unserem Treffen mit dem Team Karlsruhe. Bedingt durch das schlechte Wetter waren die heutigen 45 km zügig abgefahren und wir gegen 15:00 Uhr am Zielpunkt des heutigen Tages, im Best Western Grand Hotel Kassel, angekommen. Wir freuen uns auf die Teammitglieder des Teams Karlsruhe, die wir bisher auch nur aus den Einträgen im Tour Tagebuch kennen. Leider bedeutet Kassel auch: Abschied von zwei Mitgliedern (Klaus und Sven), die ihre Teilnahme an der Tour in Kassel beenden müssen. Gleichzeitig treffen mit Andrea, Lars und Jens drei neue Teilnehmer in Kassel ein. Wir freuen uns, heute einen gemeinsamen Abend verbringen zu können!


Große Teamvereinigung in Kassel - inklusive unserer neuen Mitradler

* Das Hotel Zur Warte führt ein Froschmuseum. Hierzu ist zu sagen, dass die Einwohner von Dohrenbach "die Frösche" genannt werden. In der Vergangenheit mussten die umliegenden Einwohner auf ihrem Weg nach Witzenhausen durch Dohrenbach hindurch und dort gab es einen Froschteich mit wildem Froschquaken. So wurden die Bewohner von Dohrenbach zu den "Fröschen". Inzwischen senden die Besucher des Hotels Zur Warte Frösche aus aller Herren Länder nach Dohrenbach.

Eintreffen Tour 2:
Ort: Kassel, BEST WESTERN Grand City Hotel Kassel


25.09.2012 - Tag 12

Streckenverlauf 12. Tag

Abfahrt Tour 1 und Tour 2:
Ort: Kassel

BEST WESTERN Grand City Hotel Kassel | Heiligenröder Str. 61 | 34123 Kassel
Tel: 0561 52050 | info(at)hotel-kassel.bestwestern(dot)de | www.bestwestern-grandcity-hotel-kassel.de
Zeit: 10:00

Halbzeit in Kassel: Die beiden Teams aus Nürnberg und Karlsruhe treffen gemeinsam in Kassel ein!
Das BEST WESTERN Grand City Hotel Kassel - direkt an den Radwegen gelegen - ermöglicht uns einen außergewöhnlichen Rahmen für das große Teamtreffen. Unsere Radfahrerinnen und -fahrer werden in diesem wunderbaren Hotel von einem hervorragenden Team in Empfang genommen. Wir freuen uns sehr über das außergewöhnliche Engagement der BEST WESTERN Grand City Hotel Kassel Belegschaft. Mit viel Offenheit und Freude wird unser Eintreffen geplant und vorbereitet. Man spürt die gastfreundliche Atmosphäre sofort, wenn man das Hotel betritt und mit viel Herzlichkeit begrüßt wird.

Treffpunkt/Zwischenstopp um 10:30 Uhr in Kassel:
Ernsting´s family Filiale, Obere Königsstr. 7
Unser Träger bringt die Tour mit einer kleinen Überraschung auf die anstehende Tagesetappe! (solange der Vorrat reicht)

Weiterfahrt zum Biohotel Werratal in Hann. Münden, Laubach.

Da beide Teams heute gemeinsam auf der Strecke waren, gibt es die gebündelten Impressionen in der Spalte rechts.

Special-Tagesbericht :-) - Ergänzungen zum gemeinsamen Team-Bericht seitens Team Karlsruhe:

Wir fuhren heute nach Laubach in unser Biohotel Werratal mit seinen herzlichen Mitarbeitern. Wir haben hier außergewöhnlich lecker gegessen heute abend!!

Und, das ist uns wichtig: Nur sehr ungern hat Team Karlsruhe heute Klaus verabschiedet. Lieber Klaus, wir sind froh, dass wir dich bei uns hatten und dass wir dich kennen gelernt haben. Du bist ein ganz besonderer Mensch. Die Gespräche mit dir, dein Humor und deine ganze Art werden wir lange in Erinnerung behalten. Alles Gute für dich bei all deinen weiteren Plänen!

Abfahrt Tour 2 und Tour 1:
Ort: Kassel

BEST WESTERN Grand City Hotel Kassel | Heiligenröder Str. 61 | 34123 Kassel
Tel: 0561 52050 | info(at)hotel-kassel.bestwestern(dot)de | www.bestwestern-grandcity-hotel-kassel.de
Zeit: 10:00

In Kassel treffen sich beide Teams für einen Tag im BEST WESTERN Grand City Hotel Kassel.

Treffpunkt/Zwischenstopp um 10:30 Uhr in Kassel:
Ernsting´s family Filiale, Obere Königsstr. 7
Unser Träger bringt die Tour mit einer kleinen Überraschung auf die anstehende Tagesetappe! (solange der Vorrat reicht)

Weiterfahrt zum Landgasthof Büllers Höhe in Reinhardshagen.

Tagesbericht BEIDER Teams:

Heute sind beide Teams ein Stück gemeinsamen Weges gefahren. Zuerst ging es ins Zentrum von Kassel zu Ernsting´s family. Hier wurden unsere beiden Radler, Klaus und Sven, die ihre Teams heute verlassen haben, mit einem besonderen Dankeschön und einem Geschenk von Heike Hano verabschiedet. Heike Hano ist bei Ernsting´s family für die Kommunikation zuständig und ließ es sich nicht nehmen nach Kassel zu kommen, um den Fahrerinnen und Fahrern persönlich für das besondere Engagement zu danken. Wir finden das eine sehr schöne Geste und danken dem Unternehmen für die schöne Verbundenheit zu den Teams. Nachdem wir Klaus und Sven zum Bahnhof gebracht haben, ging es dann gemeinsam in Richtung Hann. Münden. Dort, an der Stelle wo die Fulda und Werra zur Weser werden, haben sich die Teams wieder getrennt, um auf ihrem Weg entlang unserer symbolischen pinkfarbenen Schleife Hamburg anzusteuern.


Abfahrt bei Ernsting's family in Kassel


Andrea ist nun mit dabei, im Team Nürnberg - wir freuen uns!

Achtung Wildwechsel ;-) ... wir haben zusätzlich zu unseren neuen Teammitgliedern in Kassel innerhalb der Teams wie wild gewechselt ... Bärbel ist jetzt in Team Karlsruhe, Ulrike in Team Nürnberg. Wir freuen uns darauf, in Hamburg wieder alle zusammenzutreffen!

Ab und an hat Petrus an uns gedacht und etwas Regen auf unsere Häupter träufeln lassen. Ansonsten war es eine schöne und angenehme Fahrt nach Reinhardshagen zu unserer Pension Büllers Höhe. Der Name kommt nicht von ungefähr, die letzten 350 Meter hatte es in sich und waren am Ende nicht zu fahren - schieben war angesagt, so steil wurde es. Nun sind wir glücklich hier und genießen den herrlichen Ausblick in die umliegenden Wälder.


Auch Jens ist neu bei uns - Team Karlsruhe! (Unseren weiteren neuen Mann Lars im Team Nürnberg werden wir noch offiziell vorstellen.)

Und auch dem Best Western Grand City Hotel-Team rufen wir zu: Danke, dass ihr uns diesen Rahmen für unser Teamtreffen zur Verfügung gestellt habt. Es war schön bei euch und unsere Aktion war euch wichtig - das haben wir gemerkt.

Mit schwerem Herzen hat Team Nürnberg heute Sven verabschiedet. Lieber Sven, es war eine schöne Zeit mit dir. Wir haben viel gelacht, gesungen und geredet. Es ist schön, dass wir dich kennenlernen durften und wir wünschen dir ganz viel Glück auf deinem weiteren Weg.


26.09.2012 - Tag 13

Streckenverlauf 13. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Hann. Münden, Laubach

Biohotel Werratal | Buschweg 40 | 34346 Hann. Münden, Laubach
Tel: 05541 9980 | info(at)biohotel-werratal(dot)de | www.biohotel-werratal.de
Zeit: 10:00 

Das Biohotel Werratal liegt direkt an der Werra, wunderschön inmitten der Natur. Schon seit den 90er Jahren setzen die Inhaber konsequent auf biologisch erzeugte Lebensmittel und der Erfolg gibt ihnen recht - das bestätigt auch der Eintrag im Michelin Führer. Durch die naturnahe Lage sind Radfahrer häufige und vor allem gern gesehene Gäste. Freuen Sie sich auf eine behagliche Atmosphäre und einen schönen Abend direkt an der Werra.

Eintreffen Tour 1:
Ort: Göttingen, Ernsting´s family Filiale, Groner Str. 48
Unser Träger begrüßt die Tour mit einer kleinen Überraschung! (solange der Vorrat reicht)

Weiterfahrt zum Leinehotel in Göttingen.

Tagesbericht:

Wir waren heute relativ zügig in Göttingen - keiner im Team kannte die Stadt vorher und so wollten wir uns in Ruhe die "Stadt, die Wissen schafft" ansehen. Unser Weg führte uns den Leine Radweg entlang und betrug nur knapp 30 Kilometer, dafür mit mit einigen geografischen Aufs und Abs :-)

Wahrzeichen von Göttingen ist das Gänseliesel auf dem Marktbrunnen vor dem Alten Rathaus. Es ist Brauch, dass frischgebackene Doktoranden nach bestandener Prüfung der Jugendstilfigur ein Küsschen auf die Wange geben. Man sagt, sie sei das meistgeküsste Mädchen der Welt. Als ein Meisterwerk der Gotik hingegen ist die Jacobikirche mit einem Doppelflügelaltar von 1402 bekannt. Und bei unserem Streifzug durch die Altstadt sind wir dann noch wie zufällig über das "Göttinger Tageblatt" gestolpert und haben gleich mal die Redaktion persönlich eingeladen, uns morgen bei unserer Abfahrt zu begleiten.

