Skip to main content

Team 4 stellt sich vor

Klaus

Vorname: Klaus

Interessen:
Sport (Wintersport, Radfahren, dies & das), Kunst, meine Freunde, Faulenzen

Warum ich an der Pink Ribbon Radtour teilnehme:
Wie beinahe jeder Mensch in Deutschland habe ich auch Freundinnen, die betroffen sind. Vor allem aber ist's die Freude am gemeinsamen Aktivsein, verbunden mit der sinnvollen Sache, weshalb ich gerne wieder dabei bin. Aber natürlich auch der extrem ansteckende, fröhliche Enthusiasmus von Christina & Matthias. Und das obwohl ich inzwischen nicht nur gedanklich in den österreichischen Bergen bin, bei meinem großen Projekt...

Mein Motto:
Mit beiden Beinen fest im Leben stehen ist toll; vor allem, wenn man eigentlich nur noch anderthalb  hat ...
;-)))

Marianne

Vorname: Marianne

Interessen:
Radfahren, Nordic-Walking

Warum ich an der Pink Ribbon Radtour teilnehme:
Ich habe 2015 einen kleinen Artikel über die Pink-Ribbon-Radtour in unserer Lokalzeitung gelesen. Mein Interesse war sofort geweckt. Freue mich nun, für eine gute Sache aktiv zu sein und mit dem Rad und netten Menschen einen Beitrag zum wichtigen Thema „Brustkrebs-Früherkennung“ zu leisten.

Mein Motto:
Wer will, findet Wege.
Wer nicht will, findet Gründe.

Andrea

Vorname: Andrea

Interessen:
Meine Trommelgruppe Fusão do Samba, Laufen, Yoga, Lesen, das Zusammensein mit Freunden und Familie

Warum ich an der Pink Ribbon Radtour teilnehme:
Ich möchte die Kampagne sehr gern unterstützen, außerdem habe ich Spaß am Radfahren. Wie auch in den letzten Jahren freue ich mich auf das Kennenlernen lieber netter Menschen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Mein Motto:
Lerne von gestern, lebe für heute, hoffe für morgen. (Weisheit aus Griechenland)

Jeanette

Vorname: Jeanette

Interessen:
Yoga, Kochen, Schneidern, Gärtnern, Freunde treffen, Radfahren

Warum ich an der Pink Ribbon Radtour teilnehme:
Ich freue mich auf nette Menschen und wunderschöne Natur. Und die vielen kleinen Momente, die dem Leben Freude geben.

Mein Motto:
Sei gut zu dir und deinen Mitmenschen, dann kommt das Lächeln ganz von allein …

Gaby

Vorname: Gaby

Interessen:
Samba-Trommeln, Radfahren

Warum ich an der Pink Ribbon Radtour teilnehme:
Ich möchte auch in diesem Jahr diese großartige Aktion unterstützen und bin gespannt auf die vielen neuen Begegnungen, die Herausforderungen und Eindrücke. Die Kombination - Radfahren und dabei etwas Sinnvolles unterstützen - ist toll. Ich freue mich riesig, wieder dabei sein zu können.

Mein Motto:
Der beste Weg, um zur Ruhe zu kommen, ist manchmal Bewegung.



Karin

Vorname: Karin

Interessen:
Unterwegs sein, Radfahren, Fotografie, Tennis spielen im Jorker TC, Unternehmungen mit der Sambagruppe, gemeinsame Zeit mit der Familie

Warum ich an der Pink Ribbon Radtour teilnehme:
Ich fahre gern Fahrrad und bin stolz und glücklich, dies als Teil des Pink Ribbon Teams tun zu dürfen. Als Botschafterin, für eine wichtige Angelegenheit, im Bewusstsein gegen Brustkrebs. Es ist schon etwas ganz Besonderes – und ich bin neugierig auf die Menschen, die unbekannten Orte und die tägliche Herausforderung, bei Wind und Wetter, zwei Wochen lang radelnd unterwegs zu sein.

Mein Motto:
Trudle durch die Welt – sie ist so schön. (Kurt Tucholsky)

Eintreffen | 18.09.2016 | Hotel TRYP Hamburg Arena

Heute treffen die Teammitglieder von Team 4 im Hotel ein. Der erste Abend gilt dem gemeinsamen Kennenlernen und natürlich schon den Planungen für den Streckenverlauf am nächsten Tag. Bis zum Freitag, 30.09.2016, wird das Team viele hundert Kilometer zurücklegen, um dann in Kassel die Teammitglieder aus den anderen drei Teams kennenzulernen und zusammen den Abschluss der Radtour 2016 zu genießen.

Wir bedanken uns für dieses Engagement der Teammitglieder - ihr seid klasse! Ein lieber Dank geht auch an die Familienmitglieder, die während der Radtour ohne ihren lieben Partner auskommen müssen.

Ankunft 18.09.2016

Hotel TRYP Hamburg Arena

Tag 1 | 19.09.2016 Montag - Treffpunkt für Mitradler

Startort:  Hamburg
Hotel: TRYP by Wyndham Hamburg Arena | Kieler Straße 333 | 22525 Hamburg | Tel.: 040 547400 | Fax: 040 54740100 | reception(at)hotel-hamburg-city(dot)de

Abfahrt: 09:30 Uhr am Hotel

Vom TRYP by Wyndham Hamburg Arena ist die maritime Stadt Hamburg wunderbar zu erschließen. Das Hotel bietet großzügige und komfortabel eingerichtete Zimmer mit der Möglichkeit, dort auch mal schnell einen Tee oder Kaffee selbst zuzubereiten. Wenn man das Rad nicht auch noch am Abend nutzen möchte, steht direkt vor dem Hotel eine Bushaltestelle zur Verfügung. Im Hotel gibt es ein tolles Restaurant und eine Bar. Wir freuen uns auf den Start in Hamburg und unser Hotel.

Die Etappen von und nach Hamburg können Sie zum Nachfahren downloaden oder per QR-Code-Scan direkt auf Ihr Mobilgerät laden. Folgen Sie einfach dem Link und wählen Sie Ihre Wunschetappe aus:

http://planung.schleifenroute.org/de/suche/?cat=all&q=Hamburg

Team 3 und 4 vor ihrem Start am Hotel TRYP by Wyndham Hamburg
Arena (Foto: Peter Witzenberger)
 

Tagesbericht 19.09.2016

Hurra, es geht endlich los! Wie schön, gestern Abend in Hamburg haben wir uns nach 1 Jahr wiedergesehen: Vorfreude pur auf Teammitglieder aus Jahren zuvor und ganz neue Mitradler. Der Abend verging viel zu schnell. 

