Zum Hauptinhalt springen

Gutes Essen

Im Mittelpunkt von "Pink Kitchen" steht die Gesundheitsvorsorge durch gesunde Ernährung, die aber auch genussvoll und lecker ist und sich unkompliziert und schnell zubereiten lässt. Wir wollen zeigen, dass es Spaß macht, abwechslungs- und nährstoffreiche Zutaten in der  Küche zu verwenden und damit einen wichtigen Beitrag für die eigene Gesundheit zu leisten.

Durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann jeder viel tun und zahlreichen Krankheiten vorbeugen - auch einigen Krebserkrankungen. Studien weisen - je nach Krebsart - auf einen direkten oder indirekten Zusammenhang hin, z. B. durch starkes Übergewicht, das zu den Risikofaktoren für Brustkrebs zählt. Einige Nahrungsbestandteile fördern die Entstehung von Krebs, andere bremsen sie.

Hier eine kurze Übersicht:

  • Vor allem pflanzliche Lebensmittel sollten auf dem Speiseplan stehen:
  • Mit frischem Obst, Gemüse (frisch oder kurz gegart), Kräutern, Hülsenfrüchten und Nüssen sowie Ölen mit ungesättigte Fettsäuren erhält der Körper wichtige Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, sie beugen Entzündungen vor und stärken das Immunsystem.
  • Vollkornprodukte sind denen aus Weißmehl vorzuziehen.
  • Auch Milch und Milchprodukte, die viel Kalzium enthalten, können auf dem Speiseplan stehen.
  • Ein bis zwei mal wöchentlich wird Meeres-Fisch aufgrund seines Jodgehalts von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlen.

Diese Lebensmittel sollte man nur in Maßen genießen:

  • Ungünstig wirken sich verarbeitetes Fleisch, das durch starkes Salzen oder Räuchern verändert wurde, und rotes Fleisch aus. Hierzu zählt Fleisch von Rind, Schwein, Lamm und Ziege. Diese Fleischarten stehen laut dem internationalen Institut für Krebsforschung im Verdacht krebserregend zu sein.
  • Achte auf deinen Zuckerkonsum: Maximal 10% des täglichen Kalorienbedarfs sollten gemäß der Empfehlung der WHO durch freien Zucker gedeckt werden. Bei einem Erwachsenen mit einem durchschnittlichen Kalorienbedarf von 2.000 Kalorien entspricht dies 50 Gramm Zucker am Tag. Ein Großteil des Zuckers wird in der Regel über Süßwaren oder zuckerhaltige Getränke aufgenommen. Vor allem süße Getränke sind problematisch, da Säfte, Limonade & Co. keinen sättigenden Effekt haben. Doch Zucker verbirgt sich auch in vielen Lebensmitteln, in denen man ihn auf Anhieb gar nicht vermutet. Stark verarbeitete Lebensmittel wie Fertiggerichte oder Fast Food sollten daher möglichst vermieden werden. Diese Produkte enthalten viele Kalorien, wenig Nährstoffe und tragen zu Übergewicht bei.
  • Und natürlich: Auf alkoholische Getränke sollte man verzichten oder sie nur in Maßen genießen.

Chiquita-Rezepte

Vegane Chiquita Pink Ribbon Poké-Bowl

Gebratene Bananen kommen bei dieser Poké-Bowl als süßes Topping zum Einsatz. Tofu und Edamame-Bohnen sind großartige vegane Proteinquellen, die gut zu der Vielfalt an Aromen und Texturen dieser Bowl passen.

  1. Vermische die Zutaten für die Tamari-Soja-Marinade.
  2. Schneide den Tofu in etwa 1 cm große Würfel und mariniere sie etwa 30 Minuten lang.
  3. Schneide die Karotte und Gurke mit einem Gemüseschäler in dünne Scheiben. Du kannst die Karotten kurz blanchieren und unter kaltem Wasser abschrecken, damit sie sich leicht aufrollen lassen.
  4. Schneide die Frühlingszwiebel in dünne Ringe und den Winterrettich sowie die Banane in dünne Scheiben.
  5. Koche die Nudeln nach den Anweisungen auf der Packung. Teile die Nudeln auf 2 Schüsseln auf und verteile die Karotten und Gurken in Röllchen, Sojabohnen, Radieschen und Bohnensprossen darauf.
  6. Brate in der Zwischenzeit die Tofuwürfel in etwas Öl an und bewahre die restliche Marinade auf. Gib etwas Sesamöl auf die Tofuwürfel, nimm sie aus der Pfanne und halte sie warm. Brate dann die Bananenscheiben mit etwas Marinade hellbraun an.
  7. Verteile die Banane und den Tofu auf die 2 Schüsseln, bestreue alles mit Sesam und dekoriere die Schüsseln mit einer Limettenspalte.