Heute gilt Göttingen durch die zahlreichen Forscher, die hier gelebt und gearbeitet haben, als Wissensstadt. Beispielsweise waren unter ihnen in den letzten hundert Jahren mehr als vierzig Nobelpreisträger! Uns aber hatte es heute, auch dank des angenehmen Wetters, vor allem der Botanische Garten angetan. Und hier sind wir schließlich wieder auf einen Ali Baba gestoßen ;-) wer regelmäßig unser Tour Tagebuch liest, kennt unsere Verbundenheit mit diesem Namen...Das entsprechende Foto haben wir ins Facebook Album des heutigen Tages gestellt.


Jens und Reinhard in der Botanik :-)

Abfahrt Tour 2:
Ort: Reinhardshagen

Landgasthof Büllers Höhe | Ahletal 35 | 34359 Reinhardshagen
Tel: 05544 462 | beckmann-marion(at)t-online(dot)de | www.buellers-hoehe.de
Zeit: 10:00

Inmitten grüner Waldberge liegt unser Landgasthof Büllers Höhe. Fernab vom Verkehrslärm, schön an der Weser gelegen, erwartet den Gast Ruhe und Erholung nach ausgedehnten Wanderungen oder Radtouren. Bei mildem Wetter gibt es herrlichen, selbst gebackenen Kuchen auf der Sommerterrasse. Liebevoll eingerichtete Zimmer und ein urgemütlicher Gastraum mit leckerer Speisenauswahl sorgen dafür, dass die Gäste immer wieder gerne kommen. Frau Beckmann, die Inhaberin, bringt es auf einen einfachen Punkt: "Wir sind gern Gastgeber."

Tagesbericht:

Entlang der Weser fuhren wir heute bei etwas regnerischem aber warmem Wetter Richtung Beverungen. Die Strecke ist einfach, jedoch landschaftlich ein Traum. So konnten wir entscheiden, Strecke zu machen - sprich schnell nach Beverungen durchzufahren - oder gemütlich die Landschaft aufzunehmen und verschiedene Stopps einzulegen. Wir haben uns für die zweite Variante entschieden. Klöster, Kirchen und Burgen zogen immer wieder unsere Blicke an. Teils direkt an den Fluss geschmiegt, teils in den Anhöhen links und rechts der Weser. Die zwischendurch vereinzelt auftretenden Regentropfen störten uns dabei überhaupt nicht und als es mal so richtig runter kam, haben wir in Bad Karlshafen auf einer Terrasse bei Kaffee und Kuchen gesessen.


Ulrike und Andrea - so macht Radfahren Spaß

Diese kleine Stadt ist im 16. Jahrhundert am Reißbrett entstanden - so es damals schon eines gab. Die Geschichte ist spannend, weil es sich um ein Sumpfgebiet handelte und dieses erstmal trocken gelegt werden musste. Dann wurde ein Plan für eine Barockstadt mit innen liegendem, kleinen Hafen gezeichnet und mit der Umsetzung begonnen - wie gesagt, im 16. Jahrhundert. Hintergrund war, dass die Hugenotten ihren Glauben in Frankreich zu dieser Zeit nur noch mit Einschränkungen ausüben konnten und auf der Suche nach einer neuen Heimat waren. Die wurde unter anderem durch den Bau von Bad Karlshafen geschaffen. Hier befindet sich heute auch das Deutsche Hugenotten-Museum.

Die Anfahrt zur Pension Büllers Höhe hatte es echt in sich und die letzten 200 Meter können eigentlich nicht gefahren werden (mit dem Rad). Dafür hat man dann oben einen herrlichen Blick über unzählige bewaldete Hügel. Und - die Abreise heute morgen, hinunter von der Höhe, konnte gleich so richtig schwungvoll beginnen ;-))

Eintreffen Tour 2:
Ort: Beverungen, Hotel Kuhn


27.09.2012 - Tag 14

Streckenverlauf 14. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Göttingen

Leinehotel Göttingen | Groner Landstraße 55 | 37081 Göttingen
Tel: 0551 5051-0 | info(at)leinehotel-goe(dot)de | www.leinehotel-goe.de
Zeit: 10:00

Das Leinehotel liegt zentrumsnah, nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt. Helle Zimmer heißen den Gast willkommen. Das Team im Leine Hotel ist langjährig eingespielt und steht den Gästen zu jeder Tages- und Nachtzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf ein gutes Frühstücksbuffett, denn für die Tagestouren benötigt man eine solide Grundlage.

Treffpunkt/Zwischenstopp um 10:30 Uhr in Göttingen:
Ernsting´s family Filiale, Gronerstr. 48
Unser Träger bringt die Tour mit einer kleinen Überraschung auf die anstehende Tagesetappe! (solange der Vorrat reicht)

Tagesbericht:

Unser Start bei der Göttinger Filiale von Ernsting's family am heutigen Morgen war - wie immer, wenn wir von den Mitarbeiterinnen bei Ernsting's family auf die Reise gebracht werden - begleitet von großer Herzlichkeit und den besten Wünschen. Wir möchten an dieser Stelle einmal mit voller Überzeugung feststellen: Irgendetwas scheint das Unternehmen im Umgang mit seinen Mitarbeiterinnen sehr richtig zu machen - wir haben bislang ausschließlich unglaublich freundliche, sympathische Menschen getroffen, die mit ihrer Arbeit bei Ernsting's family vermutlich sehr glücklich sind - sonst könnten sie nicht eine solch positive Ausstrahlung und Zufriedenheit haben. Danke dafür! Es tut uns immer wieder gut, so auf die nächste Etappe geschickt zu werden!


Etappenstart in Göttingen bei Ernsting's family

Wie schon ganz zu Beginn unserer Reise haben wir wieder die vorgeschlagenen Wege ignoriert - und haben einen zusätzlichen Abstecher nach Northeim gemacht. Reinhard wollte gerne dort hin. Einige wenige Regentropfen, jedoch umso mehr Sonnenblumen und leuchtende Kürbisse begegneten uns heute. Inzwischen bekommen wir es ganz gut hin, im richtigen Timing unterwegs zu sein: trocken = fahren, Regen = Kaffee trinken :-D Unser eigentliches Streckenziel: Einbeck, am Rande des Harz. Stadt der Braukunst. Und des Fachwerks.

Ach wie herrlich - als wir in Einbeck einfuhren, strahlte uns die Sonne entgegen. Was für eine nette Begrüßung. Diese Freundlichkeit setzte sich auch in unserem Hotel Johanna, direkt am Stukenbrokpark, fort. Ein Gefühl, als seien wir bei einer älteren Dame zuhause zu Gast - wir fühlen uns wohl hier! Und die Stadt ist wunderbar. Nicht nur, weil sie als Stadt der Braukunst bekannt ist. Vor allem das Fachwerk ist sehenswert. In der Altstadt von Einbeck sind wir auf die Einbecker Morgenpost Redaktion gestoßen - die wir natürlich gleich überredet haben, uns morgen redaktionell auf die Strecke zu bringen :-) Manchmal kann man ja gar nicht so genau sagen, woran es liegt - dieser Ort nimmt uns einfach mit einem besonderen Charme in sich auf. Gut, da zu sein, wo man willkommen ist!

Eintreffen Tour 1: 
Ort: Einbeck, Hotel Haus Johanna

Abfahrt Tour 2:
Ort: Beverungen

Hotel Kuhn | Weserstr. 27 | 37688 Beverungen
Tel: 05273 1335 | hotel.kuhn(at)gmail(dot)com | www.hotel-weser.de
Zeit: 10:00 

Seit über 300 Jahren steht das Hotel Kuhn für gepflegte Gastlichkeit. Damals für Fuhrleute – heute als Etappenziel bei Radfahrern bekannt und beliebt. Direkt an der Weser gelegen, kann der Tag in herzlicher Gastlichkeit auf der schönen Terrasse beschlossen werden. Und sollte das Wetter nicht mitspielen, verspricht der urige Schankraum viel Gemütlichkeit.

Tagesbericht:

Da saßen wir nun ganz ungezwungen am Frühstückstisch, plötzlich ging die Tür auf und drei Mitarbeiterinnen der Ernsting´s family Filiale Beverungen standen vor uns. Welch eine Freude und vor allem Überraschung. Das war nicht geplant - die drei hatten sich spontan entschlossen, zu uns ins Hotel zu kommen, um uns alles Gute für den heutigen Streckenabschnitt zu wünschen. Natürlich sind wir dann nochmals kurz in die Filiale gefahren, um uns auch bei der Kollegin, die die Stellung halten musste, für die schöne Überraschung zu bedanken. Ihr seid wirklich super und wir haben uns riesig gefreut - was für ein tolles Team.


Vielen Dank für die Überraschung!

Anschließend haben wir uns entlang der Weser mit gutem Rückenwind in Richtung Bodenwerder aufgemacht. 67 km (mit verschiedenen Abstechern) ohne wirkliche Steigungen - eine unglaublich schöne Fahrt, die uns Zeit ließ, verschiedene Sachen anzusehen und mit euch zu teilen. Hinter jeder Flussbiegung erwarteten uns neue Eindrücke. So waren wir in den Parks des Schloss Wehrden, in den Klosteranlagen Schloss Corvey, vorbei an der Porzellanmanufaktur Fürstenberg, der Tonenburg und in Holzminden, der Stadt der Düfte und Aromen. Unser Reiseziel heute: die Geburtsstadt des Baron von Münchhausen - das bedeutet jetzt aber nicht, dass unsere vielfältigen Stopps heute allesamt erfunden und Lügengeschichten sind ;-) Unser Hotel "Zum goldenen Anker" liegt traumhaft und direkt an der Weser. Der Empfang war so herzlich - wir fühlten uns sofort aufgenommen und willkommen!