Heute morgen dann endlich unser Start…Halt Stopp, bevor es losging wurden wir mit besten Wünschen von der Firma Philips begrüßt und auf die Reise geschickt. Als kleines Geschenk übergab Frau Ellingen uns allen pinkfarbene to-go-Becher. Super, Dankeschön! 

Dann ging es ab auf die Räder und los. Mitten durch Hamburg, am Rathaus vorbei, in Richtung Elberadweg. Na ja, rechts oder links der Elbe? Okay, wir radelten erstmal Stadtauswärts nördlich der Elbe. Und dann? Route ändern, das schlug uns auch eine nette Damen mit Hund vor, die wir ansprachen. Sie schickte uns zurück, in Richtung Zollenspieker, zur Fähre. Eine sehr gute Entscheidung. Sofort waren wir in der Natur. 

Angekommen an der Fähre, fielen wir zwischen den schwarz gekleideten Motorradfahrern sofort auf! Kein Wunder, die Sonne schien und wir leuchten unübersehbar pink. 

Rechts der Elbe immer am Deich, über den Deich, rechts am Deich, links am Deich usw. 

Kilometer um Kilometer radelten wir. Die Beine wurden langsam müde, weil der kleine Umweg schlappe 30 Kilometer bedeutete …doch der Blick auf die Elbe entschädigte uns. 

Und dann gelangten wir an unser Tagesziel - Lauenburg, südlichster Ort von Schleswig Holstein. 

Doch wie kamen wir jetzt über die Elbe - zu unserem Quartier auf der anderen Seite? Die Lösung lautete: Elbdeichbrücke. Nach insgesamt 80 km heute Ankunft in der Jugendherberge, direkt an der Elbe. Wunderschön! 

Und der erste Rad-Tag verabschiedete sich mit einem traumhaften Sonnenuntergang. Einfach perfekt! 

Übrigens: Wer hätte es gedacht, wir haben heute 3 Bundesländer durchreist - Hamburg, Niedersachsen und Schleswig Holstein.

Ankunft: Lauenburg

Hotel: DJH Zündholzfabrik

Tag 2 | 20.09.2016 Dienstag - Treffpunkt für Mitradler

Startort: Lauenburg
Hotel: DJH "Zündholzfabrik" | Elbstraße 2 | 21481 Lauenburg | 04153 598880 | lauenburg-zuendholzfabrik@jugendherberge.de | www.lauenburg-zuendholzfabrik.jugendherberge.de

Abfahrt: 09:30 Uhr am Hotel

Lauenburg, unmittelbar an der Elbe gelegen, ist eine schöne, historische Schifferstadt. Die moderne DJH "Zündholzfabrik" bietet ein hohes Maß an Komfort und Gastlichkeit in einmaliger Atmosphäre und mit direktem Blick auf die Elbe. Die Zimmer sind mit allem Komfort ausgestattet und vom Einzelzimmer über die Maisonette bis hin zum Gruppenraum sind die Unterbringungsmöglichkeiten vielfältig. Draußen gibt es eine schöne Grillecke direkt am Wasser, doch bei schlechtem Wetter innen auch einen Billard-Tisch. Zusätzlich einen Fitnessraum und einen Saunabereich. Das freut uns Radfahrer - ebenso wie der Trockenraum und der abschließbare Fahrradraum. Wir freuen uns sehr auf unseren Besuch in der Zündholzfabrik.

Die Etappen von und nach Schwerin können Sie zum Nachfahren downloaden oder per QR-Code-Scan direkt auf Ihr Mobilgerät laden. Folgen Sie einfach dem Link und wählen Sie Ihre Wunschetappe aus:

http://planung.schleifenroute.org/de/suche/?cat=all&q=Lauenburg

Tagesbericht 20.09.2016

Tag 2 - voller Freude konnten wir es kaum abwarten, auf unsere Räder zu steigen und in den Tag zu radeln. 

Allerdings war geplant, ein Stück mit dem Begleitfahrzeug zu überbrücken, da der Weg von Lauenburg bis Bützow doch recht weit ist. Also Räder in den Anhänger und los. Aber so schnell ging es dann doch nicht. Die Verladung ist jedes Mal eine logistische Meisterleistung …

In Schwerin warteten schon unsere heutigen Mitradlerinnen Ela und Ellen auf uns. Gemeinsam ging es auf den Rädern von Schwerin nördlich durch kleine Ortschaften in wunderschöner Natur. 

Ein kleiner Zwischenstopp - und Klaus ist mit Süßigkeiten und Obst parat. Schokolade, ist das genial! Meinten auch Ela und Ellen. Klaus radelte ein Stück mit, dann verabschiedete er sich. 

Klaus, hast du geahnt, was uns anschließend erwartete? Kurz darauf versanken wir im Sand. Wirklich! Treibsand, unglaublich. 

Wir mussten absteigen und kämpften uns durch. Irgendwann war es geschafft. Doch nun waren unsere Zuckerdepots wieder leer. 

In Warin fanden wir eine Eisdiele. Sonne schien, alles perfekt. Zuckervorräte wieder aufgefüllt.

Weiter ging es - über Stock und Stein. Am Groß Labenzer See fanden wir eine Traumkulisse - und uns mittendrin. 

Jetzt noch die letzten Kilometer, Ela und Ellen sind sooo taff. Langsam neigte sich die Sonne, aber wir radelten und radelten. In Bützow waren wir nach 70 Kilometern am Ziel. Wir wurden sehr herzlich begrüßt und lassen nun entspannt den Abend ausklingen. 

Morgen bekommen wir noch eine weitere Mitradlerin. Doch dazu mehr im nächsten Tagesbericht … 

Ankunft: Bützow

Hotel: Bützower Hof

Tag 3 | 21.09.2016 Mittwoch - Treffpunkt für Mitradler

Startort: Bützow
Hotel: Bützower Hof | Lange Straße 9 | 18246 Bützow | 038461 / 52136 | info@buetzower-hof.de | www.buetzower-hof.de

Abfahrt: 09:30 Uhr am Hotel

Das historische Gebäude wird erstmals 1799 erwähnt und seit 1816 als Beherbergungsstätte geführt. Immer auf der Höhe der Zeit und doch im Charakter beständig, zeigt sich der Bützower Hof heute. Im von den Inhabern liebevoll geführten Haus fühlt man sich als Gast sofort aufgenommen. Die großzügigen Zimmer sind modern eingerichtet und trotzdem darf man auch hier den Charme des Gebäudes erleben. Für das leibliche Wohl steht das Restaurant mit im Innenhof gelegenen Biergarten zur Verfügung. In unmittelbarer Lage an der Warnow und zentral in der schönen Altstadt von Bützow gelegen ist von hier aus alles schnell zu Fuß zu erreichen. Wir freuen uns sehr auf das Städtchen Bützow, welches wir zum ersten Mal besuchen - und auf unsere Gastgeber im Bützower Hof.