Zutaten:
100 g Reisnudeln
1 mittelgroße Karotte
1 Gurke
1 Frühlingszwiebel
100 g gekochte Edamame
1 Winterrettich
2 kleine Handvoll Bohnensprossen
150 g Tofu
1 große, feste, nicht zu reife Chiquita Banane
2 EL neutrales Öl zum Frittieren
1 EL Sesamöl
1 Limette
1 TL Sesamsamen

Für die Tamari-Soja-Marinade:
1/4 Tasse Tamari Sauce
1 TL fein geriebener Ingwer
1 fein geriebene Knoblauchzehe
1 TL Sambal (Chilipaste)

Pinker Chiquita Bananen-Johannisbeer-Shake

Die Süße der Bananen gleicht die Säure der roten Johannisbeeren aus. Beide Früchte sind außerdem eine gute Quelle für Vitamin C und B6, die zu einem gut funktionierenden Immunsystem beitragen.

  1. Gib alle Zutaten in einen Mixer und mixe sie für etwa 20 Sekunden.
  2. Garniere deinen Shake mit roten Johannisbeeren und Minze.
  3. Wenn du möchtest, kannst du den Shake mit ein wenig Honig oder Ahornsirup süßen.

Zutaten:
2 Chiquita Bananen, in Scheiben geschnitten und gefroren
245 g rote Johannisbeeren + etwas mehr zum Garnieren
245 g Naturjoghurt fettarm oder Huttenkäse
120 ml ungesüßte Hafermilch
8-10 Minzblätter
Saft einer Limette
Honig oder Ahornsirup (optional)

Du brauchst: Mixer

Overnight Oats mit Apfel, Nüssen und Chiquita Bananen

Overnight Oats mit Apfel, Nüssen und Chiquita Bananen

Overnight Oats sind eine super Option für ein schnelles und einfaches Frühstück. Richtig lecker werden die morgendlichen Haferflocken aber erst durch die Toppings und beigemischten Zutaten. In dieser Version aromatisieren wir unsere Haferflocken mit Zimtgeschmack und toppen sie mit süßen Früchten und knackigen Nüssen sowie Samen.

  1. Mische die Zutaten am Vorabend, verteile sie auf 4 (Marmeladen-) Gläser mit Deckeln und rühre alles nocheinmal um.
  2. Schließe die Gläser und stelle sie in den Kühlschrank.
  3. Am nächsten Morgen, nach etwa 8 Stunden, sind die Overnight Oats fertig. Bestreue sie mit grob gehackten Haselnüssen, Sonnenblumenkernen, geriebenem Apfel und Bananenscheiben.

Zutaten:
200 g Haferflocken
600 ml ungesüßte Hafermilch
2 TL reiner Honig, Ahornsirup oder Agavendicksaft
1 TL Zimt

Toppings:
2 Chiquita Bananen
1 kleiner roter Apfel
1 EL Haselnüsse
1 EL Sonnenblumenkerne

Frühstücksmuffins mit Chiquita Bananen und Heidelbeeren

Lust auf einen gesünderen Muffin, der trotzdem genauso lecker schmeckt? Dann liegst du mit unseren Muffins genau richtig. Diese ballaststoff- und antioxidantienreichen Muffins eignen sich ideal für einen leckeren und gesunden Start in den Tag. Oder zu jeder Tageszeit …

 