Im Hotel Kuhn waren wir gut untergebracht. Es liegt natürlich genial, direkt am Radweg, und unsere Räder hatten eine eigene Garage - das ist durchaus angenehm bei Regenwetter ;-) Bad Beverungen ist ein schöner, kleiner Ort mit vielfältigen Möglichkeiten, abends gut zu essen.

Und nocheinmal: Dagmar, Magdalena, Feime und Manuela von Ernsting´s family - die Überraschung heute morgen ist euch echt gelungen, wir haben noch mehrmals im Team darüber gesprochen. Wirklich toll, dass ihr euch die Zeit für uns genommen habt!

Eintreffen Tour 2:
Ort: Bodenwerder, Hotel Goldener Anker


28.09.2012 - Tag 15

Streckenverlauf 15. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Einbeck

Haus Johanna -Hotel Garni- | Bürgermeisterwall 8 | 37574 Einbeck
Tel: 05561 93350 | hausjohanna(at)aol(dot)com | www.haus-johanna-einbeck.de 
Zeit: 10:00

Das Hotel wird von der Inhaberin Frau Müller liebevoll geführt. Es liegt direkt am schönen Stukenbrokpark und bietet komfortable Zimmer. Der wunderbar angelegte Garten lädt bei mildem Wetter zum Grillen ein. Natürlich hat das Hotel auch einen sicheren Fahrradraum. Die individuelle Betreuung der Gäste ist der Inhaberin eine Herzensangelegenheit. Morgens erwartet die Gäste ein umfangreiches Frühstück. Das Haus Johanna steht für persönliche Gastfreundschaft jenseits des Mainstream.

Tagesbericht:

Wir möchten uns auch auf diesem Weg nocheinmal bei Frau Müller vom Haus Johanna, unsere Unterkunft gestern Abend,  bedanken, bei der wir es sehr gut hatten!


Team mit Frau Müller vom Haus Johanna

Wir haben die Landschaft am Harzrand über den Europaradwanderweg in Richtung Wolfshagen in bester Goldener-Herbst-Laune erlebt. Die Färbung der Bäume, die an den Spitzen der Äste beginnt, ist wunderschön! Die hügelige Gegend erinnerte uns irgendwie an die Toscana - die Sonne glänzte auf den sanften Erhebungen - die Natur ist ein Traum. Apropos "sanfte Erhebungen": Wir haben heute unseren ganz persönlichen "Rennsteig" hinter uns :-) Unsere knapp 60 Kilometer haben uns doch ein wenig Kraft gekostet ... lange Anstiege. Doch: Auch lange Abfahrten!! Unser streckentechnisches Highlight: kilometerlang abwärts über eine buckelige Piste. Wir nennen das "Rüttelmassage mit Sauerstoff".


Jens, Christina, Jeanette

Und das alles unter ortskundiger Leitung: Jeanette hat uns heute begleitet, zusammen mit Anke. Mit einem perfekten Timing haben wir beide an verschiedenen Stellen unserer Strecke getroffen und mitgenommen. Wir haben den Tag gemeinsam richtig genossen und schließlich noch zusammen zu Abend gegessen, bei dem dann auch noch Jeanettes Mann mit dazu kam. So wünschen wir uns das - supersympathische Menschen, die unsere Team hin und wieder bereichern. Danke, dass ihr heute mit uns gefahren seid! Auf Jeanette freuen wir uns außerdem morgen - sie fährt nämlich gleich noch ein Stück weiter mit uns. Juchhu! Wegen Jeanette - und wegen ihres Ebikes ;-) morgen haben wir nämlich noch mehr Steigung vor uns ...

Unterwegs haben wir einen längeren Halt gemacht in Bad Gandersheim, einem hübschen Städtchen mit langer Geschichte. Wir haben uns gewundert, was der Zusatz "Roswitha-Stadt" wohl bedeutet. Roswitha von Gandersheim (um 950) ist eine der wenigen literarisch tätigen Frauen des Mittelalters, deren Namen und Werk überliefert sind. Sie lebte als Stiftsdame und stammte vermutlich aus einer sächsischen Adelsfamilie. Roswitha wählte vorwiegend Heldinnen für ihre Dramen und betonte weibliche Klugheit und Mut. Im Mittelpunkt ihrer Stücke stand die christlich-moralische Aussage, zugleich enthielten sie viele lebensnahe und komische Elemente. Eine interessante Frau.

Eintreffen Tour 1:
Ort: Wolfshagen, Hotel Café Restaurant Bothe 

Abfahrt Tour 2:
Ort: Bodenwerder

Hotel Goldener Anker | Brückenstr. 6 | 37619 Bodenwerder
Tel: 05533 400730 | info(at)goldeneranker(dot)com | www.goldeneranker.com
Zeit: 10:00

Inzwischen in 7. Generation und somit seit 175 Jahren befindet sich das Hotel in Familienbesitz. Der eigene Biergarten mit direktem Blick auf die Weser lässt die Anstrengungen des Tages schnell vergessen. Das hoteleigene Restaurant sorgt für das leibliche Wohl der Gäste und die herrlichen Zimmer bieten die Voraussetzung für eine gute Nachtruhe. Das Hotel beherbergt schon lange vor allem Freunde des Radfahrens.

Tagesbericht:

Wir hatten ein total leckeres Frühstück im Goldenen Anker. Liebes Anker-Team - ihr alle seid wirklich klasse - danke für die schönen Stunden bei euch und die herzliche Gastfreundschaft!


Andrea, Doris und "Die Neugierige"

In Bodenwerder sind wir noch vor dem Start in Richtung Völksen auf den Spuren des Lügenbarons Münchhausen gewandelt. Zurück auf den Rädern ging es dann entlang der Oberweser erstmal zum Schloss Hehlen und dann weiter nach Hameln. Hier haben wir uns viel Zeit genommen und dem Rattenfänger auf die Fersen geheftet. Hameln ist eine sehr schöne Stadt und wir haben viel entdeckt. Zum Beispiel sind überall im Boden Kupferfliesen mit Rattenabbildern eingelassen. Das Hochzeitshaus mit seinem wunderbaren Glockenspiel ist schon allein einen Besuch der Stadt wert und natürlich begegnet einem auf Schritt und Tritt der Rattenfänger. Echte Ratten hingegen haben wir keine gesehen - was wir nicht schlimm finden :-)). Warum sich Andrea und Doris sogleich neben der Figur "die Neugierige" postiert haben, bleibt offen.

Ein echter Tipp an der Oberweser zwischen Bodenwerder und unserem Zielort Völksen ist "Die Kaffee Wirtschaft" in der Anlage des Schloss Hehlen. Traumhafte Kulisse, direkt an der Weser, super nettes Personal und einen Kaffee, der seinesgleichen sucht. Und damit nicht genug - die Lokalität ist einfach liebevoll eingerichtet und wer möchte, kann den selbst gerösteten Kaffee auch für zuhause mitnehmen. Ein echter Tipp - hinfahren und genießen. www.die-kaffeewirtschaft.de


Die Kaffee Wirtschaft

Eintreffen Tour 2:
Ort: Springe Ortsteil Völksen, Hotel an der Bahn


29.09.2012 - Tag 16

Streckenverlauf 16. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Wolfshagen

Hotel Café Restaurant Bothe | Die Meine 5 | 38685 Wolfshagen im Harz
Tel: 053 26 47 00 | info(at)hotelcafebothe(dot)de | www.hotelcafebothe.de
Zeit: 10:00

Zwischen Innerste- und Grane-Talsperre in der traumhaften Harz-Landschaft liegt das Hotel Café Restaurant Bothe. Die ganze Landschaft ist ein Refugium seltener Tier- und Pflanzenarten und ermöglicht uns einen besonderen Naturgenuss. Das familiär geführte Hotel bietet hierfür einen guten Ausgangspunkt. Das Restaurant ist vor allem für seine Wildspezialitäten weit über die Grenzen von Wolfshagen hinaus bekannt, hat jedoch nur bis 19:00 Uhr geöffnet. Gastfreundschaft ist kein Thema, über das lange geredet werden muss.

Tagesbericht:

Raus aus dem Harzgebiet, rein in flachere Gefilde. Wobei: Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. Wir hatten heute doch einiges zu tun auf unseren Rädern - und wurden immer wieder belohnt mit langen Abfahrten :-) In Erinnerung wird uns eine kilometerlange Waldfahrt bleiben, abwärts natürlich, auf einer Schotterpiste, die wir spontan "Mensch- und Material-Teststrecke" getauft haben.

Wetter und Weite waren heute großartig. Wir haben zwar wieder unsere geplante Route verlassen, aber es hat sich wie immer gelohnt. Inzwischen haben wir sicher schon 1/3 mehr Kilometer in unseren Beinen als ursprünglich vorgesehen. Doch interessanterweise scheint das "menschliche Material" von Tag zu Tag fitter zu werden - und mittlerweile nach weiteren Kilometern geradezu zu verlangen :-) Im Ernst: Das ist eine schöne Erfahrung, wenn man merkt, dass man sich deutlich besser bewegen kann, als man es selbst vermutet hätte. Das tut nicht nur dem Körper gut, sondern auch dem Kopf. Bewegung macht so viel Freude! Probiert es bitte alle einmal aus.