Die Etappen von und nach Bützow können Sie zum Nachfahren downloaden oder per QR-Code-Scan direkt auf Ihr Mobilgerät laden. Folgen Sie einfach dem Link und wählen Sie Ihre Wunschetappe aus:

http://planung.schleifenroute.org/de/suche/?cat=all&q=Bützow

Team 4 mit Katharina Albrecht vom Hotel Bützower Hof
Team 4 mit Bürgermeister Christian Grüschow

Tagesbericht 21.09.2016

Zum reich gedeckten Frühstückstisch kam unser erster Besuch zu uns: Ellen. Eine Freundin von Karin, Gaby und Andrea. Sehr unterhaltsam erzählte sie von der Ankunft mit ihrem Rad und der Bahnfahrt. Echt lustig. Der Tag konnte nur gut werden. 

Kurz darauf gesellte sich die Presse zu uns und einige Minuten später kam noch Bürgermeister Christian Grüschow hinzu. Wir sprachen über das Thema Brustkrebs und wie wichtig die Früherkennung ist. Er war sehr interessiert und berichtete über den Verein Frauenselbsthilfe nach Krebs, der in Bützow von Frau Willert geleitet wird.

Gut gestärkt ging es auf die Räder auf den Radweg Kopenhagen - Berlin. Wir sind begeistert von der Landschaft hier in Mecklenburg-Vorpommern. Weite Felder, Seen, Flüsse - und ideales Wetter zum Radeln. Radwege direkt am Kanal mit kristallklarem Wasser. Und auch aufgrund der Verstärkung durch Ellen, Ellen und Eta hatte unser Team eine Menge Spaß. 

Zur Mittagspause kamen wir in Güstrow an. Ellen hatte uns freundlicherweise einen Tisch in einem Lokal reserviert, das Essen war fantastisch. 

Nach dem Essen mussten wir uns leider von Ela und Ellen verabschieden. Mit der anderen Ellen schlenderten wir noch über den Marktplatz und sie zeigte uns in kürzester Zeit die schönsten Plätze des Ortes: Krippenmuseum, Schloss, Schlossgarten und Dom. Schließlich verabschiedete sich auch diese Ellen von uns.

Wir radelten weiter- und puh, jetzt wurde es sportlich! Im Krakower Land geht es hoch und runter. Wer hätte das gedacht? Vorteil: Wenn man oben angekommen ist, hat man eine unglaublich weite Sicht. 

Nach 50 Kilometer waren wir heute am Ziel. Direkt am Krakower See, gegenüber des Aussichtsturms. Diesen Turm wollten wir natürlich erkunden und schwangen uns erneut auf die Räder. Tja, im Wald angekommen, wurde es dunkel. Ups, Pech gehabt. Okay, dann halt morgen früh, entschieden wir. 

An der Seepromenade kamen wir zwar für den Zapfenstreich zu spät … aber - viel besser - wir lernten dort zufällig Herrn Gerlich kennen, der uns für morgen eine Führung auf dem Turm in Aussicht stellte. Zufälle gibt’s ...

Ankunft: Krakow am See

Hotel: Campingplatz am Krakower See

Tag 4 | 22.09.2016 Donnerstag - Treffpunkt für Mitradler

Startort: Krakow am See
Hotel: Campingplatz am Krakower See | Windfang 1 | D-18292 Krakow am See | Tel. 038457/507-74 | info@campingplatz-krakower-see.de | http://www.campingplatz-krakower-see.de

Abfahrt: 09:30 Uhr an der Marktbäckerei Hornung in Krakow

Heute haben wir eine ganz besondere Unterkunft. Durch ein schönes Zusammenspiel von Stadt und dem tollen vier Sterne Campingplatz Krakow am See dürfen unsere Teammitglieder heute auf dem Campingplatz in großzügigen Ferienwohnungen übernachten. Der idyllisch gelegene Campingplatz mit einem traumhaften Panoramablick über den Krakower See befindet sich am bewaldeten Nordufer mit eigener Badestelle. Direkt am Fernradweg Berlin - Kopenhagen gelegen finden Radler hier auch spontan die passende Unterkunft. Vom Schlaffass über kleine gemütliche Bungalows bis hin zu modern eingerichteten Ferienwohnungen findet sich für jeden ein individueller Schlafplatz. Wir freuen uns darauf und sind sehr gespannt.

Zum Frühstück ist unser Team in die Marktbäckerei Hornung eingeladen, so dass der TREFFPUNKT FÜR MITRADLER an diesem Tag die Marktbäckerei Hornung ist.

Die Etappen von und nach Krakow am See können Sie zum Nachfahren downloaden oder per QR-Code-Scan direkt auf Ihr Mobilgerät laden. Folgen Sie einfach dem Link und wählen Sie Ihre Wunschetappe aus:

http://planung.schleifenroute.org/de/suche/?cat=all&q=Krakow

Tagesbericht 22.09.2016

Heute gab es Frühstück im Zentrum von Krakow am See. Der Bürgermeister Wolfgang Geistert und die 2. Stellvertretende Bürgermeisterin Renate Lorenz luden uns dazu in die Marktbäckerei Hornung ein. Dankesehr!

Wir waren riesig überrascht, als wir hinaustraten. Halb Krakow stand vor der Tür und begrüßte uns, toll! Danke Krakow am See!

Bernd Gerlich, den wir zufällig abends zuvor kennengelernt hatten, war auch dabei. Gemeinsam mit ihm und einer weiteren Krakower Bürgerin, Frau Wendt, fuhren wir zum See und gingen anschließend auf den Aussichtsturm. Dabei erzählten sie uns ausführlich alles um den schönen Ort. Die Aussicht vom Turm ist ein Traum! Das muss man wirklich gesehen haben. 

Zurück in der Stadt besuchten wir die Synagoge. Hier finden kulturelle Veranstaltungen statt, die Frau Wendt organisiert. Eine tolle Frau mit viel Engagement und Bundesverdienstkreuz. Nun aber ab auf die Räder und los! Nach etwa 10 Kilometern schon plagte uns der Hunger und wir legten eine Pause ein. Wieder an einem Turm mit Aussicht. Wundervolle Landschaft.

Weiter ging es auf dem Radweg Kopenhagen Berlin. Viele Radler grüßten uns auf der Radstraße. Kein Wunder, die Sonne schien und wir waren happy! Auf dem Weg entdeckten wir die stärkste Buche Mecklenburg-Vorpommerns. Die Schäferbuche von Dobbin. Was für ein Prachtstück!