  1. Heize den Ofen auf 200 °C vor und lege ein 12er-Muffinblech mit Papierförmchen aus (oder fette das Blech leicht ein).
  2. Vermische das Mehl und das Backpulver mit einem Schneebesen in einer Rührschüssel.
  3. Zerdrücke die Bananen in einer anderen Schüssel, bis sie glatt sind. Füge die Eier hinzu und verquirle sie, bis alles leicht luftig ist.
  4. Hebe dann das Apfelmus, den Joghurt und den Vanilleextrakt unter, bis alles gut vermischt ist.
  5. Siebe die trockenen Zutaten mit einem Sieb über die feuchten Zutaten.
  6. Hebe die feuchten Zutaten vorsichtig mit einem Spachtel unter die trockenen. Achte dabei darauf, den Teig nicht zu sehr zu mischen (weil er sonst zu fest wird).
  7. Gib einen Esslöffel des Teigs in jede Muffinform. Hebe nun die Blaubeeren unter den restlichen Teig.
  8. Verteile die Mischung auf die Förmchen, bis sie etwa zu ¾ gefüllt sind. Streue die gemischten Samen darüber.
  9. Schiebe das Muffinblech in den Ofen und backe die Muffins für 10 Minuten. Drehe dann die Hitze auf 175 °C herunter und backe sie weitere 8- 10 Minuten, bis die Oberfläche leicht golden wird.
  10. Stecke einen Zahnstocher in einen der Muffins. Wenn er trocken herauskommt, sind die Muffins fertig.

Zutaten:
200 g Weizenvollkornmehl
1 TL Backnatron oder Backpulver
3 mittelgroße extra-reife Chiquita Bananen
2 große Eier
125 g ungesüßter Apfelmus
180 g fettarmer Joghurt oder Skyr
1 1/2 TL Vanilleextrakt
140 g frische Heidelbeeren
3 TL gemischte Samen (Sonnenblumenkerne, Leinsamen und Kürbiskerne)

Kurkuma-Ingwer-Shake mit gefrorenen Chiquita Bananen

Dieser nährstoffreiche Shake lässt sich schnell und einfach zubereiten. Ingwer und Kurkuma sind nicht nur reich an entzündungshemmenden Nährstoffen, sondern geben dem Shake auch einen feurigen Kick. Die feinpürierten gefrorenen Bananen sorgen für natürliche Süße.

  1. Gib alle Zutaten außer den Pistazien in einen Mixer und püriere sie etwa 20 Sekunden lang, bis sie glatt und cremig sind.
  2. Garniere deinen Shake mit fein gehackten Pistazien.

Zutaten:
2 Chiquita Bananen, in Scheiben geschnitten und gefroren
350 ml ungesüßte Nussmilch, Hafermilch oder Kokosmilch
2 TL Leinsamen
1 TL frisch geriebener Ingwer
1 TL Kurkumapulver
1 TL Zimt
1 TL ungesalzene Pistazienkerne
1 TL Honig (optional)

Du brauchst: einen Mixer

Chiquita Vollkorndinkel-Bananenbrot

Mit diesem gesunden Dinkel-Bananenbrot mit ganzen 5 Bananen hast du einen leckeren Snack für die ganze Woche. Warme Gewürze wie Zimt, Ingwer und Kardamon heben die Nussigkeit des Dinkelmehls und der Walnüsse hervor.

  1. Heize den Backofen auf 175 °C vor. Lege die Kuchenform mit Backpapier aus oder fette sie mit neutralem Öl ein und bestäube sie leicht mit Mehl.
  2. Vermische Backpulver, Zimt, Kardamon und Ingwerpulver mit dem Dinkelmehl.
  3. Zerdrücke die Bananen in einer separaten Schüssel mit einer Gabel und rühre die Eier unter.
  4. Die Preiselbeeren und Walnüsse grob hacken. Reibe die Schale der Zitrone ab, presse die Hälfte einer Zitrone aus aus und rühre beides unter die Bananenmischung.
  5. Rühre die Bananenmischung mit einem Spachtel in die Mehlmischung ein.
  6. Löffle die Mischung in die Backform und backe sie auf mittlerer Schiene für etwa 50 Minuten.
  7. Prüfe mit einem Zahnstocher in der Mitte des Brots, ob es fertig gebacken ist. Bleibt kein Teig hängen, kannst du dein Brot aus dem Ofen nehmen.
  8. Lasse das Bananenbrot vor dem Schneiden vollständig abkühlen. Köstlich mit Hüttenkäse und etwas Honig oder Ahornsirup.