Pause ohne Kaffee - einfach so

Und wir wurden wieder begleitet von Jeanette mit ihrer unglaublich fröhlichen Art, die uns quasi Flügel verliehen hat. Jeanette, du strahlst eine Begeisterung aus, die einfach mitnimmt! So kamen während der Strecke weitere Verwandte von ihr - Hannelore und Friedhelm - dazu und wir hatten so viel Spaß zusammen!

Angekommen in Braunschweig, der Stadt der Löwen, sind wir unglaublich freundlich im Deutschen Haus begrüßt worden. Das Hotel liegt genial - mitten drin. Die Stadt ist eine Überraschung und wir freuen uns auf einen schönen Abend hier! Die Bilder, die wir noch rasch auf Facebook eingestellt haben, sprechen für sich.


Der Löwe heißt Löwe, weil er durch Braunschweig löwt (frei nach Heinz Erhardt)

Eintreffen Tour 1:
Ort: Braunschweig, Hotel Deutsches Haus 

Abfahrt Tour 2:
Ort: Springe

Hotel an der Bahn | An der Bahn 1 | 31832 Springe Ortsteil Völksen
Tel: 05041 988900 | info(at)hotelanderbahn(dot)de | www.hotelanderbahn.de
Zeit: 10:00



Etwa 2,5 Kilometer hinter Springe starten wir in Völksen an unserem Hotel „An der Bahn“. Das inhabergeführte Hotel bietet eine familiäre Atmosphäre. Bei schönem Wetter lässt es sich auf der sonnigen Terrasse angenehm zusammensitzen und über den vergangenen Tag plaudern. Aufgrund seiner Lage ist das Hotel sehr beliebt bei Radfahrern – denn die S-Bahnen Hameln und Hannover halten direkt vor der Tür. Sehr spannend auch für Radfahrer, die unsere Tour auf dieser Etappe begleiten wollen.

Tagesbericht:

Das Hotel "An der Bahn" in Völksen wird von der Inhaberin mit so viel Liebe geführt, dass wir ganz dankbar sind, sie kennengelernt zu haben. Wir haben uns richtig wohl gefühlt und unsere Räder hatten eine eigene kleine Garage. Strahlend blauer Himmel beim Aufwachen und das Gefühl, es würde schon wieder dämmern nach dem Frühstück. Es wurde kurzzeitig so dunkel, dass wir schon glaubten, gar nicht losfahren zu können. So zog sich das auch den ganzen Tag hin - aber bis auf ein paar wenige Tropfen blieben wir trocken. Der Weg an der Leine nach Hannover ist faszinierend - fährt man doch eigentlich bis zum Maschsee in der Mitte Hannovers, ohne die Großstadt auch nur einmal wirklich wahrzunehmen. Von der Natur aus direkt ins Herz der Stadt - eine schöne Route.


Stadtwald Hannover

Die Meinungen über Navigationsgeräte für Radfahrer gehen weit auseinander. Wir nutzen für unsere Tour Navigationsgeräte aus dem Hause Falk und sind gemeinsam der Meinung - in Städten sind sie unschlagbar. Über Land sind die Radwege und Fernradwege meist sehr gut ausgeschildert und man kommt auch mit einer Karte gut klar, sobald man sich jedoch einer größeren Stadt nähert, spielen die Geräte ihre ganze Stärke aus. Sicher führen sie uns - beispielsweise heute durch Hannover. Und ein für uns sehr willkommener Bereich innerhalb der Geräte ist die Funktion, sich jederzeit interessante Punkte um den aktuellen Aufenthaltsort herum anzeigen zu lassen. Ob das nun Sehenswürdigkeiten sind, eine Apotheke oder die nächste Fahrradwerkstatt - alles drin und mit einem Fingerzeig wird man sicher zum Ziel geführt. Wir sind in jedem Fall sehr dankbar, die Navigationsgeräte bei uns zu haben und würden sie jederzeit empfehlen.


Doris, Matthias, Lars, Andrea

Nach einer Rast am Maschsee ging es dann noch zur Ernsting´s family Filiale in den Stadtteil Badenstedt, wo uns der Gebietsleiter Herr Scheidt freudig in Empfang nahm und jedem eine kleine Aufmerksamkeit überreichte. Da wir zwar trocken blieben, aber es insgesamt recht frisch war und der Gegenwind seines dazu beigetragen hat, freuten wir uns auf das Mercure Atrium Hannover - hier erwartet uns heute Abend eine wärmende Sauna und ein gemütlicher, ruhiger Abend.

Eintreffen Tour 2:
Ort: Hannover, Ernsting´s family Filiale, Badenstedter Str. 132
Unser Träger begrüßt die Tour mit einer kleinen Überraschung! (solange der Vorrat reicht)

Weiterfahrt zum Hotel Mercure Atrium in Hannover.


30.09.2012 - Tag 17

Streckenverlauf 17. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Braunschweig

Hotel Deutsches Haus OHG | Ruhfäutchenplatz 1 | 38100 Braunschweig
Tel: 0531 12 00 - 0 | resi(at)deutscheshaus24(dot)de | www.deutscheshaus24.de
Zeit: 10:00

Das Hotel Deutsches Haus verfügt als ehemaliges Gästehaus der Braunschweiger Herzöge über 84 individuell gestaltete Zimmer und liegt in der Innenstadt, direkt am Braunschweiger Dom. Der ideale Ausgangspunkt, um die Stadt zu erkunden, wenn Sie es denn schaffen, das Hotel zu verlassen. Es erwartet Sie ein super Team, sehr zuvorkommende Gastlichkeit und dazu ein Restaurant, welches Sie mit der ganzen Vielfalt der italienischen Cucina, regional wie auch klassisch, verwöhnt. Kunstvoll verziertes Fachwerk, imposante Rundbögen und elegantes Mobiliar laden zum Verweilen ein. Wenn Sie dann noch Kunst mögen, um so besser: Im Restaurant werden verschiedene moderne Kunstobjekte gezeigt. Wir freuen uns auf einen schönen Abend im Deutschen Haus!

Eintreffen Tour 1:
Ort: Wolfsburg, Hotel Global Inn

Tagesbericht:


Unser Ausblick heute nach oben

Heute früh haben wir erst einmal ausgiebig Braunschweig erkundet. Bei strahlendem Wetter auf dem Rad durch die Stadt zu fahren, an einem Sonntag, macht richtig Laune. Braunschweig hat eine Menge zu bieten - und so dauerte es ein wenig bis wir uns aufraffen konnten, unseren Streckenabschnitt anzugehen. Das Land wird immer flacher und wir waren die meiste Zeit auf dem Weser-Harz-Heide Radweg unterwegs. Dörfchen nach Dörfchen, Allee nach Alle, wunderbare Natur - doch wir hatten so langsam aber sicher Kaffeedurst!

Da machte Reinhard auf einmal das Stopp-Zeichen - er hatte irgendwo hinter einem Gebüsch und einer Mauer etwas entdeckt. Als wir um die Ecke bogen, lief eine Frau mit offenen Armen auf uns zu und begrüßte uns als hätte sie uns erwartet. Hier fand heute das Markus-Stiftungsfest der Gemeinde Sülfeld statt, die sich für den Erhalt ihrer Pfarre engagieren. Wir fühlten uns wie im Schlaraffenland - geschätzte 25 Torten und Kuchen, selbstverständlich handgemacht und selbstgebacken von den Frauen des Ortes, erwarteten uns. Schnell kamen wir ins Gespräch und erklärten auf die neugierigen Fragen, wie wir denn überhaupt von dem Fest gehört hätten und wie wir hergefunden hätten: Zufälle gibt es nicht! Selbstverständlich durften wir auch unsere Informationen rund um Pink Ribbon Deutschland und unsere Botschaft, wie wichtig Brustkrebs-Früherkennung ist, verteilen. Wir konnten uns kaum überreden, weiterzufahren - das war ein schönes Erlebnis in dieser netten und engagierten Gemeinschaft der kleinen Gemeinde!


Mit der Vorsitzenden der Markus-Stiftung in Sülfeld, Lieselotte Grothe

In Wolfsburg sind wir heute Abend im VW-Hotel untergebracht. Ein modernes, angenehmes Haus - mit überaus freundlichem Personal! Vielen Dank noch einmal für die herzliche Begrüßung! Und unsere Fahrräder werden wir morgen früh wohl nur schwer dazu animieren können, auf die weitere Strecke zu gehen - sie übernachten heute in einer beheizten Fahrradgarage :-) Auch unser Begleitfahrzeug - ein VW - fühlt sich in dieser Stadt ziemlich wohl :-)

Abfahrt Tour 2:
Ort: Hannover

Mercure Hotel Atrium Hannover | Karl-Wiechert-Allee 68 | 30625 Hannover
Tel: 0511 54 07 0 | Isabell.Steuding(at)grandcityhotels(dot)com | 
www.hotelatriumhannover.de
Zeit: 10:00

Beeindruckende 25 Meter hoch ist das Atrium der Lobby im Mercure Hotel Atrium Hannover. Direkt am Stadtwald Eilenriede gelegen, bietet es Entspannung und Ruhe mit außergewöhnlich zuvorkommenden Service. Professionell und zugleich doch sehr menschlich - so beschreiben wir das Mercure Hotel Atrium Hannover gerne. Wir freuen uns für unsere Teammitglieder, denen wir empfehlen, einmal mit den gläsernen Aufzüge bis unter das Dach des Hotels zu fahren, um den atemberaubenden Blick über Hannover und den Stadtwald zu genießen. Lassen Sie sich einfangen von der Atmosphäre des architektonisch schönen Hotels, dem freundlichen Personal und der wunderbaren Lage.