Wir radelten heute stundenlang durch Waldgebiete, bei Sonnenschein einfach herrlich. Kurz vor Waren stießen wir auf ein Wald-Xylophon. Karin und Gaby ließen sich die Chance nicht nehmen und trommelten spontan ein Lied.

Schließlich sind wir in Waren/Müritz angekommen. Am Hafen genießen wir Kaffee und Kuchen und schauen den Booten auf dem See zu. Toller Tag!

Ankunft: Waren / Müritz

Hotel: Kleines Meer

Tag 5 | 23.09.2016 Freitag - Treffpunkt für Mitradler

Startort: Waren / Müritz
Hotel: Hotel Kleines Meer | Alter Markt 7 | 17192 Waren (Müritz) | 03991 6480 | info@kleinesmeer.com | www.kleinesmeer.de

Abfahrt: 09:30 Uhr am Hotel

Von der Sonnenterrasse des 4-Sterne-Hotels Kleines Meer in Waren eröffnet sich ein wunderbarer Blick auf die Müritz. Die Altstadt und die quirlige, maritime Atmosphäre des Hafens können nach nur wenigen Schritten erlebt werden. Das Hotel bietet moderne und lichthelle, großzügige Zimmer, einen herrlichen Sauna- und Wellnessbereich und ein Restaurant mit mehrfacher Auszeichnung, welches zu den besten in Mecklenburg-Vorpommern gehört. Wir freuen uns sehr über die offene und freundliche Kommunikation und die tolle Unterstützung der Pink Ribbon Radtour 2016. Lieben Dank an die Hotelleitung und das Team!

Die Etappen von und nach Waren Müritz können Sie zum Nachfahren downloaden oder per QR-Code-Scan direkt auf Ihr Mobilgerät laden. Folgen Sie einfach dem Link und wählen Sie Ihre Wunschetappe aus:

http://planung.schleifenroute.org/de/suche/?cat=all&q=Waren-Müritz

Team 4 mit dem 1. Stellvertretenden Bürgermeister Herrn Henkel

Tagesbericht 23.09.2016

Nach dem delikaten Frühstück hatten wir heute wieder Bürgermeisterbesuch - Herr Henkel, 1. Stellvertretender Bürgermeister, wünschte uns eine gute Fahrt. Los ging’s ... 

Erstmal an den Hafen von Waren. Kurzer Stopp, Sonnenbrille raus und die Sonne genießen. Dann weiter durch den Nationalpark der Müritz. Das ist ein Traum für Radfahrer! Im Nationalpark hielten wir an, da wir eine Ausstellung rund um den Seeadler ansehen wollten. Weiter ging es schnurstracks durch den Wald. Ab und zu stießen wir auf einen Aussichtsturm, um die herrliche Natur auch im Überblick betrachten zu können.

Wir radelten und radelten und kamen in Mirow an der Schleuse an. Das ist immer wieder spannend zu beobachten: Schiffe rein, Klappe auf - und für die Schiffe geht's weiter. Wir fuhren stadteinwärts - unser Hunger trieb uns. Direkt am See, kurz nach der Schleuse, fanden wir ein Fischlokal. Frischer Fisch! 

Unser Mittagessen nahmen wir direkt am Wasser ein - geräucherter frischer Fisch mit Kartoffelsalat oder Matjesbrötchen. Oder beides. ;-) Klaus kam auch dazu. Leider mag er keinen Fisch. Also nur Kartoffelsalat.

Hier ist es so schön! Sonnenschein und Blick auf den See und die vorbeiziehenden Schiffe. 

Wir entschlossen uns kurzfristig, die Räder zu verladen und fuhren nach Hennigsdorf. Gegen Abend kamen wir im Hotel an. Wir setzen uns gleich noch ein wenig in den Hotelgarten und lassen den Abend ausklingen. Wir freuen uns riesig auf morgen.

Ankunft: Hennigsdorf

Hotel: Wyndham Garden Hennigsdorf

Tag 6 | 24.09.2016 Samstag - Treffpunkt für Mitradler

Startort: Hennigsdorf
Hotel: Wyndham Garden Hennigsdorf | Fontanestraße 110 | 16761 Hennigsdorf | info(at)wyndhamgardenhennigsdorf(dot)com | www.wyndhamgardenhennigsdorf.com/de

Abfahrt: 09:30 Uhr am Hotel

Das Wyndham Garden in Hennigsdorf ist ein schönes vier Sterne Haus mit modernen Zimmern, einer tollen Gastronomie mit Sonnenterrasse und einem klasse Wellnessbereich vor den Toren Berlins. Natürlich gibt es auch einen großzügigen Fitnessraum, den wir aber nach den anstrengenden Tagesetappen wohl eher umgehen werden. Wir werden wohl eher, bei hoffentlich schönem Wetter, auf der Terrasse entspannen. Ein regionaler Radweg führt direkt von der Fontanestraße zu den Fernradwegen und den öffentlichen Verkehrsmitteln (S-Bahn), die nur 400m vom Hotel entfernt liegen. Die Lage ist super und wir freuen uns auf unsere Übernachtung im Wyndham Garden.

Die Etappen von und nach Hennigsdorf können Sie zum Nachfahren downloaden oder per QR-Code-Scan direkt auf Ihr Mobilgerät laden. Folgen Sie einfach dem Link und wählen Sie Ihre Wunschetappe aus:

http://planung.schleifenroute.org/de/suche/?cat=all&q=Hennigsdorf

Team 4 mit Bürgermeister Andreas Schulz

Tagesbericht 24.09.2016

Nach dem Frühstück empfing uns Bürgermeister Andreas Schulz. Wir kamen ins Gespräch und absolvierten anschließend routiniert unseren gemeinsamen Fototermin. Dann holten wir die Räder und ab ging es …

Übrigens: Heute hatten wir wieder einen Mitradler, unseren Tommy! Vielleicht kennt ihr ihn aus dem letzten Jahr! Klaus begleitete uns ebenfalls. 

Auf dem Mauer-Radweg ging es Richtung Spandau. Brücke hoch und wieder runter, Brücke hoch und wieder runter, ... In Spandau besuchten wir die Zitadelle. 

Bei herrlichen Sonnenschein radelten wir weiter, wir hätten noch stundenlang so fahren können. So traumhaft schön ist es hier an der Spree und der Havel. 

Irgendwann kam wie immer der Hunger und wir ergatterten einen Platz im Kultur Park Café in Kladow. Hier oben mit Blick auf die Zielzahl von Segelbooten bei Sonnenschein ist lohnenswert. Schweren Herzens brachen wir irgendwann wieder auf, hier hätten wir gerne noch länger sitzen bleiben können.