Zutaten:
300 g Weizenvollkornmehl
1 TL Backpulver
5 sehr reife Chiquita Bananen (ca. 0,5 kg)
150 g Walnüsse
200 g getrocknete Preiselbeeren
1 Bio-Zitrone
2 Eier
1 TL Zimt
1 TL Ingwerpulver
1 TL Kardamon (Pulver)
optional: 2 TL Stevia-Pulver oder 2 Stevia-Tropfen

Du brauchst: Kuchenform (1,5 l)

PINK KITCHEN by DANA

PINK KITCHEN by DANA - das ist die gesunde, leckere und einfach nachzumachende Ernährung der Pink Kitchen kombiniert mit den Erfahrungen, der Neugierde und der Lust auf gutes Essen unserer Botschafterin Dana Holzner. Nahrung, die schmeckt und sich positiv auf den Körper und das Wohlbefinden auswirkt. Ohne dogmatisch zu sein, ohne erhobenen Zeigefinger. Vielmehr aus der Freude, Neues auszuprobieren und mit verschiedenen Ansätzen zu spielen, um so das individuell Richtige für sich selbst herauszufinden.

Dana macht sich auf den Weg durch zahlreiche Ansätze und Philosophien im Bereich Ernährung. Dabei spricht, kocht und backt sie mit anderen Frauen, die ihre Ideen und Überzeugungen erläutern. Sie findet für uns heraus, worin jeweils die Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten bestehen - von A wie Ayurvedisch bis Z wie Zuckerfrei - und bereitet viele Rezepte zum Nachmachen zu. Hier geht es nicht um spezielle Diäten, sondern um Nahrung für jeden Tag und uns alle. Entdecke mit Dana unsere Pink Kitchen und deine Art, dich zu ernähren, die dich gesund erhält und glücklich macht.

www.youtube.com/user/AwarenessWorldWide/playlists

Essen kann glücklich machen

Prominente Botschafterinnen und Unterstützerinnen von Pink Ribbon Deutschland haben uns jeweils ihre Lieblingszutat verraten und uns erzählt, warum diese so besonders für sie ist. Daraus hat Philips Chefkoch Guido Weber exklusiv für Pink Kitchen saisonale Gerichte kreiert und diese auch fotografiert.

Im Laufe des Jahres werden pro Jahreszeit drei leckere und gesunde Rezepte veröffentlicht. Ob fit in den Frühling oder gesund durch den Winter – den Pink Kitchen-Rezepten ist eines gemeinsam: Sie tun Körper und Seele gut und lassen sich ohne großen Aufwand in der eigenen Küche genießen.

Entdecken Sie diese ungewöhnliche Mischung leckerer Inspirationen. Kochen und genießen Sie für sich selbst und Familie oder Freunde. Wir wünschen ganz viel Freude dabei!

Frühlingsrezepte

Stéphanie von Wild and Veda liebt Ingwer

Stéphanie Diederichsen (Wild and Veda): "Als ich das erste Mal vor 12 Jahren aus beruflichen Gründen in Indien war, besuchte ich in New Delhi einen Markt. Ich war gleich gefangen von den Gerüchen und Farben der offenen Garküchen. Trotz aller Warnungen meiner deutschen Freunde probierte ich gerne an diesen authentischen Küchenständen. Denn meine indischen Freunde kannten sich hier gut aus. So genoss ich Currys und Köstlichkeiten. Scharf, aber gleichzeitig süß mit einem Spritzer Saurem und einer Prise Unbekanntem. Eine Geschmacksexplosion. Ich erfuhr, dass einer Zutat besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird: dem Ingwer. Die Wurzel gilt als Volksmedizin und Gewürz in einem und wird wegen ihrer heilsamen Wirkung geschätzt. Das vielseitige Gewürz gibt es frisch, als Pulver, eingelegt, als ätherisches Öl und kandiert mit Schokolade überzogen. Und Ingwer ist Teil jeder Currymischung. Was im Ayurveda schon seit über 5000 Jahren beobachtet und genutzt wird, ist die Wirkung von Lebensmitteln und Gewürzen auf die Gesundheit. Heute wissen auch westliche Wissenschaftler durch ausgiebige Forschung wie Ingwer wirkt. Ich beginne jeden Morgen mit einem heißen Ingwerwasser. Das Ingwerwasser ist eine der wichtigsten Rezepturen in der ayurvedischen Hausapotheke. Das Wasser wird zusammen mit dem Ingwer mindestens 10 Minuten lang gekocht, wodurch es seine physische Struktur verändert. So wird das Ingwerwasser vom Körper besser aufgenommen, regt die Verdauung an und hat eine entgiftende und entschlackende Wirkung. Mein perfekter Start in einen gesunden Tag."