Eintreffen Tour 2:
Ort: Schwarmstedt, Hotel Bertram

Tagesbericht:

Radfahren in Großstädten? Nun ist das sicher nicht Ziel der meisten Radtouren, doch hat die Erkundung einer Stadt mit dem Rad auch viele Vorteile. Keine Parkplatzsorgen, keine Wartezeiten auf öffentliche Verkehrsmittel, mit denen man sich in einer fremden Stadt meist eh nicht auskennt. Auf der anderen Seite geht es in einer Großstadt auch immer hektisch zu und alle Sinne sind gefordert. Hier müssen wir in jedem Fall eine Lanze für Hannover brechen - sehr viele, sehr gute Radwege und nahezu alle Bordsteinkanten sind abgesenkt, so dass ein sicheres und unkompliziertes Radeln möglich ist - das hat uns schon sehr gefallen.

Ebenso wie das Mercure Hotel Atrium - wir hatten gestern einen entspannten Abend mit Wellness und anschließendem Salatessen. Wenn man solange unterwegs ist, wie wir inzwischen, tut es Körper und Seele wirklich gut, die wohlige Wärme einer Sauna zu genießen. Das Mercure bietet einen schönen Fitness- und Wellnessbereich und stattet den Gast mit allem aus, was zu einem guten Wellnessabend hinzugehört.

Nachdem wir dann heute Hannover verlassen haben, ging es wieder an der Leine entlang. Der heutige Tag stand, wie man an den Bildern unschwer erkennen kann, unter dem Thema: Natur pur!


Leine


Wundervolle Wege

Unser "Wetter-Fazit": Es war frisch heute morgen, aber strahlender Sonnenschein - und ein Himmel als hätte ihn jemand für uns angemalt. Das hat sich den ganzen Tag so gehalten. Und unser Sonnenschein setzte sich heute noch etwas länger fort - im Ringhotel Bertram angekommen, strahlte die Begrüßung geradezu mit der Sonne um die Wette. Das ist echt schön - wir bedanken uns für die so herzliche Aufnahme. Wir freuen uns, heute hier sein zu dürfen!


01.10.2012 - Tag 18

Streckenverlauf 18. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Wolfsburg

Hotel Global Inn | Kleiststraße 46 | 38440 Wolfsburg
Tel: 05361 2700 | globalinn(at)vwimmobilien(dot)de | www.globalinn.de   
Zeit: 10:00

Mitten in Wolfsburg liegt das Global Inn Hotel. Viele Sehenswürdigkeiten und das Stadtzentrum sind bequem zu Fuß zu erreichen. Ein idealer Ausgangspunkt für spannende Entdeckungsreisen. Das überaus freundliche Personal lässt schnell vergessen, dass man sich in einem sehr großen Hotel befindet. Sehr zuvorkommend, ansteckend offen und mit passenden Lösungen für alle Fragen erfahren wir direkte Gastfreundschaft. Natürlich gibt es auch für die Fahrräder passende Einstellmöglichkeiten. Wir freuen uns auf die lichtdurchfluteten und großzügigen Zimmer im Global Inn.

Treffpunkt/Zwischenstopp um 10:30 Uhr in Wolfsburg:
Ernsting´s family Filiale, Porschestr. 60
Unser Träger bringt die Tour mit einer kleinen Überraschung auf die anstehende Tagesetappe! (solange der Vorrat reicht)

Eintreffen Tour 1:
Ort: Wahrenholz, Landhotel Heiner Meyer

Tagesbericht:

Der Tag begann so, wie er später auch geendet hat. Fangen wir mal bei heute früh an: Vielen vielen Dank an das Team vom Global Inn. Es ist schön, zu merken wie herzlich es in einem so großen Hotel zugehen kann! Wir haben das ja schon mehrfach erleben dürfen und heute wurde es uns wieder einmal bestätigt.


Danke an das Global Inn!

Gleich nach dem Frühstück hieß es für uns: Aufbrechen zum Pressetermin bei Ernsting's family. Wieder hatten wir das Vergnügen, Heike Hano und Christina Mengelkoch von Ernsting's family (Zentrale) und überaus nette Mitarbeiterinnen (Filiale in Wolfsburg) zu treffen, die uns mit den besten Wünschen auf unsere heutige Reise schickten. Dann ging es los in die Südheide. Bei knallblauem Himmel fuhren unsere Räder wie von selbst (mag auch an der immer flacheren Strecke liegen ;-)). Wir sind nun auf der Niedersächsischen Mühlenstraße - unser Tipp: Das Mühlen-Museum in Gifhorn ist einen Ausflug wert! Und die Landschaft um uns herum ist wunderschön. Die "Bergziegen" unter uns vermissen zwar die Auf- und Abfahrten :-), doch auch sie geben zu, dass es sich hier einfach wunderbar fährt auf dem Rad.

Eine kleine Sorge bereitete uns "Wümmi", unser Begleitwagen: Am Unterboden hing irgendwas heraus, was da normalerweise nicht hängt. Doch die Dinge fügten sich. Im Autohaus bei Gifhorn trafen wir auf den sympathischen Martin Petzel, der sich kurzerhand selbst um uns kümmerte - Wümmi hatte wohl Besuch von einem Marder. Alles nicht so schlimm und Dank Herrn Petzel war es ein richtig unterhaltsamer Zwischenstopp. Aus der Reihe "Zufälle gibt's nicht" kennt er nicht nur unsere heutige Herbergsfamilie, sondern hat sie uns ungefragt wärmstens empfohlen.


Martin Petzel hat uns bzw. unserem Wümmi heute prima geholfen!

Ja, und nun zurück zum Einleitungssatz: Die Familie Meyer / Kompalla, die das Landhotel Heiner Meyer führt, kam uns schon strahlend entgegen, als wir in den Hof fuhren. Was für eine liebevolle Begrüßung!

Abfahrt Tour 2:
Ort: Schwarmstedt

Hotel Bertram Ringhotel | Moorstr. 1 | 29690 Schwarmstedt
Tel: 05071 8080 | ringhotel.bertram(at)t-online(dot)de | www.ringhotel-bertram.de
Zeit: 10:00

Als familiär geführtes Hotel bietet das Ringhotel Bertram, direkt am Aller und Leine-Heide Radweg gelegen, alle Annehmlichkeiten für einen herzlichen Empfang unserer Tourmitglieder. Das Restaurant ist in fünf gemütliche Räume aufgeteilt, optimal für eine gesellige Abendrunde. Natürlich steht auch ein schöner Sommergarten zur Verfügung. Wer unsere Tour einmal für einen Tag auf einem E-Bike begleiten will, kann dieses direkt im Hotel leihen.

Eintreffen Tour 2:
Ort: Soltau, Hotel Park Soltau

Tagesbericht:

Guten Morgen Sonnenschein - das trifft unseren heutigen Morgen am besten. Es ist herrlich von einem so schönen Tag begrüßt zu werden. Mit der Sonne im Gesicht und dem Wind im Rücken machten wir uns auf die heutige Etappe nach Soltau - 57 km stehen an.

Im Hotel Bertram haben wir ein ausgiebiges Frühstück eingenommen und uns noch ein wenig mit den Inhabern unterhalten können. Es tut uns gut, immer wieder auf Menschen zu treffen, denen unsere Tour ein Anliegen ist. Mit ganzem Herzen ist das Team des Bertram bei uns dabei - danke, ihr seid super. Wir konnten spüren: Es ist eure Berufung, dieses Hotel zu führen und die Augen nicht vor gesellschaftlichen Anliegen zu verschließen - großartig.


Hier haben wir uns wohl gefühlt

Die Landschaft ist wunderbar, viel Grün, herrliche Weiden und immer wieder kleine Ortschaften, die aus nicht mehr als ein paar Höfen bestehen. Unglaublich gepflegt und mit vielfältigen Möglichkeiten, direkt auf dem Hof einzukaufen - lecker ist das. Mit "Grefel", die schon lange nicht mehr lebt, haben wir ein Stück Geschichte aus Dorfmark kennen gelernt und in Bad Fallingsbostel anschließend die Sonne bei einem leckeren Eis genossen - das ist einfach nur schön.

Heute wollen wir endlich unseren Lars einmal vorstellen. Lars ist begeisteter Radfahrer und bringt es zusammen mit seiner Frau auf mehrere tausend Radkilometer pro Jahr. In kompletter Ausstattung sind die beiden bis zu drei Wochen am Stück unterwegs. Lars ist selbstständig und arbeitet als Versicherungskaufmann bei der Signal Iduna - natürlich hat er gleich mal geprüft, ob bei uns alles vernünftig abgesichert ist ;-) Für ihn war es selbstverständlich, die Tour zu unterstützen. „Ich biete als Versicherungskaufmann Vorsorgeprodukte an und für diese schöne Aktion bringe ich gerne meinen Urlaub mit ein", so Lars. Darüber hinaus ist er ehrenamtlich in vielen Vereinen aktiv und engagiert sich so auf privater Ebene in der Gesellschaft.