Am Anleger entschlossen wir uns spontan, nicht die Fähre zu nehmen, sondern lieber noch ein paar extra Kilometer um den Jungfernsee zu machen. Viel zu schnell kamen wir am Hotel an. Dort wurden wir besonders herzlich empfangen. 

Auf der Terrasse mit Blick auf die Havel genießen wir eine kleine Erfrischung. Ist das hier herrlich!

Ankunft: Potsdam

Hotel: Seminaris SeeHotel Potsdam - wir senden einen lieben Gruß an die Hotelleitung, die unser Team 2016 schon zum zweiten Mal beherbergt.

Tag 7 | 25.09.2016 Sonntag - Treffpunkt für Mitradler

Startort: Potsdam
Hotel: Seminaris SeeHotel Potsdam | An der Pirschheide 40 | 14471 Potsdam | Tel.: +49 (0) 331 9090-0 | Fax: +49 (0) 331 9090-900 | potsdam(at)seminaris(dot)de | www.seminaris.de/hotels/seminaris-seehotel-potsdam.html

Abfahrt: 09:30 Uhr am Hotel

Wenn man als Organisator einer so großen Aktion wie der Pink Ribbon Radtour auf so freundliche und offene Ansprechpartner wie im Seminaris SeeHotel Potsdam trifft, dann kann man es nicht anders sagen: Man freut sich unglaublich. Unser Dank geht an die Mitarbeiter und an die Hotelleitung, die es uns in 2016 zum zweiten Mal ermöglichen, eine Nacht in diesem großen Hotel verbringen zu dürfen.

Etwas außerhalb von Potsdam liegt das Vier-Sterne-SeeHotel Potsdam direkt am Ufer des Templiner See, mit einer wunderschönen Seeterrasse und herrlichem Blick über das Wasser. Mehrere Restaurants, Bars und Cafes laden zum Genießen und Verweilen ein. Weiterhin stehen dem Gast ein Wellness-Bereich, ein Schwimmbad und ein Fitnessraum zur Verfügung. Und wer möchte, der kann auch rudern, segeln oder Wasserski fahren. Die hochwertigen und modernen Zimmer sind sehr großzügig geschnitten und bieten jeglichen Komfort. Wir freuen uns sehr, wieder hier sein zu dürfen.

Die Etappen von und nach Potsdam können Sie zum Nachfahren downloaden oder per QR-Code-Scan direkt auf Ihr Mobilgerät laden. Folgen Sie einfach dem Link und wählen Sie Ihre Wunschetappe aus:

http://planung.schleifenroute.org/de/suche/?cat=all&q=Potsdam

Team 4 mit Frau Dr. Böhm, Amtsärztin und stellvertretende Fachbereichsleiterin Soziales und Gesundheit

Tagesbericht 25.09.2016

Überraschung! Gestern Abend hatten wir einen Überraschungsgast! Jeanettes Mann kam uns besuchen. Wir verbrachten zusammen ein paar gemütliche Stunden. 

Heute früh, zu unserer Abfahrt, kam abermals Besuch: Die Amtsärztin und stellvertretende Fachbereichsleiterin Soziales und Gesundheit Frau Dr. Böhm wünschte uns am Hotel eine gute Fahrt. Dann ging’s für uns wieder los. Wir wären ja soooo gerne noch geblieben... 

Thomas radelte ein paar Kilometer mit uns, dann verabschiedete er sich und machte sich auf den Heimweg. 

Was für ein Tag! Sonne, Sonne und nochmals Sonne! Der Radweg an der Havel ist perfekt. Asphaltierte Wege. Schön breit und erhöht, mit Aussicht auf die Havel. Natur pur mit Wiesen, Weiden, Seen und kleinen Booten. Schutzgebiet für Vögel. 

Der Kilometerzähler ratterte und wir hatten um 11:30 Uhr schon 30 Kilometer hinter uns! Ruckzuck sind wir in Brandenburg an der Havel. Kaum in der Stadt angekommen, spürten wir Klaus beim Inder auf. Wir setzten uns dazu und genossen die herrliche Lage: Von der Terrasse aus hatten wir einen Blick auf die vorbeiziehenden Boote. 

Nach dem Mittagessen verluden wir die Räder und ab ging es nach Leipzig. Ach, was für eine tolle Stadt! Leipzig ist unbedingt sehenswert! In den kleinen Gassen pulsiert das Leben. Und dank des schönen Wetters haben wir das große Vergnügen, abends draußen zu sitzen - wie im Sommer! Wer hätte das gedacht?

Mit so vielen schönen Eindrücken fallen wir gleich müde ins Bett und freuen uns auf den nächsten Tag. Gute Nacht!

Ankunft: Leipzig

Hotel: BEST WESTERN Leipzig City Center - nach 2014 sind wir wieder in diesem schönen Hotel, wir freuen uns sehr und senden einen lieben Dank.

Tag 8 | 26.09.2016 Montag - Treffpunkt für Mitradler

Startort: Leipzig
Hotel: BEST WESTERN Leipzig City Center | Kurt-Schumacher-Straße 3 | D-04105 Leipzig | Tel. +49 (0) 341 - 1251 134 | info@bestwestern-leipzig.de | www.bestwestern-leipzig.de

Abfahrt: 09:30 Uhr am Hotel

Nachdem die Radtour 2014 schon einmal in Leipzig Station gemacht hat, wird es auch 2016 wieder einen Stopp in dieser tollen Stadt geben. Gleichzeitig freuen wir uns riesig, wieder im BEST WESTERN Leipzig City Center unsere Nacht verbringen zu dürfen. Denn auch schon 2014 stellte die Hotelleitung unserem Team die Zimmer zur Verfügung und wir haben uns hier sehr wohl gefühlt. Das Hotel liegt mitten in der Stadt, direkt gegenüber des Hauptbahnhofs, der allein schon einen Besuch wert ist. Es handelt sich wohl um einen der schönsten Bahnhöfe in Deutschland. Gleichzeitig ist das optimal für die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Das Hotel hat komfortable Zimmer, die allen Komfort und jeweils auch eine kleine Kaffee- und Teestation bieten. Weiterhin gibt es ein phantastisches Frühstückbuffet und wir hoffen den schönen Saunabereich am Abend noch nutzen zu können. Liebes Best Western Team - wir freuen uns euch wiederzusehen.