Mehr Infos zu Wild and Veda unter: www.wildandveda.com

Hier klicken und das Pink Kitchen-Rezept 'Apfel Paprika Ingwer Petersilie Drink' als PDF downloaden

Frauke Ludowig liebt Avocado

Frauke Ludowig: "Auf einem Kölner Wochenmarkt - bei einem Dreh - gab es bei dem dortigen Kiosk frisches Graubrot mit Avocado, Humus, Sprossen und einigem mehr. Seitdem kombiniere ich Avocado gerne zu allem! So lecker und voller gesunder Omega-3-Fette ... :-) was will man mehr?"


Hier klicken und das Pink Kitchen-Rezept 'Flammkuchen mit Grüntee Guacamole und Graved Lachs' als PDF downloaden

Kati Wilhelm liebt Honig

Kati Wilhelm: "Während meiner aktiven Zeit als Biathletin war ich viel unterwegs und habe jede Menge als Sportlerin erlebt. Dabei bin ich vom Typ her ein sehr heimatverbundener Mensch und so hatte ich immer etwas 'Eigenes' im Gepäck. Es war kein spezielles Kissen oder ein besonderes T-Shirt, sondern der Honig von meinem Cousin. Das war meine Portion Heimat für unterwegs :-) Das Reisen ist geblieben - wenn auch jetzt oft mit meiner Familie - und der Honig im Gepäck auch. Dabei ist diese Lieblingszutat nicht nur lecker sondern bekanntlich auch gesund und gilt manches Mal als Geheimwaffe. Wer kennt das nicht bei Husten: die warme Milch mit Honig. Vor einigen Jahren habe ich in meinem Heimatort Steinbach-Hallenberg mein Lokal „Heimatlon“ (www.heimatlon.de) eröffnet und natürlich hat auch hier meine Lieblingszutat Einzug gehalten. Mein derzeitiger Favorit: Möhren-Marillensuppe, mit einheimischen Honig."


Hier klicken und das Heimatlon-Rezept 'Möhren-Marillensuppe von Kati Wilhelm' als PDF downloaden

Hier klicken und das Pink Kitchen-Rezept 'Glasierte Thymianhonig-Karotten mit Joghurt-Dip' als PDF downloaden

Sommerrezepte

Franziska Knuppe liebt Dill

Franziska Knuppe: "Ich liebe Dill und habe ihn schon als kleines Kind im Garten meiner Oma geerntet und ihr zum Kochen ins Haus gebracht! Es ist einfach ein frisches Kraut, beispielsweise in Quark und Pesto, oder man kann es auch zum Marinieren nehmen. Gerade zu Fisch finde ich Dill hervorragend."


Hier klicken und das Pink Kitchen-Rezept 'Kabeljau in Backpapier mit Dill, Kapern und Spinat' als PDF downloaden

Regina Halmich liebt Koriander und Ingwer

Regina Halmich: "Ich liebe es zu reisen und Neues kennenzulernen. In Indien war ich überwältigt von all den Eindrücken, die auf mich einstürmten. Ich habe dort auch neue Speisen und Gewürze kennen- und schätzen gelernt, z.B. Ingwer und Koriander. Liebend gern bereite ich Fisch- und Geflügelgerichte mit diesen wunderbaren Zutaten. Gut zu wissen, dass die scharfe Knolle des Ingwers nicht nur lecker ist, sondern auch Schmerzen lindern kann. Und Koriander wird auch noch die wunderbare Eigenschaft zugeschrieben, bei der Ausleitung von Giftstoffen förderlich zu sein."