Das ist unser Lars

Das Hotel Park Soltau liegt idyllisch in einer Parkanlage, ca. 10 Minuten außerhalb (mit dem Rad) von Soltau. Absolut ruhig, mit Schwimmbad, Wellness- und Saunabereich - den das Team natürlich sogleich in Beschlag genommen hat :-)


02.10.2012 - Tag 19

Streckenverlauf 19. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Wahrenholz

Landhotel Heiner Meyer | Hauptstraße 50 | 29399 Wahrenholz
Tel: 0 58 35 228 | info(at)landhotel-meyer(dot)de | www.landhotel-meyer.de
Zeit: 10:00

Seit 1638 existiert das Landhotel Meyer nun nachweislich in der 15. Generation. Diese prägende Historie offenbart ein tiefes Verständnis für die Dienstleistung im Gastgewerbe. Seit jeher kommen die Menschen ins Landhotel - und sie kommen wieder und erzählen anderen davon. Gibt es eine schönere Anerkennung für Gastfreundschaft? Die Gäste werden individuell verwöhnt und im Restaurant mit hervorragender, regionaler Küche, häufig mit Produkten aus dem eigenen Anbau, verpflegt. Die Zimmer sind modern, mit allem Komfort ausgestattet und vor allem großzügig bemessen. Wir freuen uns auf das Inhabergeführte Landhotel Meyer und einen schönen Abend in Wahrenholz.

Tagesbericht:

Wir kamen kaum los von unserer herzlichen und humorvollen Gastfamilie Meyer / Kompalla. Aufgemerkt: Hier handelt es sich um FRAUENPOWER im wahrsten Sinne des Wortes: Wir hatten das Vergnügen, Mutter und Tochter sowie Ingrid Meineke (seit über 30 Jahren im Betrieb) kennen zu lernen - diese Frauen haben eine Energie und gute Laune, von der wir uns heute gerne ein Stück mit auf unseren Weg genommen haben! Auch die Männer im Team Karlsruhe haben einmal mehr ihre weibliche Seite gezeigt - Reinhard beispielsweise hat versucht, mit Frau Meineke im Kartoffelschälen mitzuhalten, ähh, ihr dabei zu helfen. O-Ton Reinhard: Am liebsten schäl ich eigentlich Nudeln.


Frauenpower in Wahrenholz


Ingrid Meineke und Reinhard

Überhaupt ist dieses Wahrenholz ein lustiger Ort: Er ist nicht nur 1000 Jahre alt, auf dem Programm steht dort für morgen auch "Wettpflügen". Schade, wir sind nicht mehr da, wir hätten natürlich - die pinke Fahne schwenkend - mitgemacht ;-)

Übrigens hatten wir heute eine kleine Premiere: Zum ersten Mal sind wir genau die Kilometerzahl gefahren, die auch geplant war :-) - 70. Und jeden Kilometer durch die Lüneburger Heide, herrlich! Schiffe haben wir gesehen, uns kleine Rennen mit ihnen auf dem Elbe-Seitenkanal geliefert - wir hatten sehr viel Freude heute!

Am Bahnhof in Uelzen hatten wir wie so oft einige sehr nette Gespräche. Unter anderem mit der Familie Pieschel - Alfred hat sich auch gleich gerne mit uns fotografieren lassen. Er ist selbst leidenschaftlicher Radler und war sofort begeistert von unserer Pink Ribbon Deutschland Radtour. Wer mehr über die Pieschels erfahren möchte :-): zipfelpreussen.npage.de


Team Karlsruhe mit Alfred Pieschel vor dem Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen

Wir sind sehr gut in Bad Bevensen angekommen - ein Kurort wie man ihn sich vorstellt - inklusive Jod-Sole-Bad! Hier wird alles geboten, was man für einen erholsamen Aufenthalt benötigt und insbesondere die ältere Generation findet zahlreiche Freizeitvergnügen. Wir haben uns gleich mit Wonne in Sauna und Schwimmbad unserer heutigen Wellness-Unterbringung "Zur Amtsheide" gestürzt - "ausschwimmen" ;-) Nachdem wir heute Abend ausgiebig und hervorragend gegessen haben, wollen wir noch unbedingt eine Empfehlung aussprechen: Restaurant "Anno 1825", Kirchenstr. 6 - regionale Küche vom leckersten...

Eintreffen Tour 1:
Ort: Bad Bevensen, Golf & Wellnesshotel Zur Amtsheide

Abfahrt Tour 2:
Ort: Soltau 

Hotel Park Soltau GmbH | Winsener Str. 111 | 29614 Soltau
Tel: 05191 605 512 | meine(at)hotel-park-soltau(dot)de | www.hotel-park-soltau.de
Zeit: 10:00

Auf gut 47.000 qm Naturgrundstück empfängt uns das Hotel Park Soltau. Modern und anspruchsvoll präsentiert sich das Hotel. Die persönliche Ansprache unterstreicht das Gefühl, willkommen zu sein. Ein großzügiger Wellness- und Fitnessbereich bietet vielfältige Möglichkeiten, etwas für den Körper zu tun und dabei den Kopf frei zu bekommen. Radfahren, Fitness, Kegeln, Billard, Pool mit Sauna, Biosauna und Solarium, dem individuellen Programm stehen viele Möglichkeiten offen. Und wer einmal länger in der Umgebung bleiben möchte, erhält über das Hotel ein Angebot für Freizeitaktivitäten die ihresgleichen suchen.

Tagesbericht:

Heute haben wir, seit Nürnberg gerechnet, die 1000 km Marke auf der Strecke nach Hamburg überschritten - ein klein wenig stolz sind wir schon darauf, war die Strecke doch mit allem gesegnet, was das Radfahren ausmacht - nahezu alle Wetterverhältnisse, Berge und Täler, sowie wunderschöne Ebenen.

Es stand eine Fahrt durch die Heide mit insgesamt 68 km Länge an. Die Naturlandschaft ist wirklich wunderbar und fernab von Verkehr und Zivilisation nehmen die Sinne den Wind, die Geräusche und den Duft der Pflanzenwelt viel intensiver wahr. Trotz der langen Strecke, eine sehr schöne und entspannende Fahrt - nun gut, ein wenig geprägt durch heftigen Gegenwind, war unsere Ausdauer schon gefordert, aber inzwischen sind wir wirklich gut trainiert.


Im Steingarten

Unsere Andrea arbeitet in einer Klink für für Onkologie und Palliativmedizin. Das war nun nicht allein der Grund, sich als Teammitglied bei uns zu melden, hatte aber doch Einfluss darauf. Aufmerksamkeit ist einfach immer wichtig und selten kann man persönlich etwas dazu beitragen. Privat ist sie leidenschaftliche Trommlerin und spielt in einer Gruppe, die inzwischen auch regelmäßig gebucht wird. "Das spannende an uns ist die enorme Altersbreite von 16 bis 64 Jahren in der Gruppe. Das ist ungemein anregend und dieser Kontakt zwischen den Generationen ist etwas ganz besonderes." Im August dieses Jahres waren allen zusammen in Portugal und haben durch ihre Musik das Publikum mehr als begeistert - die Stimmung war einfach super. mehr über die Samba-Trommelgruppe unter: www.bandaloca-stade.de

Jens, aus Team Karlsruhe, hat Team Nürnberg die Empfehlung gegeben, in Zeven libanesisch essen zu gehen - bei "Jad´s im Piano", einem Bekannten von ihm. Da Jens uns wohl kaum einen Tipp geben würde, der ihn bei unserem gemeinsamen Zusammentreffen in Hamburg wieder einholen würde :-), sind wir natürlich direkt hingefahren. Was sollen wir sagen - diese vollkommen andere Küche war eine Wucht - obwohl schon lange satt, konnten wir von den leckeren, fremden Gewürzen nicht genug bekommen. Jens - danke für den Tipp, wir hatten einen schönen Abend und können verstehen, dass du dort gerne hingehst.


Matthias versucht sich auf dem Rad von Lars - Schwertransport ;-)

Ein herzliches Willkommen haben uns das Personal und die Inhaber des Ringhotel Paulsen in Zeven entgegengebracht. Ankommen - anders und besser kann man es nicht beschreiben. Das Hotel ist ist eine Perle und immer eine Übernachtung wert - wir sind wirklich gerne hier.

Eintreffen Tour 2:
Ort: Zeven, Ringhotel Paulsen


03.10.2012 - Tag 20

Streckenverlauf 20. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Bad Bevensen

Golf & Wellnesshotel Zur Amtsheide | Zur Amtsheide 5 + 14 | 29549 Bad Beversen
Tel: 05821 851 | info(at)amtsheide(dot)de  | www.amtsheide.de
Zeit: 10:00

Das stilvolle und elegante Golf & Wellnesshotel Zur Amtsheide empfängt den Gast mit familiärer Gastfreundschaft. Das durch die Familie Held geführte Haus mit seinen beiden sich gegenüberliegenden Bereichen, dem Golfhotel und dem Wellnesshotel, beeindruckt nicht nur durch die unvergleichliche Anlage inmitten der Lüneburger Heide, mit direktem Stadtzugang zu Bad Bevensen und den umliegenden Wäldern. Besonders auffällig ist der herzliche und persönliche Umgang mit den Gästen. Höchste Professionalität mit spürbarer Nähe zu den Menschen, die etwas Besonderes suchen - wir freuen uns sehr darauf. Helle, sehr geräumige Zimmer, ein herrlicher Wellnessbereich und viele Ideen für Aktivitäten geben dem Gast Gelegenheit, den Alltag ein wenig hinter sich zu lassen.

Tagesbericht:

Liebe Frau Held vom Golf- und Wellness-Hotel Zur Amtsheide, auch wenn Sie aus Urlaubsgründen nicht selbst vor Ort sein konnten, um uns zu begrüßen - wir waren bei Ihren netten Mitarbeiterinnen in guten Händen! Danke!