Die Etappen von und nach Leipzig können Sie zum Nachfahren downloaden oder per QR-Code-Scan direkt auf Ihr Mobilgerät laden. Folgen Sie einfach dem Link und wählen Sie Ihre Wunschetappe aus:

http://planung.schleifenroute.org/de/suche/?cat=all&q=Leipzig

Tagesbericht 26.09.2016

Da unser Hotel direkt am Bahnhof von Leipzig lag, haben wir heute morgen die Chance genutzt, um, tja, was wohl zu machen? Shopping! Blöd, dass einige der Geschäfte erst später aufmachten. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. 

Dann ging es auch schon los. Raus aus der Stadt, erst  auf Schotter, dann auf befestigten Straßen extra für Radfahrer, toll. Man könnte meinen, das wir die Kilometer inzwischen locker auf einer Pobacke abradeln, doch: weit gefehlt! Erst einige Stopps wegen Fotoaufnahmen, dann mussten wir Mücken aus den Augen entfernen, Trinkpause, dann kurz mal telefonieren usw. Auf Klaus warten, der eigentlich mitradeln wollte. Er bestellte uns zu einem Treffpunkt direkt neben einem Bauzaun und einer Mülltonne mit Blick auf ein restauriertes kleines Schlösschen und ein paar Bauruinen. Es gibt wirklich schönere Plätze zum Warten :-)

Und wer kam nicht? Klaus! Etwas verwirrt und auch ein wenig genervt fuhren wir schließlich los, ohne Klaus. Und dann? Wer kam uns dort entgegen? Eine Fahrradfahrerin. Die kam uns so bekannt vor, aus dem letzen Jahr?! Es war Regina, so eine schöne Überraschung!! Na warte Klaus, wenn wir dich erwischen … 

Als Tagesgast begleitete Regina uns heute bis zum Hotel in Zeitz. Dort angekommen war unser Gastgeber Herr Scheer so nett und bot uns allen gleich Muffins und Kaffee an. Wie lecker, danke! Regina verabschiedete sich, aber wir sehen sie in Kassel wieder.

Ankunft: Zeitz

Hotel: Weiße Elster - wir freuen uns auf Zeitz und die Inhaber des Hotels. Sowohl die Stadt wie auch die lieben Inhaber haben uns im letzten Jahr bereits toll aufgenommen.

Tag 9 | 27.09.2016 Dienstag - Treffpunkt für Mitradler

Startort: Zeitz
Hotel: „Weiße Elster“ | Albrechtstr. 37 | 06712 Zeitz | Tel: 03441226868 | info(at)hotel-weisse-elster(dot)com | www.hotel-weisse-elster.com

Abfahrt: 09:30 Uhr am Hotel

Wir waren schon in 2015 hier und für die Inhaberfamilie war sofort klar: Wenn die Pink Ribbon Radtour nochmals nach Zeitz kommt, ist das Team jederzeit im Hotel Weiße Elster willkommen. Und weil wir uns so wohlgefühlt haben und Zeitz wirklich ein schönes Städtchen ist, haben wir uns entschlossen, auch 2016 einen Tourstopp in der Stadt einzulegen.

Das Wohlfühl-Hotel "Weiße Elster" ist ein modern eingerichtetes 3-Sterne-Hotel Garni, welches von der Familie mit viel Liebe zum Detail geführt wird. Die Zimmer sind mit allem Komfort ausgestattet und laden zu einer erholsamen Nacht ein. Ein ausgesprochen reichhaltiges Frühstücksbuffet eröffnet den neuen Tag mit der nötigen Energie. Und wer noch nicht gleich im Hotel frühstücken kann, der erhält sein Frühstück auch als Lunchpaket für unterwegs - klasse! Wir empfehlen das Hotel gerne, denn hier fühlen wir uns wohl.

Die Etappen von und nach Zeitz können Sie zum Nachfahren downloaden oder per QR-Code-Scan direkt auf Ihr Mobilgerät laden. Folgen Sie einfach dem Link und wählen Sie Ihre Wunschetappe aus:

http://planung.schleifenroute.org/de/suche/?cat=all&q=Zeitz

Tagesbericht 27.09.2016

Zeitz ist so eine schöne Stadt, die wir gestern Abend noch zu Fuß erkundet haben. 

Heute morgen nach dem Frühstück wurden wir von Oberbürgermeister Christian Thieme und Thomas Sagefka, Pressereferent der Stadt Zeitz begrüßt. Nach einem sehr interessanten Gespräch wünschten sie uns eine gute Reise, mit viel Sonnenschein. 

Ein besonderes Lob möchten wir unserem Gastgeber Herrn Scheer aussprechen! Sie sind toll, aufmerksam und einfach liebenswert! Dankeschön! Zum Abschied gab es als Verpflegung noch zettis. Schokolade mit Knäckebrot - eine Spezialität aus Zeitz. 

Kaum losgefahren, wurde es sportlich. Höhenmeter ohne Ende. Nach dem ersten Berg waren wir atemlos. Kurze Pause und ab ging’s, volle Lotte den Berg wieder 'runter. Leider nur ein kurzer Spaß. Der nächste Berganstieg hatte zwar nur wenig Prozent, war aber gefühlt einige Kilometer lang. 

Die Landschaft im Mühltal ist einfach herrlich - dazu Sonnenschein. Immer weiter Berg hoch, den Bach mal links und mal rechts. Schöne Gasthäuser im Wald. Warum sind wir hier nicht eingekehrt? Weil man Berg hoch keine Pause macht!

Unsere Beine waren inzwischen wie Pudding. Endlich, irgendwann ging es wieder abwärts. So hätte es stundenlang weiterrollen können, der Kilometerzähler überschlug sich fast. Durch den Wald abwärts, jedoch kein Gasthaus mehr! Doch, da … eines kam in Sicht … Dienstags Ruhetag! 

Angekommen in Stadtroda war das erste Lokal unser, dachten wir. Wir sprachen den netten Herr von der Hammermühle an. Wir ließen unseren Charme spielen, denn das Lokal öffnet erst um 17 Uhr. Wir wollten auch keinen Umstand machen und nahmen was uns angeboten wurde. Hefeweizen. Tja, mit dem Resultat: Wir waren bereits nach dem ersten Schluck gut drauf :-)

Brav radelten wir irgendwann weiter Richtung Jena, es war ja nicht mehr weit. Kaum im Hotel angekommen, ging’s auch schon wieder los. Ein Bekannter von Klaus wollte uns Jena zeigen. Zu Fuß kurz durch die Stadt und anschließend ein gemeinsames Essen. Wir hatten nach den Bergetappen richtig Hunger!