Hier klicken und das Pink Kitchen-Rezept 'Spargel-Kartoffelsalat, Asiatisches Schweinerückensteak' als PDF downloaden

Janne Friederike Meyer-Zimmermann liebt Vanille

Janne Friederike Meyer-Zimmermann: "Der köstliche Geruch von Vanillezucker erinnert mich an die Zuckerwäffelchen, die es immer zu Weihnachten bei meinen Eltern gibt. Ich freue mich das ganze Jahr über auf den Beginn der Adventszeit, weil meine Mutter mir bis heute einen Adventskalender mit selbstgebackenen Zuckerwäffelchen macht. Aber auch im Sommer genieße ich gerne den vertrauten Geschmack aus meiner Kindheit!"


Hier klicken und das Pink Kitchen-Rezept 'Erdbeer-Rhabarber Süppchen, Vanille Crème Brûlée Lasagne' als PDF downloaden

Herbstrezepte

Anna und Lisa Hahner (die Hahnertwins) lieben Mandeln und Zimt

Anna und Lisa Hahner: "Als Marathonläuferinnen haben wir einen hohen Energiebedarf und da sind Nüsse der optimale Snack. Wenn wir unterwegs sind, haben wir immer Nüsse im Gepäck, perfekt wenn es mal etwas länger dauert, bis es Mittagessen gibt. Besonders lieben wir die Mandel, weil sie so vielseitig einsetzbar ist. Ganz simpel pur zum Snacken oder als Topping für unser Müsli am Morgen. Wir mahlen sie auch gerne und bereiten mit dem Mandelmehl kombiniert mit Dinkelmehl einen Mandel-Streuselkuchen zu. Oder mahlen sie noch ein bisschen länger und erhalten leckeres Mandelmus. Das ist ein toller Brotaufstrich, gerne noch mit Kakao verfeinert, oder wir bereiten damit eine Mandelmilch zu. Mit der Mandel können wir unsere Kreativität in der Küche voll und ganz ausleben. Ein super Nebeneffekt: Mandeln sind sehr gesund, reich an Nähr- und Vitalstoffen und sorgen für eine tolle Haut.

Und wir lieben Zimt über alles - wir nutzen das Gewürz nicht nur für süße sondern auch gerne für herzhafte Speisen. Zimt ist bei uns immer im Reisegepäck. Zimt ist ein ideales Gewürz für Sportler, es wirkt entzündungshemmend und verbessert den Blutfettspiegel. Außerdem regt es den Stoffwechsel an. Für uns sind das positive Nebeneffekte, denn vor allem lieben wir den Geruch und den Geschmack des Gewürzes. In unserem sechswöchigen Trainingslager in Äthiopien haben wir uns Zimt besorgt, um uns den Porridge jeden Morgen zu versüßen. Das hat so gut gerochen, dass der äthiopische Camp-Manager neugierig zu uns gekommen ist und uns gefragt hat, was wir da essen. Nachdem er gekostet hatte, hat er jeden Morgen mit uns Porridge mit Zimt gegessen. Zusammen mit Pfeffer und Chili essen wir es auch sehr gerne im Gemüse. Und zusammen mit Ingwer und Honig ergibt es ein leckeres heißes Getränk, das das Immunsystem stärkt."


Hier klicken und das Pink Kitchen-Rezept 'Mandelmilch Mango Smoothie' als PDF downloaden

Ingrid Klimke liebt Pesto

Ingrid Klimke: "Ich esse sehr gerne frisches Gemüse. Und dazu liebe ich Pesto. Ich bin beruflich bedingt so viel unterwegs, da brauche ich Gerichte, die mir gut schmecken, die gesund sind und vor allem: die überall leicht und schnell herzurichten sind. Beispielsweise Tomate-Mozzarella, mit viel Pesto, grün und rot, und frischem Kräutersalz. Lecker!"