Abfahrt am Hotel "Zur Amtsheide"

Mittwoch, 3. Oktober 2012, ein bedeutungsvoller Tag, nicht nur, weil wir heute unseren vorletzten gemeinsamen Reisetag auf der Pink Ribbon Deutschland Radtour 2012 hatten. Team Karlsruhe erlebte heute - stimmigerweise am 3. Oktober - ein ganz persönliches Wiedervereinigungsmoment. Diese Geschichte muss unbedingt aus 2 Perspektiven erzählt werden. Zur Vorgeschichte: Wir hatten beschlossen, getrennt zu fahren - die Männer wollten mal so richtig kurbeln - und uns mittags in Lüneburg zu treffen. In Lüneburg telefonierten wir uns zusammen, der männliche Teil des Teams war am Rathaus, der weibliche Teil an der St. Johanniskirche.

Variante 1 - männliche Sicht: Wir wollten uns am Rathaus treffen. Also haben wir uns schon mal gemütlich auf einen Kaffee hingesetzt. Unsere bessere Teamhälfte kam nicht. Das konnte doch nicht so lange dauern, die Kirche war doch nur 2 Minuten entfernt. Anrufen. Nicht zu erreichen, Nummer nicht bekannt, nicht zu erreichen, ... 20 Mal haben wir es bestimmt versucht. So langsam machten wir uns Sorgen. Entführung stand auf unserer Liste ganz oben. Im Ernst, da sollte doch wohl nichts passiert sein?!! Bloß nicht auf die Suche machen, sonst würden wir uns wohlmöglich noch verpassen...

Variante 2 - weibliche Sicht: Wir wollten uns an St. Johannis treffen. Also gut sichtbar an die Straße stellen, warten. Die bessere Teamhälfte kam nicht. Das konnte doch nicht so lange dauern, das Rathaus war doch nur 2 Minuten entfernt. Anrufen. Nicht zu erreichen, tuut-tuut-tuut, nicht zu erreichen, ... mindestens 30 Mal versucht, ohne Erfolg. So langsam kamen Sorge und Panik auf. Vielleicht waren die Männer in einem Krankenwagen und hatten dort keinen Empfang?!! Im Ernst, da sollte doch wohl nichts passiert sein?!! Bloß nicht auf die Suche machen, sonst würden wir uns wohlmöglich noch verpassen...

Tja, irgendwann - nach über 1 Stunde! - funktionierten die Mobiltelefone wieder, keine Ahnung, was da los gewesen war. Die Verwirrung löste sich auf und unter großem Jubel, Geherze und Gedrücke fiel sich das Team am Rathaus in die Arme. Wir hatten uns wirklich Sorgen umeinander gemacht. Bei all der Aufregung war es zugleich auch schön zu merken, dass sich die anderen um einen kümmern.

Lüneburg ist übrigens eine sehr schöne Stadt! Auch zum Radfahren toll geeignet!


Kaffee- und Zimtpflaumen-Pause "Zur roten Buche" (wunderschönes Hofcafé)

Gemeinsam fuhren wir weiter. Nur noch etwa 60 Kilometer lagen vor uns, am Elbe-Seitenkanal und später an der Elbe entlang. Wir haben spannende Sachen gesehen: das Schiffshebewerk in Scharnebeck in Aktion, das Elbe-Wehr bei Marschacht, und Jens hat uns die Stellen gezeigt, wo er 2002 den Deich verteidigt hat (bei Artlenburg). Und: 2 höchst engagierte Mitradler hatten wir heute ;-) Gegenwind und Regen. Wir haben lange versucht, uns einzureden, es ginge einfach nur bergauf und die Feuchtigkeit wäre einfach nur Schweiß :-)

Eintreffen Tour 1:
Ort: Winsen|Luhe, Shape Sport Hotel

Abfahrt Tour 2:
Ort: Zeven

Ringhotel Paulsen | Meyerstr. 22 | 27404 Zeven
Tel: 04281 941-0 | info(at)hotel-paulsen(dot)de | www.hotel-paulsen.de
Zeit: 10:00

Drei Generationen unter einem Dach und mit ganzem Herzen dabei - dass ist die Familie Paulsen mit ihrem liebevoll geleiteten Hotel. Aktuell führen die 6. und 7. Generation das Haus - welch eine Tradition! "Aus Liebe zum Gast" ist das Motto und die Gäste danken es der Familie. Das Hotel ist mit allem Komfort und modern ausgestattet und bietet ein hervorragendes Restaurant mit regionaler sowie internationaler Küche. Der Umgang ist herzlich, sehr zuvorkommend und offen. Willkommen zu Hause. Wir freuen uns!

Tagesbericht:

Hallo Paulsen-Team - danke für alles. ihr seid wunderbar und führt dieses Hotel mit ganzer Zuwendung. Das merkt man überall, in jedem Raum, in den Zimmern und all den vielen Kleinigkeiten und stummen Ansprachen, mit denen ihr eure Gäste umsorgt. "Aus Liebe zum Gast" ist euer Motto und wir bestätigen mit voller Überzeugung: Das sind nicht nur Worte, sondern gelebte Gastfreundschaft.


Abfahrt am Ringhotel Paulsen

Der vorletzte Streckenabschnitt lag heute vor uns - kaum zu glauben, wie schnell die inzwischen fast 3 Wochen vergangen sind. In Zeven sind wir noch kurz an der Kugel-Sonnenuhr vorbeigefahren - sie ist die größte Sonnenuhr dieser Bauart in Deutschland und gilt als eine der genauesten Zeitmesstechniken dieser Art.

Wie schon zu Beginn unserer Tour haben wir wieder festgestellt, dass es einfach sehr unterschiedliche Definitionen gibt - je nach Betrachter und Region. War es am Anfang die Einordnung, ab wann ein Hügel zu einem Berg wird, bzw. für wen, so ist uns heute klargeworden, dass beim Wind eine ganz ähnlicher Interpretationsspielraum besteht. Das, was wir bisher als Gegenwind bezeichnet hatten, war wohl eher in den Bereich der "sanften Brise" einzuordnen. Aus Sicht der hier lebenden Menschen ganz normal, hatten wir eher den Eindruck, uns anbinden zu müssen. Irgendwann entfuhr dann einem von uns: Ok, ok, wir haben ja nun begriffen, was Wind ist! - und als hätten wir unserem blasenden Gegner damit genügend Anerkennung gezollt, zog er sich zurück. Nicht ganz, gerade so, dass wir ihn nicht vergessen :-) In Buxtehude ging die "Diskussion" gleich weiter - hier ist der höchste Punkt der Bullenberg mit sage und schreibe 51 m Höhe - wir einigten uns auf: Bonsai-Berg ;-))


Rathaus in Buxtehude

Kurz vor unserem heutigen Ziel Buxtehude, dem Ovelgönner Hof, holte uns dann noch der Regen ein - und das mal richtig - nur kurz aber heftig. So war Unterstellen angesagt und Abwarten. Der Ovelgönner Hof ist bekannt für sein gutes Essen, das wir heute auch probieren werden. Obwohl das Hotel direkt an der Hauptstraße liegt, sind die Zimmer nicht nur sehr schön, sondern auch ruhig. Sie liegen nämlich alle nach hinten hinaus mit herrlichem Blick auf die umliegenden Felder.

Eintreffen Tour 2:
Ort: Buxtehude, Hotel Ovelgönner Hof 


04.10.2012 - Finale!

Streckenverlauf 21. Tag

Abfahrt Tour 1:
Ort: Winsen

Shape Sport Hotel | Osttangente 200 | 21423 Winsen/Luhe
Tel: 04171 789-0 | info(at)shape-sport(dot)de | www.shape-sport.de
Zeit: 10:00

Das Shape Sport Hotel am Rande der Lüneburger Heide ist ein familiengeführtes Hotel mit nahezu allen Möglichkeiten für sportliche Indoor-Aktivitäten. Auf über 900 qm erwarten den Gast modernste Fitnessgeräte, weiterhin Sauna, Bowlingbahnen, Indoorfußball und eine riesige Spielarena für Kinder. Alle sportlichen Einrichtungen sind öffentlich zugänglich, für Gäste des Hotels ist die Nutzung der Anlagen inkl. Sauna enthalten. Das Hotel und die Anlage werden sehr persönlich geführt und durch das freundliche Personal getragen. Durch die spannende Kombination von verschiedenen Indoor-Sportarten, Kinderarena und Hotel bietet sich das Shape Sport auch für einen Aufenthalt mit Familie an. Für das leibliche Wohl sorgt das angeschlossene italienische Restaurant.


Ein lieber Gruß an Frau Reiche, alles Gute für ihre beste Freundin!

________________________________________________

 

Ziel Tour 1:
Ort: Hamburg Eimsbüttel, Ernsting´s family Filiale, Osterstr. 76
Ernsting´s family begrüßt die Tour mit einer kleinen Abschlussveranstaltung.

Heute treffen die beiden Teams in Hamburg wieder zusammen - nach insgesamt mehr als 2.500 km und 21 Tagen Fahrzeit. Wir freuen uns, dass wir unseren letzten Abend gemeinsam im Lindner Park-Hotel Hagenbeck verbringen dürfen!

Weiterfahrt zum Hotel Lindner Park-Hotel Hagenbeck | Hagenbeckstr. 150 | 22527 Hamburg | Tel: 040 800808 261 | Antje.Hasselmann(at)LINDNER(dot)DE |
www.lindner.de/de/parkhotel_hagenbeck_hamburg/ 

Ausklang der Tour und Möglichkeit für Pressegespräche mit den Tourmitgliedern. Bitte Voranmeldung unter den bekannten Kontaktdaten.