Ankunft: Jena

Hotel: Maxx Hotel Jena

Tag 10 | 28.09.2016 Mittwoch - Treffpunkt für Mitradler

Startort: Jena
Hotel: Maxx Hotel | Stauffenbergstr. 59 | 07747 Jena/Lobeda | +49 3641 300-0 | maxx-jena@steigenberger.de | www.maxx-jena.steigenberger.de

Abfahrt: 09:30 Uhr am Hotel

Wir freuen uns auf ein besonderes Hotel in Jena. Denn dieses ist im anglo-amerikanischen Stil der 1930er bis 1950er Jahre gestaltet worden. Die Farben wirken natürlich und dezent, die Holz- und Polstermöbel beinahe nostalgisch. Auch das Restaurant ist im amerikanischem Stil eingerichtet und im angeschlossenen Wintergarten wird das umfangreiche Frühstück serviert. Hier fühlt man sich sofort eingeladen und so ging es uns auch mit der freundlichen und offenen Zusage der Hotelleitung. Es ist für uns immer wieder schön erleben zu dürfen, wie engagiert viele Hoteliers unsere Aktion unterstützen. Das Hotel bietet einen Spa-Bereich mit Sauna und Fitnessraum. Gerade eine Sauna ist nach langen Tagestouren eine Wohltat für die müden Glieder. Wir freuen uns auf Jena und dieses schöne Hotel.

Die Etappen von und nach Jena können Sie zum Nachfahren downloaden oder per QR-Code-Scan direkt auf Ihr Mobilgerät laden. Folgen Sie einfach dem Link und wählen Sie Ihre Wunschetappe aus:

http://planung.schleifenroute.org/de/suche/?cat=all&q=Jena

Goethes Gartenhaus in dem wunderschönen Park Weimar
Das Schloss in Weimar
In der Stadt Weimar
Goethe und Schiller
Parkriesen
Die Frisur sitzt

Tagesbericht 28.09.2016

Herzlichen Dank an das Team vom Steigenberger Maxx - das ist ein tolles Hotel, wir haben uns sehr wohlgefühlt!
Am Morgen nach dem reichhaltigen Frühstück ging es ab auf die Räder.

Kaum einen Kilometer unterwegs fuhren wir bereits wieder berghoch! Und dann kam noch ein Berg ... und um die Kurve wieder ein Berg.
Nachdem wir dachten, es wäre endlich geschafft und oben angekommen könnten wir die Abfahrt genießen - Pustekuchen! Es ging zwar hinunter, allerdings mit vollem Gegenwind von vorne. Stellt euch vor, bergab mussten wir strampeln, um nicht stehen zu bleiben!

Warum kommt Gegenwind eigentlich immer von vorne, kann man den nicht umdrehen?! Vielleicht sollten wir die Richtung auf dem Radweg wechseln?
Und dann ging es auch wieder bergauf … also doppelt strampeln.
Puh, war das anstrengend. Nach 30 Kilometern brauchten wir eine Pause. Weimar war in Sicht. Durch den Park, am Goethe-Gartenhaus vorbei, In die Stadt. Am Marktplatz stärkten wir uns in der Eisdiele. Und zu Fuß erkundeten wir dann ein wenig die Innenstadt. Wunderschön!!
Gut gelaunt, ab auf die Räder und los.
Den Wind/Sturm hatten wir schon fast vergessen ... Und da war er wieder. Begleitete uns stadtauswärts, auch die Berganstiege gesellten sich abermals dazu.

Kurz vor Erfurt waren wir am Ziel. Und unsere Beine lahm.
Meine Güte, was für ein Tag! Die gefahrenen Kilometer heute haben sich mindestens doppelt so lang angefühlt!!

Ankunft: Dachwig

Hotel: Mühlenhof Bosse

Tag 11 | 29.09.2016 Donnerstag - Treffpunkt für Mitradler

Startort: Erfurt
Hotel: Mühlenhof Bosse | Lange Straße 57 | 99100 Dachwig | 036206-26 99 14 | info@muehlenhof-bosse.de | www.muehlenhof-bosse.de

Abfahrt: 09:30 Uhr vor dem Rathaus in Erfurt

Das wunderbare Mühlenhof Hotel liegt etwas außerhalb von Erfurt. Hier sind wir heute aufgrund einer besonderen Empfehlung. Für die Inhaber stand es außer Frage unser Team aufzunehmen und die große Pink Ribbon Radtour zu unterstützen. Wir freuen uns riesig, denn der schöne Mühlenhof ist ein tolles Hotel mit herrlichem Innenhof, einer sehr guten Küche und überall wurde der Charakter der Mühle nicht nur erhalten, sondern fein ausgearbeitet. Auch wenn wir das Kaminfeuer im Restaurant gerne nutzen würden ... nochmehr hoffen wir auf warmes Wetter, um gemütlich im Innenhof zusammen zu essen. Liebe Familie Bosse - vielen Dank.

Die Etappen von und nach Erfurt können Sie zum Nachfahren downloaden oder per QR-Code-Scan direkt auf Ihr Mobilgerät laden. Folgen Sie einfach dem Link und wählen Sie Ihre Wunschetappe aus:

http://planung.schleifenroute.org/de/suche/?cat=all&q=Erfurt

Team 4 mit Frau Bürgermeisterin Thierbach (Mitte) und Veronika Lehe vom FrauenZentrum Erfurt (2.v.r.)
Foto: Stadtverwaltung Erfurt
Veronika Lehe vom FrauenZentrum Erfurt (links) und Heike Uhlig (Beratungsstelle für Geschwulstkranke, chronisch Kranke und ältere Bürger) in der Mitte des Teams 4.
Foto: Stadtverwaltung Erfurt
Foto: Stadtverwaltung Erfurt
 

Tagesbericht 29.09.2016

Heute ist Tag 11. Unser vorletzter Tag auf dem Rad. Da wir heute relativ früh am Rathaus in Erfurt sein sollten, frühstückten wir schon zeitig. Anschließend verabschiedeten wir uns bei unserer Gastfamilie Bosse, herzlichen Dank für alles. Ab geht's mit dem schon gepackten Begleitauto in Richtung Erfurt, damit wir rechtzeitig ankommen. Dachten wir … Wer sprang nicht an? Der Wagen! Keine Chance. Also umdisponieren.

Kurz überlegt springen wir auf die Räder und strampeln Richtung Erfurt, sind ja nur 22 Kilometer. Wir geben im Rathaus Bescheid, dass wir später kommen. Mit ein wenig Verspätung, ca. 1 1/2 Stunden, werden wir unglaublich herzlich empfangen. Frau Bürgermeisterin Thierbach, Heike Uhlig (Beratungsstelle für Geschwulstkranke, chronisch Kranke und ältere Bürger), Veronika Lehe vom Frauen Zentrum, Constanze Wellendorf / Stadt Erfurt - sowie Radio Landeswelle.