Hier klicken und das Pink Kitchen-Rezept 'Portobello Burger Mozzarella Rucola-Cashew Pesto' als PDF downloaden

Uli von Wild and Veda liebt Kurkuma

Uli Dreier (Wild and Veda): "Als eingefleischter Schalke-Fan verbanne ich grundsätzlich die Farbe gelb aus meinem Leben. Leider muss ich hier eine Ausnahme machen. Das leuchtendgelbe Kurkuma ist zu meiner absolute Lieblingszutat geworden. Es ist so vielseitig einzusetzen und bei mir fast täglich in Gebrauch. Egal, ob ich einen Frühstücksbrei mache, für die Kinder Kartoffelecken im Backofen brutzel oder ein feines ayurvedisches Curry zubereite - Kurkuma gehört immer dazu. Auch in meiner täglichen Golden Milk am Nachmittag darf Kurkuma nicht fehlen. Das Fantastische an Kurkuma ist, dass es nicht nur ein Gewürz sondern auch eine Heilpflanze ist. Es gibt über 3.000 wissenschaftliche Studien, die belegen, dass Kurkuma zu den drei bedeutendsten Heilpflanzen der Erde gehört. Durch den Wirkstoff Curcumin stärkt Kurkuma die Verdauung und den Stoffwechsel, reinigt das Blut, reduziert Stoffwechselrückstände und fördert die Mikrozirkulation in den Gefäßen. Es wirkt entzündungshemmend und zellschützend, was bedeutet, dass Kurkuma vor Schäden durch freie Radikale schützt, die Reproduktion geschädigter Zellen hemmt und deren Zerstörung anregt. Wichtig bei der Verwendung von Kurkuma ist, dass es immer zusammen mit etwas Fett zu sich genommen werden sollte. Dadurch wird die Aufnahme aus dem Darm erhöht. Zudem erhöht schwarzer Pfeffer die Bioverfügbarkeit von Kurkuma um ein Vielfaches. Der einzige Nachteil des leuchtendgelben Pulvers ist seine intensive Bereitschaft, ewige Flecken in weiße Blusen zu zaubern. Ich habe schon diverse Oberteile einfärben müssen…"


Hier klicken und das Pink Kitchen-Rezept 'Kalbsbällchen - Asiatisches Kürbisgemüse' als PDF downloaden

Winterrezepte

Sylvie Meis liebt Zimt

Sylvie Meis: "Zimt ist ein 'Alles-Könner'. Das Gewürz verfeinert süße wie salzige Speisen und gibt ihnen einen lieblich-süßen Geschmack. Ich freue mich immer ganz besonders auf Apfelspeisen mit Zimt, aber auch auf Reis ist er ganz wunderbar."


Hier klicken und das Pink Kitchen-Rezept 'Franzbrötchen' als PDF downloaden

Gabriele Strehle liebt Sonnenblumenkerne

Gabriele Strehle: "Im Allgäu ist der Winter lang. Arg lang, fand ich in meiner Kindheit. Denn ich fand, dass den schönen Hügeln meiner Heimat Grün viel besser stand als Weiß. Wenn dann die Bauerngärten in voller Blüte standen, waren die Sonnenblumen immer meine Lieblinge. Sie waren so viel mehr als nur Blumen. Sie waren Sinnbilder: für die sonnigen Zeiten, Ferien. Sie waren Magie: wie sie ihre Köpfe drehten, immer dem Licht zu (girasole sagen die Italiener deshalb zu den Sonnenblumen und die Franzosen tournesol), faszinierte mich; ein Wunder der Natur. Sie waren nahrhaft: Sonnenblumenkerne gab es bei uns geröstet zum Käse, im Brot, auf dem Kleingebäck oder einem frischen Quark aus der Molkerei meines Vaters. Sie waren Sommerglück zum Verinnerlichen im Winter. Und der ist, wie gesagt, im Allgäu arg lang."


Hier klicken und das Pink Kitchen-Rezept 'Rote Beete Graupenrisotto / Sonnenblumen Granola / Skrei' als PDF downloaden

Sarah Sophie Koch liebt Anis

Sarah Sophie Koch: "Meine Großmutter backt bis heute Anisbrot, das ich als 'soulfood' bezeichne. Wenn es mir körperlich schlecht geht, trinke ich Fenchel-Anistee. Der feine Geschmack erinnert mich immer an sie! Es ist ein besonderes Gewürz, das der Seele und dem Körper gut tut. Ein alter Glaube besagt, dass Anis vor allem Kinder vor schlechten Träumen und bösen Blicken bewahrt - das können auch meine Pink Kids gut gebrauchen :-) ..."


Hier klicken und das Pink Kitchen-Rezept 'Anis Schokoladenmousse / Apfelkompott / Crumble' als PDF downloaden