Das Lindner Park Hotel Hagenbeck ist ein ganz besonderes 4 Sterne Themenhaus in Hamburg und weltweit einzigartig in seiner Art. Umgeben von kolonial-exotischer Architektur begeben sich die Gäste auf eine authentische Reise durch ferne Kontinente und erleben Natur und Technik in perfekter Harmonie. Der First-Class-Service, geprägt durch individuelle und persönliche Ansprache, lässt die Gäste in eine verblüffende, fremde Welt inmitten von Hamburg eintauchen. Die Zimmer erwarten den Gast im Stil des 19. Jahrhundert mit afrikanischer und asiatischer Prägung. Im fünften Stock, im markanten Turm mit Blick über Hamburg, bietet sich die Gelegenheit für ein umfangreiches Wellness-Programm. Wir freuen uns sehr, unseren Abschluss der Tour 2012 in Lindner Park Hotel Hagenbeck finden zu dürfen und bedanken uns für die sehr spontane und äußerst freundliche Unterstützung.

Finaler Tagesbericht:

21 Tage quer durch Deutschland - heute ging es nun auf zur letzten Etappe nach Hamburg. Dort sollten die Teams Nürnberg und Karlsruhe endlich wieder aufeinandertreffen! Gerade an unserem letzten Tag schüttete es wie aus Eimern und so waren wir tatsächlich schon nach einem Kilometer völlig durchnässt - das war nocheinmal eine echte Herausforderung heute. Und zwar nicht nur aufgrund des Wetters. Wir sind alle etwas traurig, dass die Zeit, in der wir so viel gemeinsam erlebt haben, nun zu Ende gehen wird.


Großer Empfang bei Ernsting's family - Danke!

Frau Hano und Herr Concilio von Ernsting´s familiy sind extra aus Lette angereist und haben uns in ihrer Filiale in der Osterstraße mit Getränken, Luftballons und großer Freude in Empfang genommen. Das war großartig für uns und zeigt wieder einmal, was für engagierte Menschen in diesem Unternehmen arbeiten. Ganz lieben Dank senden wir aus beiden Teams - für heute und die letzten 3 Wochen.

Aus den geplanten 1.745 sind letztlich 2.568 km geworden. Das allein zeigt schon unsere Freude an der Tour - immer wieder haben wir Abstecher zu schönen Punkten unternommen und so die Tour um mehr als 800 km ausgedehnt ! Und alle sind heute der gleichen Meinung: Jeder Kilometer hat sich gelohnt! Ein Erlebnis, das uns und all denjenigen, die wir getroffen haben, noch lange in Erinnerung bleiben wird. Es sind Geschichten entstanden, die noch in Jahren erzählt werden können und es haben Begegnungen stattgefunden, die uns weiter begleiten werden. Wir sagen von Herzen Dank an alle, die dabei waren und uns unterstützt haben!


Teamtreffen an den St. Pauli Landungsbrücken in Hamburg

Am Ende der Tour waren wir nicht nur klatschnass, sondern auch etwas durchgefroren. Umso schöner und wohltuender war unser herzlicher Empfang im Lindner Hotel Hagenbeck. Dieses Hotel ist wirklich ganz speziell: Einige von uns wohnen in Afrika, andere in Asien - so weit wollten wir doch eigentlich gar nicht ;-) Und wie wir uns freuen - die einen auf eine heiße Dusche, die anderen gleich auf die Sauna. Später werden wir unseren letzten Abend noch gemeinsam in Hamburg ausklingen lassen.

Abfahrt Tour 2:
Ort: Buxtehude

Hotel Ovelgönner Hof | Hamburger Chaussee 81 | 21614 Buxtehude
Tel: 04161 718-0 | www.hotel-ovelgoenner-hof.de | info(at)hotel-ovelgoenner-hof(dot)de
Zeit: 10:00

Vor den Toren Hamburgs, in Buxtehude Ovelgönne, liegt unser Hotel, der Ovelgönner Hof. Schon seit 1896 wird dort Gastronomie betrieben und heute durch die Eigentümer in stilvoll eingerichteten Räumen fortgeführt. Das Team legt großen Wert auf Gastfreundschaft, nicht weil Dienstleistung zum Beruf gehört, sondern weil es Berufung ist. So werden immer wieder junge Menschen über ihre Ausbildung an diesen besonderen Beruf herangeführt. Das Ambiente des Hotels nimmt den Gast freundlich auf und bietet modernen Komfort und hochwertige Ausstattung. Als kulinarische Besonderheit gibt es ein Tapas Restaurant - hier ist alles auf das Thema Spanien ausgerichtet und wird traditionell gelebt. Wir freuen uns auf das familiäre Team des Ovelgönner Hofs.

Besonderheiten des Tages:
Heute haben wir eine blinde Mitfahrerin auf der Strecke von Buxtehude nach Hamburg. Wir freuen uns, dass eine MTU (medizinische Tastuntersucherin) von Discovering Hands unsere Tour begleitet. Sie wird zusammen mit einem Partner auf dem Tandem diesen Streckenabschnitt befahren. Wir haben großen Respekt vor ihrem Engagement und freuen uns über diese wunderbare Unterstützung.

 

____________________________________________________________________________________

 

Ziel Tour 2:
Ort: Hamburg Eimsbüttel, Ernsting´s family Filiale, Osterstr. 76
Ernsting´s family begrüßt die Tour mit einer kleinen Abschlussveranstaltung.

Heute treffen die beiden Teams in Hamburg wieder zusammen - nach insgesamt mehr als 2.500 km und 21 Tagen Fahrzeit. Wir freuen uns, dass wir unseren letzten Abend gemeinsam im Lindner Park-Hotel Hagenbeck verbringen dürfen!

Weiterfahrt zum Hotel Lindner Park-Hotel Hagenbeck | Hagenbeckstr. 150 | 22527 Hamburg | Tel: 040 800808 261 | Antje.Hasselmann(at)LINDNER(dot)DE |
www.lindner.de/de/parkhotel_hagenbeck_hamburg 

Ausklang der Tour und Möglichkeit für Pressegespräche mit den Tourmitgliedern. Bitte Voranmeldung unter den bekannten Kontaktdaten.

Das Lindner Park Hotel Hagenbeck ist ein ganz besonderes 4 Sterne Themenhaus in Hamburg und weltweit einzigartig in seiner Art. Umgeben von kolonial-exotischer Architektur begeben sich die Gäste auf eine authentische Reise durch ferne Kontinente und erleben Natur und Technik in perfekter Harmonie. Der First-Class-Service, geprägt durch individuelle und persönliche Ansprache, lässt die Gäste in eine verblüffende, fremde Welt inmitten von Hamburg eintauchen. Die Zimmer erwarten den Gast im Stil des 19. Jahrhundert mit afrikanischer und asiatischer Prägung. Im fünften Stock, im markanten Turm mit Blick über Hamburg, bietet sich die Gelegenheit für ein umfangreiches Wellness-Programm. Wir freuen uns sehr, unseren Abschluss der Tour 2012 in Lindner Park Hotel Hagenbeck finden zu dürfen und bedanken uns für die sehr spontane und äußerst freundliche Unterstützung.

Finaler Tagesbericht:

21 Tage quer durch Deutschland - heute ging es nun auf zur letzten Etappe nach Hamburg. Dort sollten die Teams Nürnberg und Karlsruhe endlich wieder aufeinandertreffen! Gerade an unserem letzten Tag schüttete es wie aus Eimern und so waren wir tatsächlich schon nach einem Kilometer völlig durchnässt - das war nocheinmal eine echte Herausforderung heute. Und zwar nicht nur aufgrund des Wetters. Wir sind alle etwas traurig, dass die Zeit, in der wir so viel gemeinsam erlebt haben, nun zu Ende gehen wird.


Großer Empfang bei Ernsting's family - Danke!

Frau Hano und Herr Concilio von Ernsting´s familiy sind extra aus Lette angereist und haben uns in ihrer Filiale in der Osterstraße mit Getränken, Luftballons und großer Freude in Empfang genommen. Das war großartig für uns und zeigt wieder einmal, was für engagierte Menschen in diesem Unternehmen arbeiten. Ganz lieben Dank senden wir aus beiden Teams - für heute und die letzten 3 Wochen.

Aus den geplanten 1.745 sind letztlich 2.568 km geworden. Das allein zeigt schon unsere Freude an der Tour - immer wieder haben wir Abstecher zu schönen Punkten unternommen und so die Tour um mehr als 800 km ausgedehnt ! Und alle sind heute der gleichen Meinung: Jeder Kilometer hat sich gelohnt! Ein Erlebnis, das uns und all denjenigen, die wir getroffen haben, noch lange in Erinnerung bleiben wird. Es sind Geschichten entstanden, die noch in Jahren erzählt werden können und es haben Begegnungen stattgefunden, die uns weiter begleiten werden. Wir sagen von Herzen Dank an alle, die dabei waren und uns unterstützt haben!


Teamtreffen an den St. Pauli Landungsbrücken in Hamburg

Am Ende der Tour waren wir nicht nur klatschnass, sondern auch etwas durchgefroren. Umso schöner und wohltuender war unser herzlicher Empfang im Lindner Hotel Hagenbeck. Dieses Hotel ist wirklich ganz speziell: Einige von uns wohnen in Afrika, andere in Asien - so weit wollten wir doch eigentlich gar nicht ;-) Und wie wir uns freuen - die einen auf eine heiße Dusche, die anderen gleich auf die Sauna. Später werden wir unseren letzten Abend noch gemeinsam in Hamburg ausklingen lassen.