Nach einem interessanten Gespräch sollten wir unbedingt die Stadt erkunden. Erfurt ist wunderschön! An der Krämer Brücke essen wir ein Eis. Wirklich lecker und besonders, auch besonders lecker. Bei Sonnenschein und 24 Grad genau richtig. Wir wären zu gerne noch geblieben, doch leider müssen wir wieder los, bis nach Gotha liegen noch 40 Kilometer vor uns.

Stadtauswärts peitscht uns wieder der Wind um die Helme. Nach ca. 20 Kilometern haben wir genug vom Wind und haben Durst. Da sehen wir ein Schild, Best Western in Appelstädt. Auf der Terrasse in der Sonne genießen wir eine kurze Pause. Und wer biegt um die Ecke? Der Tourbus der "the baseballs". Wir kommen ins Gespräch und machen rasch noch ein Foto für unser Tour Tagebuch. Die Backstage Karten mussten wir ablehnen, da ja morgen unser Finale in Kassel ansteht.

Wir radeln weiter, kurz vor Gotha empfängt uns Klaus mit dem nun wieder fitten Begleitwagen. Wir fahren zu unserem Hotel in Eschwege.

Ankunft: Eschwege

Hotel: Hotel Zur Struth

Tag 12 | FINALE 30.09.2016 Freitag - Treffpunkt für Mitradler

Startort: Eschwege
Hotel: Hotel-Restaurant »Zur Struth« | Struthstraße 7a | 37269 Eschwege | 0 56 51/92 28 13 | info@hotel-zur-struth.de | www.hotel-zur-struth.de

Abfahrt: 09:30 Uhr am Hotel

Zum zweiten Mal dürfen wir nun schon im familiengeführten Hotel Zur Struth in Eschwege übernachten. Für den Inhaber war sofort klar, wenn das Team wieder nach Eschwege kommt, sind die Mitglieder jederzeit willkommen. Das Hotel bietet schöne, geräumige Zimmer und die Fahrräder stehen in einer geschützten Garage. Im Restaurant wird für das leibliche Wohl gesorgt und auf der Terrasse lässt es sich bei schönem Wetter herrlich entspannen. Jederzeit kann man von hier aus das Werratal auch über mehrere Tage erkunden. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und senden einen herzlichen Dank.

Die Etappen von und nach Hessisch Lichtenau können Sie zum Nachfahren downloaden oder per QR-Code-Scan direkt auf Ihr Mobilgerät laden. Folgen Sie einfach dem Link und wählen Sie Ihre Wunschetappe aus:

http://planung.schleifenroute.org/de/suche/?cat=all&q=Hessisch-Lichtenau

Team 4 mit Erhard Dickmann (oben links), Hotel Struth, und Jutta Riedl (oben rechts), Geschäftsführerin Werratal-Tourismus vor der Abfahrt am Hotel.
Wieder einmal eine sehr liebe Mitradlerin: Danke Barbara!
 

Tagesbericht 30.09.2016

Oh, heute ist schon unser letzter Radtag ...
Als wir aufbrechen wollen, bekommen wir unverhofft Besuch von Frau Jutta Riedl von der Tourist Information Eschwege. Wir haben nocheinmal ein interessantes Gespräch über das Thema Brustkrebs und Möglichkeiten der Vorsorge bzw. Früherkennung.
Wir verabschieden uns, und begrüßen unsere heutige Tagesmitradlerin Barbara. Zusammen fahren wir Richtung Kassel. Sie kennt die Umgebung und führt uns sicher bis ans Ziel.

Der Königsplatz naht und wir sind gespannt, was uns erwartet. Und dann sind wir da. Angekommen.
710 km hat unser Team 4 abgeradelt. Wir saßen 45 Stunden und 37 Minuten auf dem Sattel. Unglaublich aber wahr!
Und jetzt? Wir freuen uns auf Team 1, 2 und 3 und tanzen den Flashmob in pink.

Vielen Dank für die schöne Zeit und all die besonderen Momente!

Ankunft: Kassel

Hotel: Wyndham Garden Kassel

Liebes Wyndham-Team - wir freuen uns schon wieder sehr, den letzten Abend der Radtour 2016 bei euch verbringen zu dürfen. Nicht nur, dass wir wieder in eurem schönen Hotel sein dürfen, auch dass wir wieder auf uns nun schon im vierten (!) Jahr vertraute Menschen treffen, freut uns riesig. Danke, dass ihr an unserer Seite seid!

Allen Mitlesern ein herzliches Dankeschön für das Interesse an der Pink Ribbon Radtour 2016 und vielleicht sehen wir uns an dieser Stelle zur großen Pink Ribbon Radtour 2017 wieder. Wir würden uns freuen!

Abreise | 01.10.2016 Samstag

Startort: Kassel
Hotel: WYNDHAM Garden Kassel | Heiligenröder Straße 61 | 34123 Kassel | Tel. 0561 520 50 | www.wyndhamgardenkassel.com

Abreise: Die inzwischen fünfte Pink Ribbon Deutschland Radtour geht heute zu Ende. Wir bedanken uns bei unseren Teammitgliedern und deren Familien für die Zeit, die jeder einzelne von euch für diese wunderbare Aktion zur Verfügung gestellt hat.

Ein besonderer Dank geht an alle Städte und Gemeinden, die durch ihre Unterstützung dazu beitragen, dass die Botschaft der Pink Ribbon Radtour in unserem Land diese Aufmerksamkeit erfährt.

Mit der GCH Hotel Group in Kassel verbindet uns nun schon das vierte Jahr, in dem wir unseren letzten gemeinsamen Abend nach der großen Radtour hier verbringen dürfen. Weiterhin hat sich die GCH Hotel Group in diesem Jahr mit sieben Hotels in ganz Deutschland für Pink Ribbon stark gemacht. Das ist ein tolles Engagement und zeigt die Verbundenheit mit der die Menschen in der GCH Hotel Group hinter diesem sozialen Engagement stehen. Wir sind den Mitarbeitern und der Unternehmensleitung sehr dankbar und können allen Radlern, die ab oder nach Kassel eine unserer Etappen nachfahren wollen, dieses Hotel sehr empfehlen. Nicht nur wegen der schönen großen Zimmer und dem eigenen Schwimmbad, sondern - und vor allem auch - wegen der freundlichen und offenen Mitarbeiter. Danke!

Wenn Sie eine der Kassel-Etappen nachfahren wollen, steht Ihnen unser Planungstool zur Verfügung. Einfach Link anklicken und eine der Routen auswählen. Sie können die Routen direkt downloaden oder per QR-Code-Scan auf Ihr mobiles Gerät laden und loslegen:

http://planung.schleifenroute.org/de/suche/?q=Kassel